NewsAuslandUSA verzeichnen erneut Neuinfektions­höchststand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

USA verzeichnen erneut Neuinfektions­höchststand

Freitag, 10. Juli 2020

Doug Ducey, Gouverneur von Arizona, gibt ein Update zu COVID-19 in Arizona während einer Pressekonferenz. /picture alliance, The Arizona Republic, AP Pool, Michael Chow

Washington – Die Zahl der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 in den USA hat wieder einen neuen Höchststand erreicht. Binnen 24 Stunden gab es rund 63.200 neue Fälle, wie aus Zahlen der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore von heute Morgen hervorgeht.

In dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern haben sich demnach bislang mehr als 3,1 Millionen Menschen (Stand: 9.7.) nachweislich mit SARS-CoV-2 infiziert. Rund 133.000 Menschen starben an oder mit dem Virus. Die Zahl der Neuansteckungen in den USA ist seit Mitte Juni im Zuge der Lockerung der Auflagen dramatisch gestiegen – vor allem im Süden und Westen des Landes.

Anzeige

Nach Einschätzung von US-Immunologe Anthony Fauci sind die aktuellen Ausbrüche in vielen Teilen der Vereinigten Staaten auf die zu frühe Wiedereröffnung einiger Bundes­staaten zurückzuführen. „In einigen Staaten sprangen die Gouverneure und Bürgermeister im wesentlichen über die Richtlinien und Kontrollpunkte und öffneten etwas zu früh“, sagte Fauci dem Podcast „FiveThirtyEight“, der gestern veröffentlicht wurde.

Der Experte und Regierungsberater nannte Florida als Beispiel, das einige Richtlinien außer Acht gelassen habe. Die USA gäben verglichen mit anderen Staaten momentan kein gutes Bild ab. Dass die USA hohe Anstiege verzeichnen, führte Fauci dabei auch auf die Zerstrittenheit der amerikanischen Politik zurück: „Ich denke, man muss davon ausge­hen, dass es ohne eine solche Spaltung einen koordinierteren Ansatz geben würde“.

Einigen Politikern in den Vereinigten Staaten, allen voran US-Präsident Donald Trump und einigen Gouverneuren, wurde mehrfach vorgeworfen, in der Pandemie Entscheidun­gen unter politischen und nicht gesundheitlichen Gesichtspunkten zu treffen.

Trump kritisierte den Immunologen Fauci unterdessen gestern Abend: „Fauci ist ein netter Mann, aber er hat viele Fehler gemacht“, sagte er im Interview mit einem seiner Lieblings-Fernsehmoderatoren, Sean Hannity, auf dem Sender Fox. Die Experten hätten bei vielen Dingen Fehler gemacht.

Trump drängt seit Monaten auf eine schnelle Wiedereröffnung der Wirtschaft. Eine starke Ökonomie, die in den Vereinigten Staaten noch im Februar auf Rekordkurs war, sieht er als eines der besten Argumente für seine Wiederwahl im November.

Auf einer Veranstaltung des US-Mediums „The Hill“ bezeichnete Fauci das Coronavirus wegen seiner leichten Übertragbarkeit unterdessen als „schlimmsten Alptraum“. Die Effi­zienz, mit der das Virus Menschen anstecke, sei „wirklich bemerkenswert“, sagte Fauci. Er riet den besonders betroffenen Bundesstaaten, geplante Lockerungen der Aufla­gen auf Eis zu legen.

Die USA hätten es nach der ersten Zuspitzung der Pandemie im März nie geschafft, weni­ger als 20.000 Neuinfektionen pro Tag zu erreichen. Trotzdem hätten südliche Bundes­staaten ihre Beschränkungen schnell gelockert, erklärte Fauci. „Das müssen wir besser machen.“ Die Lage ist vor allem in den Bundesstaaten Florida, Texas, Kalifornien und Ari­zona ernst.

Eine der großen Herausforderungen des Coronavirus sei es, dass es viele Infizierte gebe, die den Erreger weiter verbreiteten, selbst jedoch keine Symptome zeigten, erklärte Fau­ci. Der Experte ist der Direktor des Nationalen Instituts für Allergien und Infektions­krank­heiten und ein Mitglied der Corona-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses.

Vergangene Woche hatte er bei einer Anhörung im Kongress gewarnt, ohne entschlos­se­nes Gegensteuern könne die Zahl der Neuinfektionen pro Tag in den USA bald auf bis zu 100.000 steigen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #830245
Hortensie
am Samstag, 11. Juli 2020, 12:24

Ein "teurer" Wahlkampf

Trump ist gegen das Tragen von Masken und für frühzeitige Lockerungen, um die Wirtschaft nicht einknicken zu lassen.
Er erhofft sich damit, die Wahl im November zu gewinnen.
Dass es aufgrund seiner Initiativen viel mehr Tote und Infizierte gibt, ist ihm offenkundig egal ...
Unverständlich für mich ist, dass er immer noch im Amt ist.
LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2020
Berlin – Urlauber können sich von morgen an bei der Rückkehr nach Deutschland kostenfrei auf SARS-CoV-2 testen lassen. In Bezug auf die beteiligten Ärzte und die Vergütung hat es noch kurzfristige
Tests für Reiserückkehrer: Bei Vergütung nachgebessert, alle Ärzte sollen helfen
31. Juli 2020
Berlin – Die spanischen Regionen Aragón, Katalonien und Navarra gelten nun im Zusammenhang mit der Coronapandemie als Risikogebiete. Das geht aus einer Aktualisierung der entsprechenden Liste des
COVID-19: Drei spanische Regionen auf Liste der Risikogebiete
31. Juli 2020
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) hat kurz vor dem morgigen Inkrafttreten die Rückkehr zur Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) für Intensivstationen und in der Geriatrie
Weiterhin Kritik an Rückkehr zu Pflegepersonaluntergrenzen
31. Juli 2020
Wiesbaden – Das Land Hessen plant regelmäßige, freiwillige und kostenlose Testsa auf SARS-CoV-2 für Lehrkräfte. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) hat nach eigenen Angaben eine entsprechende
Regelmäßige Coronatests für Lehrer in Hessen geplant
31. Juli 2020
München – In Bayern sollen die Testkapazitäten auf SARS-CoV-2 an Unikliniken und Krankenhäusern auf bis zu 4.500 Tests täglich erhöht werden. Das teilte das Wissenschaftsministerium heute mit. Die
Bayern: Mehr Tests an Unikliniken, Maskenpflicht an Schulen
31. Juli 2020
Bonn/Walldorf – Die Deutsche Telekom und SAP sollen für die EU-Kommission eine Plattform bauen, die Corona-Warn-Apps verschiedener Staaten miteinander vernetzt. Man könne bestätigen, dass der Auftrag
Telekom und SAP sollen EU-Corona-Warn-App-Plattform bauen
31. Juli 2020
Berlin – Angesichts wieder steigender Infektionszahlen von SARS-CoV-2 in einigen Regionen Deutschlands warnen Experten vor Problemen bei der Spurensuche durch die Gesundheitsämter vor Ort. „Für eine
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER