NewsVermischtes350.000 Anträge auf Pflegebonus in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

350.000 Anträge auf Pflegebonus in Bayern

Freitag, 3. Juli 2020

/v.poth, stockadobecom

München – Rund 350.000 Pflege- und Rettungskräfte in Bayern haben Anträge auf den wegen der Coronakrise gewährten Pflegebonus gestellt. Bislang seien mehr als 181.000 Anträge bearbeitet und knapp 80 Millionen Euro ausgezahlt worden, sagte Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) einer Mitteilung zufolge.

„Gerade in der Coronapandemie hat das vorbildliche Engagement unserer Pflegekräfte dazu beigetragen, dass so vielen Erkrankten geholfen werden konnte.“ Bis Ende Juni konnten unter anderem Pflegekräfte in Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken, statio­nären Senioren-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen sowie ambulanten Pflegediens­ten den Bonus beantragen.

Anzeige

Berechtigt waren aber auch Rettungssanitäter, Rettungsassistenten, Notfallsanitäter und nichtärztliche Einsatzkräfte im Rettungsdienst. Die Einmalzahlung beträgt bei Beschäftig­ten mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von mehr als 25 Stunden 500 Eu­ro, ansonsten 300 Euro.

„Wir wissen nicht erst seit der Coronapandemie, dass der Pflegeberuf attraktiver werden muss“, sagte Huml weiter. Die Staatsregierung arbeite deshalb kontinuierlich daran, die Situation für Pflegekräfte zu verbessern. Der Pflegebonus sei in diesem Zusammenhang ein Zeichen der besonderen Anerkennung in Zeiten der Pandemie. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. August 2020
Boston – Pflegekräfte und Ärzte mit Patientenkontakten haben sich auf dem Höhepunkt der Epidemie in Großbritannien und einigen früh betroffenen US-Staaten deutlich häufiger mit SARS-CoV-2 infiziert
COVID-19: Ärzte und Pflegekräfte hatten trotz Schutzkleidung ein erhöhtes Risiko
31. Juli 2020
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) hat kurz vor dem morgigen Inkrafttreten die Rückkehr zur Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) für Intensivstationen und in der Geriatrie
Weiterhin Kritik an Rückkehr zu Pflegepersonaluntergrenzen
31. Juli 2020
Berlin – Pflegekräfte wünschen sich eine bessere Vergütung, geregelte Arbeitszeiten und mehr Mitsprache für die Pflege. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Pflegenetzwerks Deutschland, das im Mai
Pflegende wollen bessere Vergütung und geregelte Arbeitszeiten
22. Juli 2020
Berlin – Die Pflegepersonaluntergrenzen waren in der Hochphase der COVID-19-Krise vorübergehend ausgesetzt worden. Das vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geplante Wiedereinsetzen wird heute –
Debatte um Wiedereinsetzen der Personaluntergrenzen
21. Juli 2020
Berlin – Für die Intensivmedizin und die Geriatrie gelten ab dem 1. August wieder die bisher festgelegten Pflegepersonaluntergrenzen. Wie aus einer geplanten Verordnung des
Ministerium setzt Pflegepersonaluntergrenzen teilweise wieder ein
16. Juli 2020
Hamburg – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das
„Der Pflegemangel kann uns in gefährliche Situationen bringen“
15. Juli 2020
Berlin/München – Die Forderung nach einer besseren Bezahlung von Pflegekräften und besseren Arbeitsbedingungen wird bald den Bundestag beschäftigen. Die von einem bundesweiten Bündnis gestartete
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER