NewsPolitikLangzeitstudie zu Infektiosität und psychischer Gesundheit bei Kindern startet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Langzeitstudie zu Infektiosität und psychischer Gesundheit bei Kindern startet

Montag, 6. Juli 2020

Von links: Bernd Sibler (CSU), Wissenschaftsminister von Bayern, Christoph Klein, Studienleiter am Kinderspital der LMU, Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, und Johannes Hübner, Studienleiter am Kinderspital der LMU, stellen in einem Hörsaal des Klinikums der Universität München das neue Forschungsprojekt „COVID Kids Bavaria“ vor. /picture alliance, Sven Hoppe

München - Eine flächendeckende Langzeitstudie in Bayern soll die SARS-CoV-2-Anste­ckungsgefahr bei Kindern klären helfen. Außerdem soll die Studie Aufschluss über die Auswirkungen der Pandemie auf die physische und psychische Gesundheit der Kinder geben.

„Kinder und Jugendliche sind bisher am wenigsten ausgeprägt erforscht worden“, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) heute bei der Vorstellung des Forschungsprojekts „COVID Kids Bavaria“ in München.

Anzeige

Zwar gebe es Hinweise, dass Kinder weniger häufig und weniger schwer erkrankten als Erwachsene, sagte Johannes Hübner, stellvertretender Direktor der Kinderklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München. Doch die bisherigen Untersuchungen seien zumeist unter Lockdownbedingungen durchgeführt worden – nicht bei normalem Schul- und Kita-Betrieb.

Für den Betrieb von Krippen, Schulen und Kitas sei die Klärung der Frage, ob in diesen Einrichtungen die Gefahr einer unkontrollierten Ausbreitung des Coronavirus bestehe, von großer Bedeutung, hieß es.

Sechs Universitätskinderkliniken werden bis voraussichtlich Januar 2021 die Öffnung von Schulen und Kitas im Freistaat wissenschaftlich begleiten. In jedem Bundestags­wahlkreis Bayerns werden die Wissenschaftler für die Studie eine Grundschule und zwei Kinderbe­treu­ungseinrichtungen auswählen.

Zusätzlich zu vier PCR-Tests werden Antikörpertestungen stattfinden und mittels validier­ter Fragebögen der Gesundheitszustand der Kinder ermittelt.

Während der Pandemie würden Kinder notwendigerweise ihres natürlichen Umfeldes be­raubt und in ihren Rechten eingeschränkt, sagte Christoph Klein, Direktor der Kinderklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München.

Untersucht werden soll deshalb auch, wie sich der Stress und die Bedrohungslage auf das seelische Gleichgewicht der Kinder auswirkt. © nec/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2020
Berlin – Kurzfristig mehr Geld für die Kinder- und Jugendmedizin, eine einheitliche Bemessung des Personalbedarfs in Pflegeeinrichtungen und Verbesserungen beim Pflegeunterstützungsgeld. Diese Aspekte
Sicherstellungszuschlag für Kinder- und Jugendmedizin, Personalbemessung auf dem Weg
7. August 2020
Hamburg/Berlin – Die 16 Wissenschaftsminister der Länder haben in einem Brandbrief an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) mehr Unterstützung für die deutschen Universitätskliniken gefordert.
Wissenschaftsminister wollen mehr Geld vom Bund für Universitätskliniken
7. August 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat nach dem jüngsten Anstieg der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 klargemacht, dass er derzeit keine kritische Schwelle überschritten sieht. „Im
Spahn: Gesundheitswesen kann mit 1.000 Neuinfektionen am Tag umgehen
7. August 2020
Berlin – Der CDU-Wirtschaftsrat hat ein Verbot von Reisen in Coronarisikogebiete gefordert. Das „Reiserecht“ könne nicht höher bewertet werden als die Rechte von Millionen Deutschen, denen ein
CDU-Wirtschaftsrat will Verbot von Reisen in Risikogebiete
7. August 2020
Berlin – In den Bundesländern in Deutschland sollen nach einer Verordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) die Testangebote auf SARS-CoV-2 wieder ausgebaut werden. Hintergrund ist, dass seit
Länder und KVen bereiten sich trotz Kritik auf mehr Coronatests vor
7. August 2020
Berlin – Für eine gezielte Eindämmung von SARS-CoV-2-Clustern spricht sich Christian Droste, Direktor des Instituts für Virologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin, aus. In der Kontakthistorie
COVID-19: Drosten schlägt neues Konzept für Infektionseindämmung vor
7. August 2020
Schwerin – Kurz nach Schuljahresbeginn haben die ersten Schulen in Mecklenburg-Vorpommern wegen SARS-CoV-2 schon wieder geschlossen. Am Ende der ersten Schulwoche nach den Ferien wurden ein Gymnasium
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER