NewsPolitikLangzeitstudie zu Infektiosität und psychischer Gesundheit bei Kindern startet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Langzeitstudie zu Infektiosität und psychischer Gesundheit bei Kindern startet

Montag, 6. Juli 2020

Von links: Bernd Sibler (CSU), Wissenschaftsminister von Bayern, Christoph Klein, Studienleiter am Kinderspital der LMU, Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, und Johannes Hübner, Studienleiter am Kinderspital der LMU, stellen in einem Hörsaal des Klinikums der Universität München das neue Forschungsprojekt „COVID Kids Bavaria“ vor. /picture alliance, Sven Hoppe

München - Eine flächendeckende Langzeitstudie in Bayern soll die SARS-CoV-2-Anste­ckungsgefahr bei Kindern klären helfen. Außerdem soll die Studie Aufschluss über die Auswirkungen der Pandemie auf die physische und psychische Gesundheit der Kinder geben.

„Kinder und Jugendliche sind bisher am wenigsten ausgeprägt erforscht worden“, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) heute bei der Vorstellung des Forschungsprojekts „COVID Kids Bavaria“ in München.

Anzeige

Zwar gebe es Hinweise, dass Kinder weniger häufig und weniger schwer erkrankten als Erwachsene, sagte Johannes Hübner, stellvertretender Direktor der Kinderklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München. Doch die bisherigen Untersuchungen seien zumeist unter Lockdownbedingungen durchgeführt worden – nicht bei normalem Schul- und Kita-Betrieb.

Für den Betrieb von Krippen, Schulen und Kitas sei die Klärung der Frage, ob in diesen Einrichtungen die Gefahr einer unkontrollierten Ausbreitung des Coronavirus bestehe, von großer Bedeutung, hieß es.

Sechs Universitätskinderkliniken werden bis voraussichtlich Januar 2021 die Öffnung von Schulen und Kitas im Freistaat wissenschaftlich begleiten. In jedem Bundestags­wahlkreis Bayerns werden die Wissenschaftler für die Studie eine Grundschule und zwei Kinderbe­treu­ungseinrichtungen auswählen.

Zusätzlich zu vier PCR-Tests werden Antikörpertestungen stattfinden und mittels validier­ter Fragebögen der Gesundheitszustand der Kinder ermittelt.

Während der Pandemie würden Kinder notwendigerweise ihres natürlichen Umfeldes be­raubt und in ihren Rechten eingeschränkt, sagte Christoph Klein, Direktor der Kinderklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München.

Untersucht werden soll deshalb auch, wie sich der Stress und die Bedrohungslage auf das seelische Gleichgewicht der Kinder auswirkt. © nec/dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER