NewsAuslandMacron spricht sich für Maskenpflicht in geschlossenen Räumen aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Macron spricht sich für Maskenpflicht in geschlossenen Räumen aus

Mittwoch, 15. Juli 2020

/picture alliance, abaca

Paris – Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich zur Eindämmung der Corona­epidemie für eine Maskenpflicht in öffentlichen geschlossenen Räumen ausgesprochen.

„Ich empfehle allen unseren Mitbürgern, die zuhören, die Maske so oft wie möglich zu tragen, wenn sie sich im Freien aufhalten, und noch mehr, wenn sie sich in einem ge­schlos­senen Raum befinden“, sagte Macron gestern in einem Fernsehinterview.

Anzeige

Das Tragen einer Maske in geschlossenen Räumen könnte „zum Beispiel“ ab dem 1. Au­gust obligatorisch sein – man beobachte die Coronalage genau.

In Frankreich gilt bisher in öffentlichen Verkehrsmitteln eine Maskenpflicht. Läden oder andere Einrichtungen können selbst entscheiden, ob die Menschen eine Maske tragen müssen.

In zahlreichen Sehenswürdigkeiten ist dies zum Beispiel vorgeschrieben. Führende Wissenschaftler hatten am Wochenende eine Maskenpflicht in öffentlichen geschlosse­nen Räumen gefordert.

Die Behörden hatten auch vor einem Anstieg der Coronafälle gewarnt – wenn auch auf niedrigem Niveau. Es gebe Anzeichen dafür, dass das Coronavirus in Frankreich wieder etwas aktiver werde, sagte auch Macron.

Aber dieses Mal werde das Land auf ein Wiederauf­leben vorbereitet sein. Frankreich ist von der Coronakrise mit rund 30.000 Toten hart getroffen. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #772524
Julius Senegal
am Montag, 20. Juli 2020, 07:56

warum plappert Mitdenker pausenlos Stuss?

Wenn man die galoppierenden Infektionenszahlen in den USA betrachtet, ist das das beste Beispiel dafür, wie gut Masken schützen würden.
Stattdessen jammert er über zu wenige Tote in Schweden.
Ekelhaft.
Avatar #760158
wilhem
am Mittwoch, 15. Juli 2020, 18:11

Die Todesraten

und die Infektionen konnten gerade nur wegen der Einschränkungen reduziert werden, die Logik erschließt sich mir nicht. Hätte man in Italien keine Einschränkungen gemacht, dann könnte man vergleichen und die Zahlen in Spanien steigen wieder an - nach Lockerungen.
Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 15. Juli 2020, 18:08

Beispiel Schweden etc.

Wenn die Maskerade so viel bringen würde, dann hätten wir in Schweden nicht ca. 5000 sondern wohl 50.000 Tote. Aber selbst ohne Lockdown und Social Distancing/Maske gehen die Infektionszahlen und Todeszahlen deutlichst zurück. Was vor einigen Tagen die WHO nochmals gewürdigt hat.
Und die Länder mit heftigen Restriktionen, Maskentragerei etc. haben in Europa die höchsten Todesraten: Belgien, Frankreich, Spanien, Italien. Somit kann man rein logisch sagen:
1. Es ist kontraproduktiv
(ok, so weit würde ich nicht gehen)
2. Es hat wenig bis nichts gebracht
(das dürfte wohl der Realität entsprechen)
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER