NewsÄrzteschaftTI-Störung: Irritationen um Rücktritts­forderungen an KBV-Vorstand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

TI-Störung: Irritationen um Rücktritts­forderungen an KBV-Vorstand

Montag, 13. Juli 2020

/dpa

Berlin – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Würt­tem­berg (KV) hat ihrem Ärger über die aktuelle Störung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) mit einem Frontalangriff auf die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Luft gemacht. Die KBV reagierte irritiert.

Die Vertreter der VV hatten bereits am vergangenen Mittwoch eine Resolution beschloss­en, in der sie den KBV-Vorstand zum Rücktritt wegen der TI-Störung aufriefen. Der KBV-Vorstand „überziehe“ die vertragsärztlichen Praxen in Deutschland seit Jahren mit einer völlig veral­te­ten und störungsanfälligen TI, die gerade in den vergangenen Wochen in großen Teilen ausgefallen sei, heißt es in dem Antrag, der unter anderem vom Chef des Hausärztever­ban­des in Baden-Württemberg, Berthold Dietsche, stammt.

Anzeige

Bemängelt wird weiter, dass die TI in „erster Linie“ das Ziel verfolge, Verwaltungsaufga­ben der Krankenkassen wie den Stammdatenabgleich oder die elektronische Arbeitsun­fähigkeitsbescheinigung (eAU) auf die Praxen zu übertragen, „ohne dass dies auch nur an­satzweise adäquat vergütet wird“. Gleichzeitig würden Ärzte, die aus „berechtigten Da­tenschutzgründen“ die Installation eines Konnektors ablehnten, mit zunehmend höheren Strafzahlungen belegt.

Verärgert ist die VV vor allem wegen einer Änderung des Bundesmantelvertrags. Diese sieht vor, dass ab dem 1. Januar 2021 die Ausstellung einer AU ausschließlich unter Nut­zung der TI vorgeschrieben ist. Das mache es „Praxen ohne Konnektor“ unmöglich, die reguläre vertragsärztliche Betreuung ihrer Patienten fortzu­füh­ren, heißt es in der Reso­lution.

Der Gesetzgeber hat zuletzt klare Regeln und Vorgaben für die Anbindung der Ärzte an die TI gemacht. Das betrifft auch die eAU. Darauf weist auch die KBV in einem Ant­wort­schreiben an die KV Baden-Württemberg hin, welches dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt. Da­rin heißt es, die Verpflichtung der Vertragsärzteschaft zur elektronischen AU und das Da­tum dafür seien nicht durch den Bundesmantelvertrag, sondern durch das Terminser­vice- und Versorgungsgesetz (TSVG) festgelegt worden.

Auch habe der Vorstand der KBV die Vertragsärzte „zu keinem Zeitpunkt“ mit einer TI „über­zogen“. Richtig sei vielmehr, dass die KBV gemeinsam mit den KVen seit Jahren da­rauf hinweise, dass nur eine funktionale, datenschutzkonforme und bürokratievermei­den­de Lösung im Sinne der Versorgung sein könne.

Die KBV habe darüber hinaus ge­mein­sam mit den KVen durchgehend Position gegen die Übertragung von Kassenaufgaben auf Vertragsärzte Stellung bezogen. Sanktionsregeln enthalte der Bundesmantelvertrag eben­falls nicht. Das sei Sache der KVen.

In Bezug auf die Störung der TI wies die KBV darauf hin, dass man sich stets dafür einge­setzt habe, dass diese nicht zulasten der Vertragsärzte gehen dürfe. Man setze sich bei der Gematik, die für den Betrieb der TI verantwortlich ist, und dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) weiter „ausdrücklich dafür ein, dass gegebenenfalls entstandene Kosten kompensiert werden müssen“.

Die KBV habe in der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Gematik bereits einen Antrag auf volle Kos­tenübernahme gestellt, der jedoch mehrheitlich abgelehnt worden sei. Die Mehrheits­anteile an der Gematik hält das BMG mit 51 Prozent. Die KBV appelliert daher in dem Schreiben an die KVen zusammenzuhalten.

Da die Befürworter eines Bürokratiezuwachses in der Geschäftsführung der Gematik zu finden seien und der Gesetzgeber Pflichten geschaffen habe, die zu zusätzlichen Schwie­rigkeiten für die Vertragsärzte führen könnten, glaube man, „dass nur die Vereinigung aller Kräfte im Sinne der Vertragsärzte erfolgversprechend sein kann“. Selbstverständlich gelte dabei, dass von Ärzten nur das gefordert werde, was ihnen auch möglich sei und dass Lösungen für anfallende Kosten gefunden werden müssten. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Dienstag, 14. Juli 2020, 10:40

Wünsch dir was ... vor geraumer Zeit von Dietsche

"Ich sehe gute Zeichen dafür, dass sich die Zusammenarbeit zwischen Berufsverbänden und KBV deutlich verbessert”, meint Dr. Berthold Dietsche, der für die KV Baden-Württemberg in der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung sitzt und auch im Vorstand des Hausärzteverbandes aktiv ist. "
https://www.hausarzt.digital/video/waere-wuenschenswert-wenn-vv-spitze-mehr-einblick-in-kbv-geschaeft-erhaelt-25683.html
Avatar #672734
isnydoc
am Montag, 13. Juli 2020, 23:17

Wieder mal der Hausärzteverband!

Ist nun nach einem Jahrzehnt das Virus "Zulassungsrückgabe" von Hoppenthaller in Bayern nach Baden-Württemberg zu Dietsche migriert?
Wer draussen ist ...
https://www.sueddeutsche.de/bayern/markus-soeder-wer-draussen-ist-ist-draussen-1.1037060
Avatar #88767
fjmvw
am Montag, 13. Juli 2020, 18:00

KBV wie man sie kennt: Sie darf halt nicht die Interessen der Ärzte vertreten.

Vor allem trifft die KBV keine Schuld. Die Gematik hat beschlossen ... Der Gesetzgeber will .... Die einzelnen KVen entscheiden über Sanktionsmaßnahmen .... Die KBV weist darauf hin .... Die KBV hat sich dafür eingesetzt, dass die Kosten des TI-Ausfalls nicht von den Ärzten zu tragen sei.

Unterm Strich kommt raus, dass die KBV nicht nur ein zahnloser Tiger sondern ein verschmuster Stubentiger ist. Extrem-Kuscheln mit der Aufsichtsbehörde und harte Maßnahmen gegen die KV-Mitglieder befürwortend.

Wenn die KBV die Geschlossenheit aller VVen fordert und sich bisher nur die KV BW geäußert hat, folgt daraus, dass die KBV die anderen KVen auffordert, sich BW anzuschließen? Denn dass die VV der KVBW zurückzieht, darf man nach der Rücktrittsforderung an den KBV-Vorstand sicher ausschließen.

Für die Ärzte in BW ist mit dem Vorgehen der KBV in Sachen TI das Fass ganz offensichtlich übergelaufen.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2020
Kiel – Gesundheitsdaten kommt im Rahmen der medizinischen Forschung eine große Be-deutung zu. Doch wie lassen sich Daten, die im klinischen Alltag anfallen, ethisch unbedenklich für die medizinische
Experten empfehlen in Gutachten Widerspruchslösung für Datenspende
12. August 2020
Berlin – Die Gestaltung und Einführung digitaler Gesundheitstechnologien sollte auch den verschiedenen Bedarfen und Anforderungen älterer Menschen gerecht werden. Das mahnt der „Achten Altersbericht“
Gesundheitstechnologien müssen leicht zugänglich und bedienbar sein
12. August 2020
Heidelberg – Eine neu aufgelegte App soll Patienten mit einer Diagnose von Brust-, Darm- oder Prostatakrebs bei der Nachsorge unterstützen. Dazu hilft sie bei der Organisation von Arztterminen,
App unterstützt Krebspatienten bei Nachsorge und Sport
10. August 2020
Düsseldorf – Seit einiger Zeit läuft in der Region Westfalen-Lippe ein Feldtest für zwei wichtige Anwendungen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI). Rund 70 Arztpraxen, eine Notfallpraxis, einige Apotheken
Not­fall­daten­satz und elektronischer Medikationsplan im Feldtest
6. August 2020
Berlin – Rund die Hälfte aller Coronatestlabore in Deutschland sind aktuell vollständig digital angebunden und können Coronatests vom Scan des Auftragsformulars bis zur Übermittlung der Daten an die
Hälfte der Labore kann Daten an Corona-Warn-App übermitteln
5. August 2020
Berlin – In wenigen Wochen soll die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) für weitere Anwendergruppen nutzbar gemacht werden. Wie die Gematik heute mitteilte, sollen berechtigte Organisationen und Institutionen
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Gematik kündigt weitere Zugangsmöglichkeiten an
5. August 2020
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg hat ein positives Fazit ihres telemedizinischen Modellprojekts „Docdirekt“ gezogen. „Wir haben als Leuchtturmprojekt begonnen und
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER