NewsHochschulenUniversitätsklinikum Leipzig ins Minus gerutscht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum Leipzig ins Minus gerutscht

Donnerstag, 16. Juli 2020

Uniklinikum Leipzig /Maybaum

Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) verzeichnet für das vergangene Jahr ein Minus von 22 Millionen Euro. Es habe „eine ganze Reihe von Herausforderungen“ gege­ben, in deren Folge ein Jahresergebnis im negativen Bereich unvermeidlich gewesen sei, sagte Robert Jacob, seit August 2019 Kaufmännischer Vorstand des UKL, bei der Vorstell­ung des Jahresergebnisses.

„Ein Einflussfaktor für die Ergebnisentwicklung war die Umsetzung unseres wegweisen­den, aber auch finanziell herausfordernden Tarifabschlusses 2019 für die nichtärztlichen Mitarbeiter“, erläuterte er. Relevant seien außerdem Rückstellungen gewesen, insbeson­dere für Risiken aus möglichen Rechnungskürzungen der Krankenkassen im Rahmen von Prüfverfahren des Medizinischen Dienstes, die in den vergangenen Jahren stetig zuge­nommen hätten.

Anzeige

Der negativen ökonomischen Bilanz steht laut UKL eine sehr positive Entwicklung bei der Leistungsentwicklung, der Forschung und dem Personal gegenüber: Im vergangenen Jahr wurden an dem Universitätsklinikum 58.300 Fälle stationär und teilstationär versorgt. Das sind drei Prozent mehr als im Vorjahr. Der Case-Mix-Index, der die Schwere der be­handelten Erkrankungen angibt, lag mit 1,5 im Durchschnitt der Universitätsklinika.

Insgesamt schlug sich die Leistungserweiterung auch in der Zahl der am UKL Beschäftig­ten nieder. 2019 kamen 228 Vollkräfte in die Klinik, davon zusätzliche 70 Vollkräfte in der Pflege. „Dass uns dies angesichts des Pflegenotstandes gelungen ist, ist ein Beleg für die anhaltend hohe Attraktivität des UKL als Arbeitgeber“, sagte Christoph Josten, der Medizi­nische Vorstand des UKL.

Die Medizinische Fakultät Leipzig verfügte 2019 über 123,7 Millionen Euro Gesamtein­nah­men, die sich auf 73,7 Millionen Landeszuschuss (Vorjahr 68,4 Millionen) und 50,271 Millionen Drittmittel (Vorjahr 48,23 Millionen) verteilten. „Der erneute Zuwachs an Dritt­mitteln erfüllt mich besonders mit Stolz, steht er doch für die herausragende wissen­schaftliche Forschung unseres Standortes“, erklärte der Dekan Michael Stumvoll.

Die Prognose für das laufende Jahr wird stark von den Auswirkungen der Coronapande­mie beeinflusst. Es sei noch nicht verlässlich abzuschätzen, wie sich die ver­gangenen Monate der Pandemie auf die finanzielle Situation des UKL auswirkten. Es sei aber davon auszugehen, dass unter den derzeitigen Voraussetzungen 2020 kein ausgeglichenes Ergebnis möglich sein werde, erklärte Jacob. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER