NewsPolitikNur wenige Schüler und Lehrer in Sachsen waren mit SARS-CoV-2 infiziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nur wenige Schüler und Lehrer in Sachsen waren mit SARS-CoV-2 infiziert

Montag, 13. Juli 2020

/Siarhei, stock.adobe.com

Dresden – In Sachsen weisen nur sehr wenige Schüler und Lehrer Antikörper gegen SARS-CoV-2 auf. Dies zeigt eine Studie, für die im Mai und Juni mehr als 2.000 Blutpro­ben aus Schulen in Dresden sowie im Landkreis Bautzen untersucht wurden.

Die Seroprävalenz sei mit 0,6 Prozent noch niedriger gewesen als sowieso schon erwar­tet, berichtete Studienleiter Reinhard Berner, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Dresden, heute bei einer Pressekonferenz.

Anzeige

Von den 2.045 untersuchten Blutproben ließen sich in 12 zweifelsfrei Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen. Damit liegt die Seroprävalenz in der Gruppe der Studienteil­neh­mer deutlich unter einem Prozent (0,6 Prozent) und fällt geringer aus als prognos­tiziert.

„Alle Proben wurden einem einheitlichen, zugelassenen Antikörpertest unterzogen. Er ist automatengeeignet und identifiziert in dem Serum Antikörper auf das Spike-Protein des SARS-CoV-2-Virus“, erklärte der Direktor des Instituts für Virologie der Medizinischen Fakul­tät der TU Dresden, Alexander Dalpke.

Die Studienpopulation bestand aus 1.541 Schülern sowie 504 Lehrern von 13 weiterfüh­ren­den Schulen. Das Durchschnittsalter der Schüler lag bei 15 Jahren, sie stammten über­wiegend aus den Klassenstufen acht bis elf. Den Fokus auf Jugendliche erklärte Berner mit deren eigenbestimmtem Sozialleben, das weniger durch Schule und Eltern bestimmt werde als bei jüngeren Kindern.

Es zeigte sich nicht nur, dass es insgesamt wenige Infektionen gegeben hatte, sondern auch, dass die Schulen nach der Wiedereröffnung offenbar keine Hotspots der Virusver­breitung waren.

In einigen der untersuchten Schulen hatte es bestätigte SARS-CoV-2-Infektionen gege­ben. Dennoch waren bei den Lehrern und Schülern der betreffenden Einrichtungen nicht überdurchschnittlich mehr Antikörper nachweisbar.

Geringere Dunkelziffer als erwartet

Zudem sei die Dunkelziffer in der untersuchten Population mit 2,4 deutlich niedriger ge­wesen als ursprünglich vermutet, so Berner. Noch im April waren Experten teils von Dun­kelziffern in Höhe des 10- bis 15-Fachen ausgegangen.

Auch in den Familien und Sozialgemeinschaften habe sich das Virus weniger dynamisch verbreitet als angenommen, berichtete Berner weiter. Denn in 24 Familien der Studien­teilnehmer gab es mindestens einen bestätigten Coronafall, aber nur bei einem der Pro­banden ließen sich Antikörper nachweisen.

Eine Befragung der Jugendlichen ergab, dass 80 Prozent von ihnen Kontakte außerhalb von Schule und Familie gepflegt hatten. „Das Sozialverhalten hat sich nicht sehr ein­schränken lassen“, resümierte Berner. Welchen Effekt Restriktionen des Schulbetriebs haben, bleibt deshalb unklar. Zwei weitere Testreihen sollen nach den Schulferien folgen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104741
urgestein
am Montag, 13. Juli 2020, 21:01

Aussagelose Studie

Warum ausgerechnet in einem bislang von Covid-19 kaum betroffenen Bundesland so eine Studie finanziert wird, zeigt den Nepotismus oder die mangelnde Kontrolle der öffentlichen Wissenschaftsfinanzierung. Bei der geringen Absolutzahl an Infizierten verbietet sich die Anfertigjng jedweder Statistik. Die Studie ist aussagelos. Weil sie politisch in den Jram past, wird ihr zumindest in den Laienmedien einen grandiosen Impactfaktor erzeugen.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. August 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat bekräftigt, dass die Testpflicht auf SARS-CoV-2 für Reiserückkehrer aus Risikogebieten im Laufe dieser Woche in Kraft treten soll. Einen genauen
Spahn: Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten diese Woche
3. August 2020
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder wollen sich in der kommenden Woche mit einer möglichen Rückkehr der Zuschauer in die deutschen Fußballstadien beschäftigen. „Die
Ge­sund­heits­mi­nis­ter beraten über Fan-Rückkehr in die Stadien
3. August 2020
Berlin – Vor dem Ende der Sommerferien in sechs Bundesländern hat sich Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung, für eine Maskenpflicht in den Schulgebäuden ausgesprochen. Es
Schulbetrieb: Maskenpflicht Thema in vielen Bundesländern
3. August 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat die Missachtung von Hygieneregeln bei der Demonstration gegen Corona-Auflagen am Wochenende in Berlin scharf kritisiert. „Die Bilder, die wir da am Wochenende sehen
Nach Berliner Demo Forderungen nach härterer Gangart gegen Verstöße
3. August 2020
Düsseldorf – Bei Tests auf SARS-CoV-2 von Reiserückkehrern aus Risikogebieten an den nordrhein-westfälischen Flughäfen werden rund 2,5 Prozent der Urlauber positiv getestet. Dies sei eine „relativ
„Hohe Trefferquote“ bei Rückkehrertests an NRW-Flughäfen
3. August 2020
Mainz – Das für die Zulassung von Impfstoffen in Deutschland zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) macht Hoffnung auf eine vergleichsweise schnelle Verfügbarkeit einer Impfung gegen das
Paul-Ehrlich-Institut: Coronaimpfstoff bald möglich
3. August 2020
Markus Söder (links), Vorsitzender der CSU und Ministerpräsident von Bayern, spricht beim ARD-Sommerinterview in der Sendung «Bericht aus Berlin» mit Oliver Köhr. /picture alliance, Fabian Sommer
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER