NewsÄrzteschaftTI-Störung entpuppt sich zunehmend als politischer Sprengstoff
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

TI-Störung entpuppt sich zunehmend als politischer Sprengstoff

Dienstag, 14. Juli 2020

/C. Schüßler, stock.adobe.com

Berlin – Aus den anfänglichen IT-Problemen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und der Art der Kri­senbewältigung der zuständigen Gematik ist zunehmend politischer Sprengstoff geworden. Der Frust der Vorstände aus neun Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), für den politische Entscheidungen die Grundlage bilden, ent­lädt sich nun beim Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereini­gung (KBV).

Beim Anschluss an die TI sei „eine Situation“ erreicht, die für die ärztliche und psychothe­rapeutische Basis nicht mehr tolerierbar sei und somit einen „weiteren Baustein im Frust­stationsbewusstsein der Kollegen“ [sic] liefere, beklagen sich die Vorstände der KVen aus Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen, Nordhein, Westfalen-Lippe, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern, in einem Brief an den KBV-Vor­stand. Das Schreiben liegt dem Deutschen Ärzteblatt vor.

Anzeige

Die Menge an Vorgaben „von IT über Hygiene bis hin zur Qualitätssicherung“ seien „nicht mehr vermittelbar, da jenseits der Hygiene ein wirklicher Mehrwert für die Vertragsärzte „nicht mehr erkennbar“ sei. „Hier lässt sich niemand mehr nieder und der der gehen kann, geht lieber heute als morgen“, so die KV-Chefs.

Fakt sei, dass man als Landesvorstände nicht mehr in der Lage sei, die TI „mit ihrer in­zwischen unendlichen Reihen von Pannen und Peinlichkeiten, verbunden mit einem Null-Nut­zen“ den Vertragsärzten weiter zu vermitteln. „Die ärztlichen und psychotherapeuti­schen Mitglieder in den unterzeichnenden KVen akzeptieren einfach die Rahmenbedin­gun­­gen der TI-Ausgestaltung in der derzeitigen Form nicht mehr.“

Die KV-Chefs kritisieren die KBV vehement dafür, dass diese sich nicht gegen die Bundes­politik und Beschlüsse der Gematik habe durch­setzen können. Zwar habe man der KBV bis­her immer Rückendeckung gegeben, aber nun hätten zuletzt mehrere Vertreterver­samm­lungen „ei­nen immer tieferen Unmut“ offenbart, der jetzt „auch massiv auf die je­wei­ligen Landes­vor­stände zurückfällt“.

Man müsse „leider feststellen“, dass die Politik gescheitert sei, den Gesetzgeber und die KBV aktiv bei der Umsetzung einer „eigentlich sinnvollen Strategie zu unterstützen“. Das Ergebnis, das der KBV-Vorstand erreicht habe, sei „inzwischen nicht mehr vermittelbar“. „Leider fühlen wir uns in diesem Falle auch, trotz des an den KBV-Vorstand immer wieder ausgesprochenen Auftrags, den Prozess aktiv mitzugestalten, hier nicht mehr wirklich durch diesen vertreten“, heißt es.

Die KVen bemängeln bei der TI unter anderem die zur Verfügung stehende Technik in Form des „Steinzeitkonnektors“, die weitere Hardware und das Management durch die Ge­ma­tik. So sei etwa die TI in den vergangenen Wochen langfristig ausgefallen und immer noch nicht in allen Bereichen wiederhergestellt. Die Kommunikation seitens der Gematik sei „mehr als dürftig“ gewesen.

Kritik hagelt es auch am Einfluss der Industrie, den politischen, gesetzgeberischen Rah­menbedingungen, der unzureichenden Kostenübernahme sowohl beim Anschluss an die TI als auch bei den aktuellen Problemen sowie der IT-Sicherheitsrichtlinie – und auch an der Rolle der KBV. Die Problemage veranlasst die KVen die KBV „nachhaltig“ zu bitten, bei Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn „vorstellig zu werden“.

Die KBV-Spitze solle Spahn bitten, durch eine Gesetzesänderung die Sanktionen einer nicht stattgefundenen TI-Anbindung bis zu dem Zeitpunkt auszusetzen, bis eine sichere softwarebasierte Vernetzungsstruktur für die Praxen geschaffen ist. Auch sei eine „voll­ständige Finanzierung“ aller TI-Kosten durch die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) notwendig.

Ebenso solle der Gesetzgeber der KBV und dem KV-System die Möglichkeit geben, indus­trieunabhängig eigene Lösungen für den TI-Bereich in den Vertragsarztpraxen zu entwi­ckeln und den Mitgliedern der Landes-KVen zur Verfügung zu stellen. Änderungen müsse es auch in Bezug auf die Datenschutzanforderungen geben.

Daran, dass aus Sicht der KVen diese Punkte wichtig sind, lassen sie keinen Zweifel. „Die Vorstände der unterzeichnenden Länder-KVen sehen keine Möglichkeit mehr für eine Ak­zeptanz der TI durch weitere Beschwichtigungsversuche und Teillösungsansätze als ge- geben an, ohne dass zeitnah eine uns politisch erheblich gefährdende allgemeine Ver­wei­gerungshaltung der Ärzte und der Psychotherapeuten im Land stattfindet“, schreiben sie. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Mittwoch, 15. Juli 2020, 14:05

Blitzheilung gelungen!

"Störung behoben – mit neuen Erkenntnissen in die Zukunft."
Na, kann ja sein ...
https://www.gematik.de/news/news/stoerung-behoben-mit-neuen-erkenntnissen-in-die-zukunft/
Avatar #110206
kairoprax
am Mittwoch, 15. Juli 2020, 11:25

Hier rächt es sich ...

... daß der Bundesvorstand sich nicht vion Anfang an gewehrt hat. Die Signale von der Basis, nicht nur von den 9 KV-Chefs (danke dafür!) war nicht überhörbar. Hätte nie gedacht, daß sich die Mehrheit der KV-Chefs so deutlich positioniert. Habe eher gedacht, der Datenschutzbruch wäre mein Grund, mit großen Bedauern die KV-Zugehörigkeit abzugfeben und pribvatärztlich tätig zu werden - was ich aus Überzeugung immer abgelehnt habe. Aber wenn das Triumvirat um Gassen seine Mitglieder partout ausgrenzen will, was soll man sonst tun?
Avatar #672734
isnydoc
am Dienstag, 14. Juli 2020, 19:57

Was sagt uns diese Formulierung im offenen Brief?

"Wir erlauben uns diese Kritik auch, weil die Unterzeichner seit vielen Jahren unter Beweis gestellt haben, dass wir die KBV hier bisher immer unterstützt haben."
LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2020
Kiel – Gesundheitsdaten kommt im Rahmen der medizinischen Forschung eine große Be-deutung zu. Doch wie lassen sich Daten, die im klinischen Alltag anfallen, ethisch unbedenklich für die medizinische
Experten empfehlen in Gutachten Widerspruchslösung für Datenspende
12. August 2020
Berlin – Die Gestaltung und Einführung digitaler Gesundheitstechnologien sollte auch den verschiedenen Bedarfen und Anforderungen älterer Menschen gerecht werden. Das mahnt der „Achten Altersbericht“
Gesundheitstechnologien müssen leicht zugänglich und bedienbar sein
12. August 2020
Heidelberg – Eine neu aufgelegte App soll Patienten mit einer Diagnose von Brust-, Darm- oder Prostatakrebs bei der Nachsorge unterstützen. Dazu hilft sie bei der Organisation von Arztterminen,
App unterstützt Krebspatienten bei Nachsorge und Sport
10. August 2020
Düsseldorf – Seit einiger Zeit läuft in der Region Westfalen-Lippe ein Feldtest für zwei wichtige Anwendungen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI). Rund 70 Arztpraxen, eine Notfallpraxis, einige Apotheken
Not­fall­daten­satz und elektronischer Medikationsplan im Feldtest
6. August 2020
Berlin – Rund die Hälfte aller Coronatestlabore in Deutschland sind aktuell vollständig digital angebunden und können Coronatests vom Scan des Auftragsformulars bis zur Übermittlung der Daten an die
Hälfte der Labore kann Daten an Corona-Warn-App übermitteln
5. August 2020
Berlin – In wenigen Wochen soll die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) für weitere Anwendergruppen nutzbar gemacht werden. Wie die Gematik heute mitteilte, sollen berechtigte Organisationen und Institutionen
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Gematik kündigt weitere Zugangsmöglichkeiten an
5. August 2020
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg hat ein positives Fazit ihres telemedizinischen Modellprojekts „Docdirekt“ gezogen. „Wir haben als Leuchtturmprojekt begonnen und
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER