NewsPolitikCurevac: Ministerium muss nicht über Absprachen informieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Curevac: Ministerium muss nicht über Absprachen informieren

Freitag, 3. Juli 2020

/picture alliance

Köln – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium muss der Presse keine Auskunft über Abspra­chen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (beide CDU) zum angeblichen US-Interesse am Biotechanbieter Curevac geben. Das teilte das Verwaltungsgericht Köln heute mit. Es hatte sich mit einem Eilantrag eines Journalisten in der Sache befasst.

Konkret ging es um die Phase, in der in der Öffentlichkeit über angebliche Versuche ameri­kani­scher Behörden berichtet wurde, Zugriff auf Forschungsergebnisse des Unternehmens, das einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 entwickelt, zu bekommen.

Anzeige

Der Antragsteller habe dazu um Auskunft vom Ministerium über die Abstimmung zwischen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn und Kanzlerin Merkel gebeten, so das Gericht. Dieses habe den Antrag aber abgelehnt. Der Journalist stellte einen Eilantrag.

Das Gericht lehnte diesen ab. Dem „presserechtlichen Auskunftsanspruch“ stehe der „Schutz des Kernbereichs exekutiver Eigenverantwortung“ entgegen, erklärte es.

Im konkreten Fall gehe es um Abstimmungen zu einem dynamischen Geschehen, bei dem „ein eigenverant­wort­liches Handeln der Regierung auch mit Blick auf eine eventuelle künftige Entscheidung gewahrt bleiben“ müsse.

Gegen den Beschluss können die Beteiligten nach Angaben des Gerichts Beschwerde einlegen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juli 2020
Berlin – Nach Bekanntwerden von Problemen im Zusammenhang mit einer Funktion der Corona-Warn-App steht die Kommunikation des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) in der Kritik. „Es ist schon grob
Parteien fordern Aufklärung nach Problemen mit Corona-Warn-App
26. Juni 2020
Berlin – Sollen Bürger, die eine Coronainfektion überstanden haben, künftig einen Immunitätsausweis erhalten? Dieser Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) wird weiter heftig
Debatte um Immunitätsausweis hält an
26. Juni 2020
Essen – Im Rennen um den neuen CDU-Bundesvorsitz setzt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn nach eigenen Angaben auch weiter auf die vor längerer Zeit verkündete Teamlösung mit Nordrhein-Westfalens
Spahn hält an Teamlösung mit Laschet im Rennen um CDU-Parteivorsitz fest
9. Juni 2020
Berlin – Die Tests auf SARS-CoV-2 werden auf mehr Personengruppen ausgeweitet und bekommen eine klarere Finanzierung. Mit der Veröffentlichung einer neuen Testverordnung des
Tests auf SARS-CoV-2 werden ausgeweitet
8. Juni 2020
Berlin – Eine Mehrheit der Deutschen würde sich für eine Impfung gegen COVID-19 entscheiden. 67 Prozent gaben in einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar an, sich sicher oder
Impfpflicht wäre rechtlich möglich
5. Juni 2020
Berlin – Anlässlich des morgigen Tags der Organspende hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute den positiven Trend bei diesem schwierigen Thema gewürdigt. „Die Aufmerksamkeit für die
Organspende: Positive Tendenz trotz Coronapandemie
29. Mai 2020
Berlin − Die FDP-Bundestagsfraktion fordert eine Überprüfung der im März ausgerufenen „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ in Deutschland. Die Fraktion habe Zweifel daran, ob eine solche
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER