NewsPolitikDebatte über Bedingungen für Lockerung der Maskenpflicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Debatte über Bedingungen für Lockerung der Maskenpflicht

Montag, 13. Juli 2020

/picture alliance, Winfried Rothermel

Frankfurt/Main – An der Maskenpflicht selbst will aktuell in der Politik niemand rütteln. Die Debatte über mögliche Lockerungen in der Zukunft geht unvermindert weiter. Bun­deswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) brachte vorgestern in der Frankfurter Allge­meinen Zeitung eine Schwelle von 100 Neuinfektionen pro Tag ins Gespräch. Er warnte zugleich, für eine „generelle Abschaffung“ sei es „eindeutig zu früh“.

Altmaier sagte zu Klagen über die Maskenpflicht im Einzelhandel: „Solange wir im Durch­schnitt täglich mehrere hundert neue Infizierte haben, wird sie überall bleiben müssen, wo der Mindestabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten wird.“ Auf die Frage, ob dies bei weniger Neuinfektionen ein Ende der Pflicht bedeute, antwortete er, es gebe keinen Automatismus.

Anzeige

„Übermut und dadurch ausgelöste neue Infektionswellen schaden der Wirtschaft am Ende am meisten“, warnte der Wirtschaftsminister. Zugleich stellte er Lockerungen in Aussicht: „Wenn wir bei den Infektionen dauerhaft zweistellig sind, müssen Mediziner und Politik neu nachdenken.“

Noch ist Deutschland allerdings weit von einer Schwelle von 100 Neuinfektionen pro Tag entfernt: Das Robert-Koch-Institut vorgestern 378 und gestern 248 neue Corona­infektio­nen. In Deutschland wird schon seit längerem darüber diskutiert, ob und wann die Mas­ken­­pflicht gelockert werden könnte. Anfang Juli waren Vorstöße aus Mecklenburg-Vor­pommern und Niedersachsen zu einem Verzicht auf die Pflicht im Einzelhandel allerdings auf breite Kritik gestoßen.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) mahnte in der Debatte um die Schutz­maß­nahmen in der Passauer Neuen Presse: „Wir sollten jetzt nicht alle denkbaren Mög­lich­keiten der Lockerungen ausreizen, sondern immer mit einem gewissen Sicher­heits­puffer handeln.“ Es gebe keinen Grund zum Leichtsinn: „Wir müssen an der gegen­wärti­gen Maskenpflicht und den Abstandsregeln festhalten.“

Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen, wandte sich dagegen, die Masken­pflicht in Deutschland zu lockern. „Wir sind noch nicht durch mit der Pandemie, der Sommer mag da etwas trügen“, sagte Röttgen den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Distanzhalten, Maskentragen und Händewaschen seien die wirksamsten Schutz­maßnah­men. „Der Mund-Nasen-Schutz mag lästig sein, wirklich belastend ist er aber nicht“, zeigte sich Röttgen überzeugt.

Auch die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt warnte vor zu schnellen Lo­ckerungen. „Wir dürfen nicht übermütig werden und müssen weiter wachsam bleiben“, erklärte Göring-Eckardt. „Auch wenn die Masken manchmal nerven, sind sie gerade auch ein Zeichen von Solidarität.“

Die FDP zeigte sich dagegen erfreut über die von Altmaier ausgelöste Debatte. „Auch der relativ geringe Eingriff der Maskenpflicht ist bei einem geringen Infektionsgeschehen über einen längeren Zeitraum irgendwann nicht mehr verhältnismäßig“, sagte der stell­vertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sollten „diese Forderung endlich aufgreifen und nachjustieren“. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Freitag, 17. Juli 2020, 00:02

Auch wenn es nicht in das Weltbild einiger Mitmenschen passt,

aber gelegentlich erfüllen diese verteufelten Masken durchaus ihren Zweck (die Lightversion beim Spiegel und die Langversion beim CDC):
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/wie-zwei-friseure-corona-uebertragungen-verhinderten-a-d4f95bac-170d-4594-b076-19ad299a580e
https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/69/wr/mm6928e2.htm?s_cid=mm6928e2_w
Avatar #759489
MITDENKER
am Donnerstag, 16. Juli 2020, 20:06

Wo bleibt die Opposition bei diesem Reizthema?

Ist schon etwas peinlich, dass AFD und FDP liberale Positionen übernehmen, während die Grünen mal wieder - verantwortungspanisch und auf die baldige Koalition mit der CDU schielend - Herrn Spahn und Co. rechts überholen und mit Platitüden kommen: "Weiter wachsam bleiben".
LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2020
Hamburg/Berlin – Die 16 Wissenschaftsminister der Länder haben in einem Brandbrief an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) mehr Unterstützung für die deutschen Universitätskliniken gefordert.
Wissenschaftsminister wollen mehr Geld vom Bund für Universitätskliniken
7. August 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat nach dem jüngsten Anstieg der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 klargemacht, dass er derzeit keine kritische Schwelle überschritten sieht. „Im
Spahn: Gesundheitswesen kann mit 1.000 Neuinfektionen am Tag umgehen
7. August 2020
Berlin – Der CDU-Wirtschaftsrat hat ein Verbot von Reisen in Coronarisikogebiete gefordert. Das „Reiserecht“ könne nicht höher bewertet werden als die Rechte von Millionen Deutschen, denen ein
CDU-Wirtschaftsrat will Verbot von Reisen in Risikogebiete
7. August 2020
Berlin – In den Bundesländern in Deutschland sollen nach einer Verordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) die Testangebote auf SARS-CoV-2 wieder ausgebaut werden. Hintergrund ist, dass seit
Länder und KVen bereiten sich trotz Kritik auf mehr Coronatests vor
7. August 2020
Berlin – Für eine gezielte Eindämmung von SARS-CoV-2-Clustern spricht sich Christian Droste, Direktor des Instituts für Virologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin, aus. In der Kontakthistorie
COVID-19: Drosten schlägt neues Konzept für Infektionseindämmung vor
7. August 2020
Schwerin – Kurz nach Schuljahresbeginn haben die ersten Schulen in Mecklenburg-Vorpommern wegen SARS-CoV-2 schon wieder geschlossen. Am Ende der ersten Schulwoche nach den Ferien wurden ein Gymnasium
Erste Schulen wieder geschlossen, Virologen warnen
7. August 2020
Seoul – Jüngere Erwachsene bleiben bei einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 häufig asymptomatisch, sie haben aber die gleiche Virusmenge in den Abstrichen wie symptomatische Patienten.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER