NewsPolitikFlüchtlings­unterkünfte: Empfehlungen zu Prävention und Management von COVID-19
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Flüchtlings­unterkünfte: Empfehlungen zu Prävention und Management von COVID-19

Freitag, 10. Juli 2020

/picture alliance, Lino Mirgeler

Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat „Empfehlungen für Gesundheitsämter zu Prä­vention und Management von COVID-19-Erkrankungen in Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften für Schutzsuchende“ auf seiner Internetseite veröffentlicht.

„Das Übertragungsrisiko virusbedingter Erkrankungen der Atemwege ist in Aufnahmeein­rich­tungen und Gemeinschaftsunterkünften besonders hoch, da hier viele Menschen auf engem Raum zusammen leben und Wohn-, Küchen-, Ess- und Sanitärräume gemeinsam nutzen“, warnen die RKI-Wissenschaftler darin.

Anzeige

„Grundsätzlich gelten für schutzsuchende Menschen die allgemeinen Standards für die Prävention und das Ausbruchsmanagement des RKI“, stellen die Autoren der Empfehlun­gen klar. Zudem müssten die rechtlichen Kontaktbeschränkungen, die als Maßnahmen gegen eine Ausbreitung der COVID-19-Pandemie in Deutschland gelten, für Menschen in den Einrichtungen umsetzbar sein.

Die RKI-Epidemiologen empfehlen daher, dass das zuständige Gesundheitsamt bereits vor dem Auftreten eines Falls vorsorglich Maßnahmen mit dem jeweiligen Betreiber be­spricht.

„Die notwendige räumliche Trennung von a) labordiagnostisch bestätigten Fällen, b) Kontakten und Verdachtsfällen sowie c) Nicht-Fällen muss im Vorfeld gut vorbereitet sein, um eine Quarantäne der gesamten Einrichtung oder größerer Gruppen zu vermei­den“, heißt es in der Empfehlung.

Sehr wichtig sei zudem, die Menschen zu COVID-19 sowie über die aktuellen Hygiene und Schutz-Empfehlungen zu informieren. „Bewohner und Personal müssen präventiv um­fassend in geeigneter Weise über die Erkrankung, allgemeine Schutzmaßnahmen und Verhalten im Erkrankungsfall aufgeklärt werden“, so die RKI-Autoren. Informationen dien­ten der Vorbeugung von Ängsten, Unsicherheiten und Missverständ­nissen und ermög­lichten gezielte Prävention.

Kritik kam von den Grünen im Bundestag. Für Maria Klein-Schmeink, Sprecherin für Ge­sund­heitspolitik, und Filiz Polat, Sprecherin für Migration und Integra­tion der Fraktion, kommen die Empfehlungen zum einen zu spät. Man warte „seit Monaten“ darauf, sagten sie.

Kritik übten sie zudem daran, dass die Empfehlungen im Vergleich zum zunächst vorge­leg­ten Entwurf verwässert worden seien. Warum das geschehen sei, sei „unklar“, sagten sie. Fest stehe aber, dass es beim Infektionsschutz keine doppelten Standards geben dürfe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER