NewsPolitikLebertrans­plantationen: Regeln für Mindestmengen geändert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lebertrans­plantationen: Regeln für Mindestmengen geändert

Donnerstag, 16. Juli 2020

/dpa

Berlin – Postmortale Entnahmen von Spenderlebern können künftig nicht mehr auf die Mindestmenge angerechnet werden. Diese Änderung der Mindestmengenregelung für Lebertransplantationen hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) heute beschlossen.

Leber-Entnahmen sind demnach künftig nur noch dann anrechenbar, wenn es sich um Teil­entnah­men zur Leber-Lebendspende handelt oder wenn die kranke Leber des Empfän­gers als selbstständiger Eingriff entnommen wird, ohne sofort in der gleichen Operation eine Spenderleber transplantieren zu können.

Anzeige

Die bestehende Mindestmenge von 20 beibt laut G-BA erhalten. Aktualisiert wurde der Katalog der Prozeduren und Leistungen, die für die Mindestmenge berücksichtigt werden können.

Eine zwölfmonatige Übergangsregelung soll es den betroffenen Kliniken in zwei Schritt­en bis 2023 ermögli­chen, sich auf die geänderten Anforderungen einzustellen. Mit dem aktuellen Beschluss wurde zudem die Frist für die jährliche Prognosedarlegung vom 15. Juli auf den 7. August verschoben.

Grundlage des getroffenen Beschlusses des G-BA ist eine systematische Literaturrecher­che des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zum Zusammenhang zwischen Leistungsmenge und Qualität des Behandlungsergebnisses bei Lebertransplantationen einschließlich Teilleber-Lebendspenden.

Die Regelungen zum Leistungsbereich Lebertransplantation und Teilleber-Lebendspende treten am 1. Januar 2021 in Kraft. Derzeit gibt es acht Leistungen, für die der G-BA Mindestmengen festgelegt hat. © may/EB/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER