NewsPolitikCoronatests: Spahn will Unklarheiten ausräumen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Coronatests: Spahn will Unklarheiten ausräumen

Donnerstag, 9. Juli 2020

/dpa

Berlin – Probleme aufgrund möglicher Unklarheiten und Unsicherheiten im Zusammen­hang mit den Regelungen der Coronatestverordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) angehen und die geltende Rechts­lage „klarer kommunizieren“.

Bürokratische „Verschiebebahnhöfe“ habe man mit der Verordnung eben nicht erreichen wollen, sagte Spahn gestern im Rahmen einer Onlinediskussionsrunde. Entsprechende Schwierigkeiten im Zusammenspiel von Öffentlichem Gesundheitsdienst (ÖGD), Praxen und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) seien aber leider nicht zum ersten Mal an ihn beziehungsweise das Ministerium herangetragen worden.

Anzeige

Ziel der Anfang Juni in Kraft getretenen Testverordnung des BMG war es, die Tests auf COVID-19 auf mehr Personengruppen auszuweiten und die Finanzierung klarer zu gestal­ten. Perspektivisch sollen die Kosten aus Steuermitteln finanziert werden, zunächst wer­den die Tests allerdings aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds bezahlt.

Die Abrechnung übernehmen dabei die KVen. Bestimmte Tests – etwa in Schulen, Kinder­tagesstätten, Rehabilitationseinrichtungen oder Dialysezentren – müssen jedoch durch den ÖGD veranlasst werden.

Im Verlaufe der Talkrunde hatten zugeschaltete Ärzte aus mehreren Bundesländern von unklaren Zuständigkeiten, hohen formellen Hürden sowie bürokratischen Hemmnissen bei den Abrechnungsmodalitäten von Coronatests berichtet. Auch Dirk Heinrich, Bundes­vorsitzender des NAV-Virchowbundes, sprach sich dafür aus, die Abrechnungsstrukturen „möglichst einfach“ zu halten.

Weitere besorgte Rückmeldungen der Ärzteschaft an den Ge­sund­heits­mi­nis­ter gab es zu den in den vergangenen Monaten teils dramatischen Engpässen bei der medizinischen Schutzausrüstung. Mit vereinten Kräften habe man hier gemeinsam mit dem BMG soeben „die ärgsten Nöte“ beheben können, sagte Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn sprach in diesem Zusammenhang von „Kraftanstren­gun­gen“ und schwierigen Situationen. Auch daraus habe man aber gelernt und per Aus­schreibungen sowie Abnahmegarantien für eine noch diesen Sommer startende Produkti­on in Deutschland gesorgt. Zudem lege man eine nationale Reserve von Schutzmaterial an – insgesamt sei er „optimistisch“, dass man gut durch den Herbst und Winter kommen werde.

Spahn rief im Hinblick auf Herbst und Winter insbesondere die Beschäftigten im Gesund­heitswesen dazu auf, sich gegen Grippe impfen zu lassen – dies solle einem Zusammen­treffen von Grippewellen mit einem möglichen Wiederanstieg von Coronainfektionen vor­beugen. Spekulationen um eine mögliche Coronaimpfpflicht wies er nachdrücklich zurück – dies sei nicht geplant. © aha/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #823305
RalfK
am Samstag, 11. Juli 2020, 11:48

Hausgemachter Verschiebebahnhof

Warum sollten die Tests lediglich "perspektivisch" aus Steuermitteln bezahlt werden, warum der Umweg über die KVen und die Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds?
Rechtssystematisch sind diese Ausgaben dem Öffentlichen Gesundheitsdienst zuzuordnen, also nicht nach EBM sondern GOÄ abzurechnen, mit einer entsprechenden Rechnungsadresse. Das wäre transparent und auch einfach durchführbar.
Den Grundsatz "Wer bestellt, zahlt" mag der Minister offensichtlich nicht.
Avatar #830245
Hortensie
am Freitag, 10. Juli 2020, 11:00

Wieso knappes Schutzmaterial?

Hat man nicht im Februar mehr als 14 to Schutzmaterial nach China geflogen?
Mich wundert daher etwas, dass das Schutzmaterial hier dann knapp sein soll ...
LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2020
Hamburg/Berlin – Die 16 Wissenschaftsminister der Länder haben in einem Brandbrief an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) mehr Unterstützung für die deutschen Universitätskliniken gefordert.
Wissenschaftsminister wollen mehr Geld vom Bund für Universitätskliniken
7. August 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat nach dem jüngsten Anstieg der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 klargemacht, dass er derzeit keine kritische Schwelle überschritten sieht. „Im
Spahn: Gesundheitswesen kann mit 1.000 Neuinfektionen am Tag umgehen
7. August 2020
Berlin – Der CDU-Wirtschaftsrat hat ein Verbot von Reisen in Coronarisikogebiete gefordert. Das „Reiserecht“ könne nicht höher bewertet werden als die Rechte von Millionen Deutschen, denen ein
CDU-Wirtschaftsrat will Verbot von Reisen in Risikogebiete
7. August 2020
Berlin – In den Bundesländern in Deutschland sollen nach einer Verordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) die Testangebote auf SARS-CoV-2 wieder ausgebaut werden. Hintergrund ist, dass seit
Länder und KVen bereiten sich trotz Kritik auf mehr Coronatests vor
7. August 2020
Berlin – Für eine gezielte Eindämmung von SARS-CoV-2-Clustern spricht sich Christian Droste, Direktor des Instituts für Virologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin, aus. In der Kontakthistorie
COVID-19: Drosten schlägt neues Konzept für Infektionseindämmung vor
7. August 2020
Schwerin – Kurz nach Schuljahresbeginn haben die ersten Schulen in Mecklenburg-Vorpommern wegen SARS-CoV-2 schon wieder geschlossen. Am Ende der ersten Schulwoche nach den Ferien wurden ein Gymnasium
Erste Schulen wieder geschlossen, Virologen warnen
7. August 2020
Seoul – Jüngere Erwachsene bleiben bei einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 häufig asymptomatisch, sie haben aber die gleiche Virusmenge in den Abstrichen wie symptomatische Patienten.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER