NewsÄrzteschaftPflegebonus: Arbeit der Medizinischen Fachangestellten nicht vergessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Pflegebonus: Arbeit der Medizinischen Fachangestellten nicht vergessen

Mittwoch, 15. Juli 2020

/Gerhard Seybert, stock.adobe.com

Frankfurt – Dass Medizinische Fachangestellte (MFA) in der Diskussion um den Pflege­bonus unerwähnt bleiben, stößt weiter auf Kritik. Der Präsident der Landesärzte­kammer Hessen, Edgar Pinkowski, bezeichnete dies als „völlig unverständlich“. Durch den Einsatz nieder­gelassener Ärzte und von MFA hätten sechs von sieben Coronapatienten in der Pan­demie ambulant versorgt werden können, erinnerte er.

Aber der Bonus für die Pflegekräfte – und möglichst auch für MFA – ist dem Kammer­prä­sidenten zufolge keine langfristige Lösung: „Dass die Diskussion zur Aufwertung der Pfle­geberufe nicht mehr höhere Löhne oder verbesserte Arbeitsbedingungen, sondern nur noch eine einmalige Zahlung in den Fokus nimmt, die sich zudem einzig in der Alten­pflege niederschlagen soll, ist ein Armutszeugnis“, stellte der hessische Ärztekammer­präsident fest.

Anzeige

Auch die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes fordert einen Bonus für die MFA: „Deutschland und Hessen stehen deshalb in der Bewältigung der Coronakrise ver­gleichsweise so gut da, weil die ambulante Versorgung einen höchst effizient arbeiten­den Schutzwall um die Krankenhäuser gebildet hat, die so Kapazitäten für die Versorgung der Intensivpatienten hatten“, sagten die Vorstandsvorsitzenden der KV, Frank Dastych und Eckhard Starke. „Die Systemrelevanz der MFA zu übersehen, wäre ein schwerer Feh­ler der Politik“, warnten sie.

Eine Anerkennung fordert auch der Verband medizinischer Fachberufe. Die Mitglieder 26. Bundeshauptversammlung haben dazu am vergangenen Wochenende in Göttingen in ei­ner Resolution gefordert, die besonderen Leistungen von Mitarbeitenden in Arzt-, Tier­arzt- und Zahnarztpraxen während der Coronapandemie ebenfalls mit einem angemesse­nen finanziellen Bonus zu würdigen.

„Die ärztliche und zahnärztliche Versorgung und Betreuung der Patienten konnte wäh­rend der ersten Welle der Coronapandemie nur durch die zuverlässige und verantwor­tungsvolle Mitarbeit der Medizinischen und Zahnmedizinischen Fachangestellten auf­recht­er­halten werden“, sagte die Präsidentin des Verbandes, Hannelore König.

Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hatte sich zuletzt zurückhaltend zur grundsätzlichen Wirkung des Bonus geäußert. „Die Prämie ist eine gut gemeinte Anerkennung. Doch sie löst auf Dauer keines der Probleme der Pflege“, sagt der Pflegeexperte. Es brauche vielmehr verlässliche Vorgaben für die Personalausstattung und einen vernünftigen Flächentarifvertrag, der für attraktive Arbeitsbedingungen und höhere Löhne sorge, so Westerfellhaus. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #836101
Serin Alma
am Montag, 20. Juli 2020, 16:11

Pflegebonus: Arbeit der Medizinischen Fachangestellten nicht vergessen

Das Bild passt nicht zum Berufsbild und zum Inhalt!!!
Man beachte die lackierte Nägel/-länge, Harngefäßbeschriftung am Empfang ohne Handschuhe, soviel zur Hygiene/-Prävention
LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern während einer Beratung mit Akteuren des Gesundheitswesens angeregt, auch Pflegekräften im Krankenhaus eine Coronaprämie zu zahlen.
Krankenpflegekräfte sollen Coronabonus erhalten
7. August 2020
Berlin – Kurzfristig mehr Geld für die Kinder- und Jugendmedizin, eine einheitliche Bemessung des Personalbedarfs in Pflegeeinrichtungen und Verbesserungen beim Pflegeunterstützungsgeld. Diese Aspekte
Sicherstellungszuschlag für Kinder- und Jugendmedizin, Personalbemessung auf dem Weg
3. August 2020
Boston – Pflegekräfte und Ärzte mit Patientenkontakten haben sich auf dem Höhepunkt der Epidemie in Großbritannien und einigen früh betroffenen US-Staaten deutlich häufiger mit SARS-CoV-2 infiziert
COVID-19: Ärzte und Pflegekräfte hatten trotz Schutzkleidung ein erhöhtes Risiko
31. Juli 2020
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) hat kurz vor dem morgigen Inkrafttreten die Rückkehr zur Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) für Intensivstationen und in der Geriatrie
Weiterhin Kritik an Rückkehr zu Pflegepersonaluntergrenzen
31. Juli 2020
Wiesbaden – Das Land Hessen plant regelmäßige, freiwillige und kostenlose Testsa auf SARS-CoV-2 für Lehrkräfte. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) hat nach eigenen Angaben eine entsprechende
Regelmäßige Coronatests für Lehrer in Hessen geplant
31. Juli 2020
Berlin – Pflegekräfte wünschen sich eine bessere Vergütung, geregelte Arbeitszeiten und mehr Mitsprache für die Pflege. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Pflegenetzwerks Deutschland, das im Mai
Pflegende wollen bessere Vergütung und geregelte Arbeitszeiten
29. Juli 2020
Frankfurt am Main – Die geplante Ausweitung der Testungen auf SARS-CoV-2 stößt bei der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen grundsätzlich auf Zustimmung. Allerdings sieht Kammerpräsident Edgar Pinkowski vor allem
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER