NewsMedizinModell zur Überlebenszeit bei Creutzfeldt-Jakob-Krank­heit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Modell zur Überlebenszeit bei Creutzfeldt-Jakob-Krank­heit

Freitag, 7. August 2020

Prionen-Erkrankungen werden durch die fehlerhafte Faltung des Prion-Proteins (PrP, rechts) ausgelöst. Sie sammeln sich im Gehirn an. /picture alliance

Münster/Barcelona – Ein Modell, mit dem sich die individuelle Überlebenszeit von Pa­tienten mit Creutzfeldt-Jakob-Krankheit einschätzen lässt, hat ein internationales For­scherteam entwickelt.

Es soll dazu beitragen, die Palliativpflege und die therapeutische Unterstützung besser auf den Patienten zuzuschneiden. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift Alzheimer’s & Dementia: Journal of the Alzheimer’s Association erschienen (DOI 10.1002/alz.12133).

Die in den 1990er-Jahren grassierende Tierseuche, auch bekannt als „Bovine spongiforme Enzephalopathie“ (BSE), gilt heute als nahezu ausgerottet. Neben Rindern können auch Menschen Opfer der tödlichen Hirnerkrankung werden, die in dieser Variante Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) heißt.

Die häufigste Form beim Menschen ist allerdings nicht die übertragene, sondern die spo­radische, kurz sCJK. Dabei tritt die Hirnerkrankung spontan und ohne ersichtlichen Grund auf – und hat damit keinerlei Verbindung zu der durch Rindfleischverzehr übertragbaren BSE.

Doch auch für diese Variante gibt es bislang keine Therapie. Der Krankheitsverlauf be­ginnt mit demenzähnlichen Erscheinungen, schreitet mit einem zunehmenden Verlust der motorischen und geistigen Fähigkeiten voran und endet mit der schwammartigen Auflö­sung von Hirngewebe und dem Tod.

Verantwortlich dafür sind atypische Proteine, sogenannte Prione: Sie weisen eine abnorme Faltung auf, die sie gesunden Proteinen aufzwingen. Die Folgen sind ein stark veränderter biochemischer Prozess und die Degeneration des Hirns.

Sporadische Creutzfeldt-Jakob-Krankheit gut diagnostizierbar

Laut den Autoren ist die sCJK durch neurologische Untersuchungen relativ sicher diag­nos­ti­zierbar, doch wie lang die restliche Lebenszeit ist, sei unklar: Ab dem Zeitpunkt der Diagnose liegt die Prognose bei etwa sechs Monaten – in einzelnen Fällen kann es sich aber auch um mehrere Jahre handeln.

Nicole Rübsamen sowie André Karch vom Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Münster sowie weitere Wissenschaftler haben nun ein Modell entwickelt, das ausgehend vom Zeitpunkt der Diagnose die restliche Lebenszeit individuell berech­net.

Dafür hat das internationale Forscherteam Daten von rund 1.200 Patienten aus den Jah­ren 1993 bis 2017 ausgewertet. Diese stammen aus dem „Nationalen Referenzzentrum für die Surveillance transmissibler spongiformer Enzephalopathien“.

Vier Angaben zum Betroffenen – das Alter, Geschlecht, Genotyp und die Konzentration des sogenannten tau-Proteins im Nervenwasser – bilden das Modell, anhand dessen die restliche Lebenszeit laut den Forschern abschätzbar ist.

Die Genauigkeit der Vorhersage schätzen sie als moderat bis gut ein. „Künftig könnten auch andere Werte eine wichtige Rolle spielen und einbezogen werden“, erläuterte Rüb­samen. Beispiele dafür könnten der synaptischen Schaden der Betroffenen sowie die Neuroinflammation sein, so die Wissenschaftlerin. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #796068
wolfgang_roch@freenet.de
am Freitag, 7. August 2020, 22:15

Nichts neues im Land

Die Prognose an der Creutzfeldt-Jakob Krankheit zu sterben lag in der Literatur immer im Bereich bis 6 Monate. Meine Lebensgefährtin und große Liebe brauchte ab den demenzartigen Veränderungen gerade mal 5 Wochen und kein Arzt war in der Lage eine klare Diagnose zu stellen.
Aufgrund der Veränderungen wurde irgendwann vermutet, es könne nur die C. -J. Krankheit sein. Eine Bestätigung erhielten wir erst postmortem.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2020
Paris – In Frankreich ist eine Laborassistentin an der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (nvCJD) gestorben, die auf Prionen der bovinen spongiformen Enzephalopathie (BSE) zurückgeführt
Creutzfeldt-Jakob-Krankheit: Laborassistentin stirbt 7,5 Jahre nach Nadelstichverletzung an BSE-Variante
21. November 2018
San Francisco – Die infektiösen Eiweiße oder Prionen, die Auslöser der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJD) sind, können mit einer neuen Methode postmortal in allen Bestandteilen des Auges einschließlich
Creutzfeldt-Jakob-Krankheit: Prionen breiten sich auch in den Augen aus
23. November 2017
Hamilton - Die Prione, die im Gehirn eine Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJD) auslösen, sind mit einer neuen Methode regelmäßig in der Haut nachweisbar. US-Forschern gelang es in Science Translational
Creutzfeldt-Jakob-Krankheit: Prione in der Haut nachgewiesenen
4. August 2017
Houston – Diabetes-Symptome können in der Maus durch die Injektion eines fehlgefalteten Proteins ausgelöst werden. Auch bei Menschen mit Diabetes Typ 2 ist dieses Protein nachweisbar. Parallelen zu
Diabetes Typ 2: Gemeinsamkeiten mit Prionenerkrankungen entdeckt
19. Januar 2017
London – In Großbritannien ist erstmals ein Mensch an einer neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) gestorben. Bei dem 36-jährigen Mann wurde die heterozygote Form des
Creutzfeldt-Jakob-Krankheit: Todesfall in England könnte nicht der einzige bleiben
22. Dezember 2016
Ulm/Mölndal – Deutsche und schwedische Forscher haben einen Bluttest entwickelt, mit dem sich alle drei Formen der tödlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung (CJK) diagnostizieren lassen. Die Krankheit
Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung: Erster Bluttest zur Diagnose aller drei Formen
5. Oktober 2016
London – Die sporadische Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung, die häufigste Form der vermutlich durch Prionen verursachten degenerativen Hirnerkrankungen, könnte in näherer Zukunft durch einen Urintest
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER