NewsPolitikFDP: Maskenpflicht unter Umständen nicht mehr verhältnismäßig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

FDP: Maskenpflicht unter Umständen nicht mehr verhältnismäßig

Dienstag, 7. Juli 2020

/picture alliance, Sven Simon

Berlin – Nach dem gestrigen Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Münster zu den coronabedingten strengen Auflagen im Kreis Gütersloh fordert die FDP im Bundestag ein Überprüfen aller Beschränkungen in Deutschland.

Bundesregierung und Landesregierungen müssten alle Maßnahmen erneut auf ihre Ver­hältnismäßigkeit abklopfen, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Michael Theu­rer in Berlin. Das gelte auch für die Maskenpflicht.

Anzeige

„Das Urteil macht nochmals deutlich, dass alle Einschränkungen von Grundrechten ver­hält­nismäßig und nachvollziehbar sein müssen“, sagte Theurer. „Wo es regional über ei­nen längeren Zeitraum gar kein akutes Infektionsgeschehen gibt, ist sogar der sehr ge­ring­fügige Eingriff einer Maskenpflicht nicht mehr verhältnismäßig.“

Dagegen hatten die 16 Landesgesundheitsminister gestern beschlossen, an der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in Geschäften sowie in Zügen und Bussen vorerst festzuhalten.

Das Gericht hatte die von der nordrhein-westfälischen Landesregierung nach dem Coro­naausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies verfügten Einschränkungen im Kreis Güters­loh gekippt.

Das zuständige Ge­sund­heits­mi­nis­terium hätte inzwischen eine differenziertere Regelung erlassen müssen, ein Lockdown für den ganzen Kreis sei nicht mehr verhältnismäßig, lautete die Begründung.

Theurer sagte, die Bundesregierung brauche eine Gesamtstrategie, die eine regionale Ausdifferenzierung aller Maßnahmen auf der Basis transparenter Kriterien ermögliche. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #105266
Dr.Felsch
am Mittwoch, 8. Juli 2020, 10:22

Nach den Empfehlungen der WHO wäre eine generelle Maskenpflicht fortan unverhältnismäßig bis riskant.

At the present time, the widespread use of masks by healthy people in the community setting is not yet supported by high quality or direct scientific evidence and there are potential benefits and harms to consider ...
governments should encourage the general public to wear masks in specific situations and settings ...
Referenz:
World Health Organization. (‎2020)‎. Advice on the use of masks in the context of COVID-19: interim guidance, 5 June 2020. World Health Organization.
https://apps.who.int/iris/handle/10665/332293
https://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/332293/WHO-2019-nCov-IPC_Masks-2020.4-eng.pdf?sequence=1&isAllowed=y
License: CC BY-NC-SA 3.0 IGO
LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2020
Hamburg/Berlin – Die 16 Wissenschaftsminister der Länder haben in einem Brandbrief an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) mehr Unterstützung für die deutschen Universitätskliniken gefordert.
Wissenschaftsminister wollen mehr Geld vom Bund für Universitätskliniken
7. August 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat nach dem jüngsten Anstieg der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 klargemacht, dass er derzeit keine kritische Schwelle überschritten sieht. „Im
Spahn: Gesundheitswesen kann mit 1.000 Neuinfektionen am Tag umgehen
7. August 2020
Berlin – Der CDU-Wirtschaftsrat hat ein Verbot von Reisen in Coronarisikogebiete gefordert. Das „Reiserecht“ könne nicht höher bewertet werden als die Rechte von Millionen Deutschen, denen ein
CDU-Wirtschaftsrat will Verbot von Reisen in Risikogebiete
7. August 2020
Berlin – In den Bundesländern in Deutschland sollen nach einer Verordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) die Testangebote auf SARS-CoV-2 wieder ausgebaut werden. Hintergrund ist, dass seit
Länder und KVen bereiten sich trotz Kritik auf mehr Coronatests vor
7. August 2020
Berlin – Für eine gezielte Eindämmung von SARS-CoV-2-Clustern spricht sich Christian Droste, Direktor des Instituts für Virologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin, aus. In der Kontakthistorie
COVID-19: Drosten schlägt neues Konzept für Infektionseindämmung vor
7. August 2020
Schwerin – Kurz nach Schuljahresbeginn haben die ersten Schulen in Mecklenburg-Vorpommern wegen SARS-CoV-2 schon wieder geschlossen. Am Ende der ersten Schulwoche nach den Ferien wurden ein Gymnasium
Erste Schulen wieder geschlossen, Virologen warnen
7. August 2020
Seoul – Jüngere Erwachsene bleiben bei einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 häufig asymptomatisch, sie haben aber die gleiche Virusmenge in den Abstrichen wie symptomatische Patienten.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER