NewsAuslandCoronakrise: China bestätigte Fälle in Wuhan erst nach Nachfragen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Coronakrise: China bestätigte Fälle in Wuhan erst nach Nachfragen

Montag, 6. Juli 2020

/picture alliance

Genf – China hat den Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in Wuhan Anfang des Jahres erst nach zweimaligem Nachfragen der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bestä­tigt. Das geht aus einer aktualisierten WHO-Chronologie der Pandemie mit SARS-CoV-2 hervor.

Die ursprüngliche Fassung vom 27. April konnte den Eindruck erwecken, die chinesi­schen Behörden hätten den Ausbruch von sich aus bereits am 31. Dezember an die WHO gemel­det. Klar ist jetzt, dass es sich an dem Tag lediglich um eine Pressemitteilung auf der In­ternetseite der Gesundheitsbehörden in Wuhan handelte.

Anzeige

Der Vorgang sei nicht ungewöhnlich, sagte WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan am vergangenen Freitagabend in Genf. Oft müssten nationale Gesundheitsbehörden Angaben aus Provinzen zunächst verifizieren.

Wann genau die chinesischen Behörden was kommuniziert haben, ist brisant. US-Präsi­dent Donald Trump hat China vorgeworfen, zu langsam über den Ausbruch informiert zu haben, und macht das Land deshalb für die Ausbreitung des Virus um den ganzen Globus verantwortlich.

Der WHO wirft Trump vor, zu sehr auf chinesische Angaben vertraut zu haben. Er hat die Zusammenarbeit mit der WHO eingestellt. China hat Vorwürfe, Angaben verschleppt zu haben, stets zurückgewiesen.

In der Chronologie vom 27. April hieß es: „31. Dezember: Die städtische Gesundheits­kom­mis­sion von Wuhan, China, meldet einen Cluster von Lungenentzündungen in Wuhan. Ein neues Coronavirus wurde später identifiziert.“

In der aktualisierten Fassung heißt es zu dem Datum: „Das WHO-Länderbüro in China wur­de auf eine Pressemitteilung auf der Webseite der städtischen Gesundheitskommis­sion von Wuhan über Fälle von „viraler Lungenentzündung“ in Wuhan, China, aufmerk­sam.“

Die WHO habe am 1. Januar nähere Informationen angefordert und diese Forderung am 2. Januar erneuert. Unter dem 3. Januar heißt es jetzt: „Chinesische Beamte lieferten der WHO Informationen über einen in Wuhan identifizierten Cluster von Fällen „viraler Lun­genentzündung unbekannter Ursache“.“

Nach Angaben von Ryan hatten die chinesischen Behörden auf Nachfrage zwar umge­hend bestätigt, dass es sich bei der Pressemitteilung um eine offizielle Mitteilung handel­te. Sie habe die darin genannten Fakten aber zunächst prüfen müssen. Länder sollten solche Angaben innerhalb von 24 bis 48 Stunden verifizieren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2020
Berlin – Urlauber können sich von morgen an bei der Rückkehr nach Deutschland kostenfrei auf SARS-CoV-2 testen lassen. In Bezug auf die beteiligten Ärzte und die Vergütung hat es noch kurzfristige
Tests für Reiserückkehrer: Bei Vergütung nachgebessert, alle Ärzte sollen helfen
31. Juli 2020
Berlin – Die spanischen Regionen Aragón, Katalonien und Navarra gelten nun im Zusammenhang mit der Coronapandemie als Risikogebiete. Das geht aus einer Aktualisierung der entsprechenden Liste des
COVID-19: Drei spanische Regionen auf Liste der Risikogebiete
31. Juli 2020
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) hat kurz vor dem morgigen Inkrafttreten die Rückkehr zur Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) für Intensivstationen und in der Geriatrie
Weiterhin Kritik an Rückkehr zu Pflegepersonaluntergrenzen
31. Juli 2020
Wiesbaden – Das Land Hessen plant regelmäßige, freiwillige und kostenlose Testsa auf SARS-CoV-2 für Lehrkräfte. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) hat nach eigenen Angaben eine entsprechende
Regelmäßige Coronatests für Lehrer in Hessen geplant
31. Juli 2020
München – In Bayern sollen die Testkapazitäten auf SARS-CoV-2 an Unikliniken und Krankenhäusern auf bis zu 4.500 Tests täglich erhöht werden. Das teilte das Wissenschaftsministerium heute mit. Die
Bayern: Mehr Tests an Unikliniken, Maskenpflicht an Schulen
31. Juli 2020
Bonn/Walldorf – Die Deutsche Telekom und SAP sollen für die EU-Kommission eine Plattform bauen, die Corona-Warn-Apps verschiedener Staaten miteinander vernetzt. Man könne bestätigen, dass der Auftrag
Telekom und SAP sollen EU-Corona-Warn-App-Plattform bauen
31. Juli 2020
Berlin – Angesichts wieder steigender Infektionszahlen von SARS-CoV-2 in einigen Regionen Deutschlands warnen Experten vor Problemen bei der Spurensuche durch die Gesundheitsämter vor Ort. „Für eine
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER