NewsHochschulenLeibniz-Zentrum für Photonik in der Infektionsforschung nimmt Arbeit auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Leibniz-Zentrum für Photonik in der Infektionsforschung nimmt Arbeit auf

Montag, 20. Juli 2020

/flashmovie, stock.adobe.com

Jena – Lichtbasierte Gesundheitstechnologien stehen im Zentrum der Arbeit des neuen Leib­niz-Zentrums für Photonik in der Infektionsforschung (LPI) in Jena. „Die Coronapande­mie führt uns vor Augen, wie dringend wir neue Ansätze im Kampf gegen Infektions­krank­heiten brauchen“, sagte Jürgen Popp, wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Insti­tuts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT).

Wie der Sprecher des neuen Forschungszentrums betonte, schaffe das LPI in Jena eine eu­ropaweit einmalige Forschungsinfrastruktur für internationale Wissenschaftler, um sol­che Lösungen gemeinsam zu erforschen und schnell auf den Markt zu bringen. Nötig sei­en „gute Ideen, unkonventionelle Ansätze und Lösungen, die zügig vom Labor ans Kran­kenbett ge­lan­gen“, sagte Popp.

Anzeige

Mit kurzen Wegen und klaren Übergabepunkten bis zur Marktreife sollen internationale Forschende aus Naturwissenschaften, Technologieentwicklung und Medizin sowie An­wen­der aus der Industrie in dem neuen Institut bei der raschen Umsetzung innovativer Methoden unterstützt werden. Die ersten Projekte dazu sind laut Popp im Juli gestartet.

Das Zentrum wird von vier Jenaer Partnern getragen: Die Friedrich-Schiller-Universität Jena, das Universitätsklinikum, das Leibniz-IPHT sowie das Leibniz-Institut für Naturstoff-Fors­chung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut (Leibniz-HKI) – haben dazu im Juni einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat nach dem jüngsten Anstieg der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 klargemacht, dass er derzeit keine kritische Schwelle überschritten sieht. „Im
Spahn: Gesundheitswesen kann mit 1.000 Neuinfektionen am Tag umgehen
7. August 2020
Schwerin – Kurz nach Schuljahresbeginn haben die ersten Schulen in Mecklenburg-Vorpommern wegen SARS-CoV-2 schon wieder geschlossen. Am Ende der ersten Schulwoche nach den Ferien wurden ein Gymnasium
Erste Schulen wieder geschlossen, Virologen warnen
7. August 2020
Hamburg – Bei der Hamburger Werft Blohm+Voss sind bei den Tests für die gesamte Belegschaft 19 weitere Beschäftigte positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden. Damit erhöhe sich die Zahl
Weitere Coronafälle bei Blohm+Voss
7. August 2020
Washington – Bis Dezember könnten nach einem weithin beachteten Modell in den USA insgesamt fast 300.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 sterben. Das wären rund 140.000
Forscher befürchten fast 300.000 Coronatote in den USA
7. August 2020
Paris – In Afrika gibt es inzwischen mehr als eine Million verzeichnete Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Dennoch ist Afrika weiterhin deutlich weniger von der Pandemie betroffen
Mehr als eine Million Coronafälle in Afrika verzeichnet
6. August 2020
Berlin – Erstmals seit drei Monaten hat das Robert Koch-Institut (RKI) mehr als 1.000 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 binnen 24 Stunden registriert. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI
SARS-CoV-2: Erstmals mehr als 1.000 Neuinfektionen seit Mai
6. August 2020
Mamming – Auf dem von einem Ausbruch mit SARS-CoV-2 betroffenen Gemüsehof im niederbayerischen Mamming sind 17 weitere Saisonarbeiter positiv getestet worden. Wie das Landratsamt Dingolfing-Landau
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER