NewsAuslandRauchen: WHO startet Anti-Niko­tin-Kampagne
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rauchen: WHO startet Anti-Niko­tin-Kampagne

Montag, 13. Juli 2020

/dpa

Genf – Mit Blick auf die laut WHO erhöhte Gefahr einer ernsten Erkrankung mit COVID-19 für Raucher hat die Welt­gesund­heits­organi­sation eine Kampagne gegen die Nikotinsucht gestartet. Wer das Rauchen aufgeben wolle, finde in der Pandemie mit dem Coronavirus den perfekten Anreiz zum Aufhören, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am vergangenen Freitag in Genf.

Mit der Kampagne wolle die WHO möglichst vielen unter den weltweit etwa 1,3 Milliar­den Rauchern Zugang zu Therapien und durch eine digitale Ansprechpartnerin namens Florence Rat und Hilfe geben. 60 Prozent der Betroffenen seien interessiert, ihre Sucht aufzugeben, hieß es.

Anzeige

Die Initiative werde in Jordanien gestartet und in den nächsten Monaten weltweit ausge­rollt. Jordanien gehöre zu den Ländern mit besonders vielen Rauchern gerade unter Ju­gendlichen, sagte Prinzessin Dina Mired von Jordanien, Präsidentin der Internationalen Vereinigung gegen Krebs (UICC).

Bei aller Dramatik der Coronapandemie habe sie zugleich wichtige Lehren für andere me­dizinische Herausforderungen gebracht, sagte Tedros. Dies gelte vor allem für die globale Solidarität, die auch bei der Forschung an neuen Antibiotika hilfreich wäre.

Die wachsende Resistenz der Keime gegen aktuell verfügbare Antibiotika sei ein „Tsunami in Zeitlupe“, so der WHO-Chef. „Wenn wir nicht schnell und nachhaltig handeln, riskieren wir ein Endzeit-Szenario, in dem gewöhnliche Verletzungen und Krankheiten wieder große Killer werden.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat erneut junge Menschen ermahnt, „ihre Verantwortung“ im Kampf zur Eindämmung des Coronavirus zu übernehmen. Je mehr junge Menschen sich wieder in
WHO mahnt junge Menschen zu „Verantwortung“ im Kampf gegen SARS-CoV-2
4. August 2020
München – Fast 500 Menschen sind in Bayern mittlerweile für den Einsatz von lebensrettendem Nasenspray für Heroinabhängige geschult worden. „In 70 Notfallsituationen kam Naloxon gezielt zum Einsatz
Nasenspray gegen Drogentod: Fast 500 Menschen geschult
4. August 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sieht noch erheblichen Aufklärungsbedarf bei den Fragen nach Herkunft und erster Verbreitung des Virus SARS-CoV-2. Es komme in China nicht nur Wuhan als
WHO sieht noch viele offene Fragen zur Herkunft von SARS-CoV-2
3. August 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sollte nach dem Rat ihres Notfallkomitees zu COVID-19 einer allgemeinen Müdigkeit im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 vorbeugen. Dazu gehörten gerade
Notfallkomitee warnt vor Nachlassen im Kampf gegen Coronavirus
31. Juli 2020
Genf – Die Gesundheitssysteme bestimmter Länder haben in der Coronakrise aus Sicht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) schlechter funktioniert als erwartet. „Vielleicht haben wir manche Annahmen
WHO: Haben Stärke mancher Gesundheitssysteme überschätzt
28. Juli 2020
Genf – Der Anteil der Kinder unter fünf Jahren, die chronisch mit Hepatitis B infiziert sind, ist im vergangenen Jahr unter ein Prozent gefallen. Das berichtete die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO)
WHO: Fast alle Kinder unter fünf Jahren gegen Hepatitis geschützt
28. Juli 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat eine Überprüfung des derzeitigen Status der Coronapandemie als „internationaler Gesundheitsnotfall“ angekündigt. Das teilte WHO-Chef Tedros Adhanom
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER