NewsMedizinRKI-Zwischen­ergebnis: Nur wenige Blutspender mit Antikörpern gegen SARS-CoV-2
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

RKI-Zwischen­ergebnis: Nur wenige Blutspender mit Antikörpern gegen SARS-CoV-2

Dienstag, 14. Juli 2020

/picture alliance, Marijan Murat

Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) vermutet, dass die Bevölkerung in Deutschland bisher nur wenig Kontakt mit SARS-CoV-2 hatte. Eine aktuelle Zwischenauswertung einer Studie mit Blutspendern zeigt, dass lediglich 1,3 % der untersuchten Spender spezifische Antikörper gegen das Coronavirus aufweisen.

„Somit könnte bei erneutem Anstieg der Übertragungen auch eine weitere Infektions­welle auftreten“, schreiben die Autoren der Studie online vorab im Epidemiologischen Bulletin. Der Nachweis spezieller Antikörper im Blut gilt als Hinweis auf eine durch­ge­machte Infektion.

Anzeige

Laut RKI-Bericht wurden ab April dieses Jahres 11.695 Proben von Blutspendern aus 29 Regionen Deutschlands untersucht. Die Ergebnisse unterstrichen die Annahme, „dass ver­mutlich der Großteil der Bevölkerung noch keinen Kontakt mit dem Virus hatte und wei­ter­hin empfänglich für eine Infektion ist“, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler gestern. Die Daten sind allerdings nicht für die Allgemeinbevölkerung repräsentativ.

Wieler erklärte, nur gesunde Erwachsene dürften Blut spenden, bei Menschen mit Grund­er­krankungen könnten die Zahlen anders aussehen. Die Tests bei Blutspendern im Rah­men der SeBluCo-Studie sollen bis Ende September alle 14 Tage wiederholt werden. Die bislang 11.695 untersuchten Proben entsprechen circa 20 % des geplanten Studienum­fangs.

Einem Neutralisationstest wurden bisher 75 Proben unterzogen. 30 % der davon im PCR-Test positiv getesteten Personen wiesen auch nachweisbare neutralisierende Antikörper auf. Da diese Untersuchungen noch nicht vollständig seien, lasse sich der Anteil der sero­positiven Personen mit nachweisbaren neutralisierenden Antikörpern noch nicht endgül­tig abschätzen, so die Autoren.

Männer waren in der Blutspendepopulation signifikant häufiger von SARS-CoV-2-Infektio­nen betroffen als Frauen. Zudem waren Unterschiede in der Altersverteilung der Seropo­si­ti­ven erkennbar.

Die Gruppe der 40– 49-Jährigen war am wenigsten betroffen. Im Vergleich dazu waren Personen der Altersgruppen 20 – 24 Jahre, 25– 29 Jahre, 30– 39 Jahre und 50 – 59 Jahre signifikant häufiger seropositiv. © nec/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER