NewsVermischtesObere Atemwegsinfekte häufigster Grund für Rezepte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Obere Atemwegsinfekte häufigster Grund für Rezepte

Donnerstag, 16. Juli 2020

/dpa

Berlin – Akute obere Atemwegsinfekte sind im vergangenen Jahr der häufigste Grund für eine Verordnung von Atemwegstherapeutika gewesen. Dabei wurden meist bewährte Prä­parate ohne Patentschutz verschrieben. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Phar­ma­beratung IQVIA hervor.

Rund 97 Millionen Rezepte wurden demnach im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit Atemwegserkrankungen verschrieben. Davon stellten Medikamente gegen akute In­fektionen der oberen Atemwege fast ein Viertel (24 Prozent). Akute Bronchitiden waren für rund zehn Prozent der Verschreibungen verantwortlich.

Anzeige

Weitere sechs Prozent der Atemwegsmedikamente wurden zur Behandlung anderer, nicht näher definierter Bronchitiden rezeptiert. Die Diagnosen Asthma bronchiale und Chro­nisch Obstruktive Lungenerkrankung (COPD) waren mit jeweils knapp zwölf Prozent we­ni­ger häufig Grund einer Verordnung.

Unter 18 analysierten Facharztgruppen schrieben Pneumologen die meisten Atemwegs­therapeutika auf: Mehr als 4.500 Rezepte pro Arzt im Jahr 2019. Bei Pädiatern und HNO-Fachärzten waren es weniger als halb so viele. Rund 900 Verordnungen des Jahres kamen von Hausärzten.

Hauptsächlich handelte es sich bei den Medikamenten um Generika und Altoriginale, de­ren Patent ausgelaufen ist, schreiben die Analysten der IQVIA. Das liege vor allem daran, dass es nur wenig neue Atemwegstherapeutika auf dem Markt gäbe. Drei Viertel (76 Pro­zent) der 2019 abgegebenen Medikamente wurden vor dem Jahr 2010 zugelassen, nur zwei Prozent waren jünger als zwei Jahre.

Doch diese neuen Präparate seien der Grund dafür, dass der reine Umsatz mit Atemwegs­the­rapeutika, ohne Abzug jeglicher Rabatte, zwischen 2017 und 2019 um rund 900 Millionen Euro gestiegen sei.

Insgesamt hat die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) im Jahr 2019 nach Angaben von IQVIA durch Abschläge von Herstellern und Apotheken fast 100 Millionen Euro ge­spart. Rabattverträge seien dabei nicht eingerechnet. IQVIA rechnet jedoch damit, dass circa 63 Prozent der 2019 von der GKV bezahlten Atemwegsmedikamente einem Rabatt­vertrag unterlagen. © jff/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2020
Berlin – Die Barmer hat gefordert, dass bestimmte neue Arzneimittel nur in Zentren verordnet werden dürfen. „Wir sollten uns als Gesellschaft fragen, ob wir ein neues Arzneimittel überall in der
Barmer plädiert für Verordnung bestimmter Arzneimittel nur in Zentren
22. September 2020
Berlin – Die gesetzliche Regelung zum Dauerrezept läuft noch weitgehend ins Leere. Seit März 2020 sollen chronisch Kranke durch die Möglichkeit eines Dauerrezepts einfacher und mit weniger
Dauerrezept als Dauerbaustelle zulasten der Betroffenen
17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
Zahl der Verordnung von Reserveantibiotika laut AOK-Institut deutlich zu hoch
14. September 2020
Berlin – Die Verordnungsrate von Antibiotika bei Atemwegserkrankungen lässt sich durch einen Maßnahmenmix senken. Dies zeigen heute vorgestellte Ergebnisse des Versorgungsprojektes RESIST. Generell
Verordnungsrate von Antibiotika durch RESIST gesunken
21. August 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat gestern festgelegt, dass Ärzte zu Beginn einer Therapie mit biotechnologisch hergestellten biologischen Arzneimitteln ein preisgünstiges Produkt
Biosimilars: Entscheidung über Therapieumstellung bleibt beim Arzt
7. August 2020
Berlin – In Deutschland wurden im vergangenen Jahr rund eine Milliarde Tagestherapiedosen von Biopharmazeutika verordnet. Ohne die Sondergruppe der Insuline waren es 434 Millionen Tagestherapiedosen.
Biosimilars weiter auf dem Vormarsch
6. August 2020
München – Drei Viertel der Deutschen möchten, dass ausschließlich ihr Arzt darüber entscheidet, ob sie bei einer schweren Erkrankung ein Original- oder ein Nachahmermedikament erhalten. Ein Austausch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER