NewsPolitikInteresse an Pflegeberufen vorhanden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Interesse an Pflegeberufen vorhanden

Dienstag, 7. Juli 2020

/motortion, stock.adobe.com

Berlin – Zu geringes Gehalt und mangelnde Aufstiegschancen halten viele junge Men­schen davon ab, einen sozialen Beruf zu ergreifen. Das ist das Ergebnis einer heute ver­öffentlichten Untersuchung, die das Sinus-Institut im Auftrag des Bundesfamilien­minis­teriums durchführte.

Dabei sei ein solcher Beruf für Jugendliche grundsätzlich attraktiv und rund ein Viertel könne sich vorstellen, in der Kindertagsbetreuung (24 Prozent) oder in der Pflege (21 Pro­zent) zu arbeiten. Beide Berufe werden von den Befragten als anspruchsvoll und ab­wechs­lungsreich betrachtet.

Anzeige

Nach Angaben des Sinus-Instituts wurden für die Untersuchung „Kindertagesbetreuung und Pflege – attraktive Berufe?“ jeweils rund 1.000 Jugendliche und junge Erwachsene im Al­ter von 14 bis 20 Jahren online befragt. Zudem wurden rund 50 Teilnehmer als Be­rufseinsteiger oder -aussteiger ausführlicher interviewt. Befragungs­zeitraum waren März und April.

Bundesjugendministerin Franziska Giffey (SPD) erklärte dazu, Nachwuchskräfte bei der Pflege und für die frühe Bildung seien dringend notwendig. Gerade die vergangenen Mo­nate hätten gezeigt, dass Pflegefachkräfte und Erzieher doppelt systemrelevant seien.

Sie leisteten nicht nur hochqualifizierte Arbeit, sondern sicherten zusätzlich die Verein­bar­keit von Familie und Beruf für Millionen Mütter, Väter und Angehörige. Vielfach habe sich die Ausbildungssituation für diese Berufe bereits verbessert. So bräuchten etwa Aus­zubildende im Pflegebereich kein Schulgeld mehr zu zahlen. Sie bekämen sogar eine Ausbildungsvergütung.

Bei den Erziehern gebe es allerdings in einigen Bundesländern noch das Schulgeld. Ins­ge­samt seien die Gehälter in den Berufen in den vergangenen Jahren um bis zu 20 Pro­zent gestiegen.

Wichtige Hebel, um die Jugendlichen für einen Berufseinstieg zu gewinnen, seien mehr Gehalt, bessere Arbeitsbedingungen und Aufstiegsmöglichkeiten. Sie wolle mit Ländern und Tarifpartnern weiter vorankommen, so Giffey.

Weitere Ergebnisse der Befragung: Von den interessierten Jugendlichen ist demnach je­weils eine Kernzielgruppe (6 Prozent Kita, und 4 Prozent Pflege) sehr interessiert und kann als bereits erreicht charakterisiert werden. Die weiteren 18 Prozent (Kita) und 17 Prozent (Pflege) seien als Potenzialzielgruppe grundsätzlich interessiert, müssten aber noch stärker aktiviert werden.

Weitere 26 Prozent (Kita) und 20 Prozent (Pflege) sind demnach aktuell nicht an einer Tätigkeit in einem dieser Berufe interessiert, aber am Berufsfeld insgesamt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Berlin – Ab dem kommenden Jahr sollen 20.000 zusätzliche Pflegeassistenzstellen eingerichtet werden. Dies sieht ein Gesetzentwurf von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vor, der heute vom
Kabinett macht Weg für Versorgungsverbesserungsgesetz frei
21. September 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will dem Bundeskabinett übermorgen den Entwurf eines „Gesetzes zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege“ vorlegen, mit dem Tausende
Spahn will 20.000 neue Stellen für Pflegehilfskräfte finanzieren
18. September 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat die Coronaprämie, die ursprünglich für Pflegekräfte im Krankenhaus vorgesehen war, für alle Krankenhausmitarbeiter vorgesehen, die während der Pandemie besonders
Regierung weitet Coronaprämie auf alle Krankenhausmitarbeiter aus
18. September 2020
Berlin – Der Bundesrat befasste sich heute abschließend mit dem Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz und billigte das Gesetz, welches im Verlaufe des parlamentarischen Verfahrens
Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz vom Bundesrat gebilligt
17. September 2020
München – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) fordert vom Bund weitere Reformen bei der Pflegeversicherung – auch bei den Kosten der Ausbildung. „Die Bekämpfung der
Huml fordert vom Bund schnelle Pflegereform
17. September 2020
Hannover/Bremen – Niedersachsen plant einem Zeitungsbericht zufolge ein auf Pflege ausgerichtetes Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). 2021 werde ein Pilotprojekt für zunächst 30 junge Menschen starten,
Niedersachsen will Freiwilliges Soziales Jahr in der Pflege
17. September 2020
Berlin – Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sich auf mit deutlichen Lohnsteigerungen verbundene Mindestbedingungen in der Altenpflege verständigt. Sollten die beschlossenen Vereinbarungen in Kraft
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER