NewsVermischtesKinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut

Montag, 6. Juli 2020

/mario beauregard, stock.adobe.com

Dessau – Kinder und Jugendliche in Deutschland haben zu viele langlebige Chemikalien im Blut. Der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Dirk Messner, warnte heute in Des­sau, die dadurch verursachten Schäden seien häufig noch unerforscht.

Konkret handelt es sich laut UBA um per- und polyfluorierte Chemikalien, kurz PFAS. Sie werden zum Beispiel zur Beschichtung von Kaffeebechern, Outdoorjacken, Pfannen oder für Löschschäume verwendet, weil sie fett-, wasser- und schmutzabweisend sind.

Anzeige

Aus dieser 4.700 Chemikalien umfassenden Stoffgruppe wurden in einer Studie zwei Chemikalien am häufigsten gefunden – die Perfluoroktansulfonsäure (PFOS) und die Perfluoroktansäure (PFOA).

In einem Fünftel der untersuchten Proben von Kindern zwischen drei und 17 Jahren lag die PFOA-Konzentration über dem von einer Kommission festgelegten Wert, bis zu dem eine gesundheitliche Beeinträchtigung ausgeschlossen wird. Rund sieben Prozent darü­ber lagen über dem Schwellenwerte für PFOS.

PFAS reichern sich vornehmlich im Fettgewebe an und können auch über die Muttermilch von der Mutter auf das Kind übergehen. Die Studienergebnisse zeigen, dass gestillte Kin­der höher mit PFAS belastet sind als nicht gestillte Kinder. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. August 2020
Dresden/Leipzig – Keine akute Infektion, nur vereinzelt Antikörper, aber psychische Folgen des Lockdowns – das sind die Ergebnisse einer weiteren Coronastudie an sächsischen Schulen im Mai und Juni.
Zweite Studie: Kaum Infektionen in Sachsens Schulen
4. August 2020
Aachen – Eine systematische Prävention der Folgen zunehmender Sommerhitze für Kinder und Jugendliche fordert die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA). Die vom Deutschen
Allergologen: Kinder und Jugendliche benötigen Hitzeschutz
4. August 2020
Sydney und London – Das Risiko einer Verbreitung von SARS-CoV-2 an Schulen und Kindergärten könnte nach den Erfahrungen, die der australische Bundesstaat New South Wales in der ersten Welle gemacht
SARS-CoV-2: Sorgen um zweite Welle nach Schulferien trotz niedriger Infektionszahlen
4. August 2020
Genf – Beim Schutz von Kindern vor Sklavenarbeit und anderer Ausbeutung hat die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) einen Meilenstein erreicht: Erstmals in der 101-jährigen Geschichte der
Kinderschutzabkommen von 187 Ländern ratifiziert
3. August 2020
Chicago – Kinder erkranken bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 selten an COVID-19. Bei einer Infektion könnte die Konzentration der Virus-RNA in den Abstrichen jedoch ebenso hoch sein wie bei
Studie: Kleine Kinder haben mehr SARS-CoV-2 im Abstrich als Erwachsene
31. Juli 2020
Paris – Jedes dritte Kind weltweit leidet laut Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) unter einer Bleivergiftung durch Luft- oder Wasserverschmutzung. Bis zu 800 Millionen Kinder rund um den Globus
Unicef: Jedes dritte Kind leidet unter Bleiverschmutzung
30. Juli 2020
Berlin – Die SPD hat sich dafür ausgesprochen, die Finanzierung der Pädiatrie aus dem System der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG) herauszunehmen. Der Vorstoß bekommt in der Fachwelt weiter
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER