NewsHochschulenDermatologisch-rheuma­tologische Sprechstunde am Uniklinikum Mannheim
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Dermatologisch-rheuma­tologische Sprechstunde am Uniklinikum Mannheim

Dienstag, 21. Juli 2020

/Olga Ternavskaya, stock.adobe.com

Mannheim – Das Universitätsklinikum Mannheim hat eine neue interdisziplinäre Sprech­stunde für Psoriasis-Arthritis eingerichtet. Fachexperten aus Rheumatologie und Derma­tologie diagnostizieren und therapieren ihre Patienten gemeinsam.

Hintergrund ist, das sich bei rund einem Drittel der Psoriasis-Patienten im Verlauf der Er­krankung auch Gelenke entzünden. In selteneren Fällen tritt auch erst die Gelenkent­zün­dung auf, bevor die Schuppenflechte hinzukommt.

Anzeige

Bei der Sprechstunde handelt es sich laut dem Universitätsklinikum um die erste interdis­ziplinäre dermato-rheumatologische Sprechstunde im süddeutschen Raum. Die betreu­en­den Ärzte nutzen neben klinischen und Laboruntersuchungen auch bildge­bende Verfah­ren wie muskuloskelettale Sonographie und Magnetresonanztomographie.

Ziel ist eine jeweils individuell angepasste Therapie. Patienten der Sprechstunde können darüber hinaus eine neue App nutzen, um die Krankheitsaktivität auch zwischen den Am­bulanzbesuchen engmaschig zu erfassen.

Die Uniklinik erfasst im Rahmen der Sprechstunde auch, ob und wie sich das interdiszi­pli­näre Vorgehen für die Patienten auswirkt: Die Sprechstunde wird daher versorgungs­wiss­en­schaftlich begleitet, um Erkenntnisse über mögliche Vorteile eines solchen Vorgehens zu gewinnen.

Die Sprechstunde steht Patienten offen, die von ihrem Hautarzt oder Rheumatologen überwiesen werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Kyoto – Der Antikörper Nemolizumab, der die Vermittlung des Juckreizes über das Zytokin Interleukin 31 blockiert, hat in einer Phase-3-Studie im New England Journal of Medicine (2020; DOI:
Antikörper lindert Juckreiz bei atopischer Dermatitis
21. Juli 2020
Düsseldorf/Hamburg – Zwischen 2003 und 2019 hat sich nach Auswertungen der AOK Rheinland/Hamburg die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Hautkrebs mehr als verdoppelt. Das geht aus einer neuen
AOK-Zahlen dokumentieren Anstieg der Hautkrebsfälle
25. Mai 2020
Brighton/England − Defekte im Gen für das Protein Filaggrin, einem wichtigen Bestandteil der Haut- und Schleimhautbarriere, fördern offenbar bereits im Säuglingsalter die Entwicklung von Ekzemen
Gendefekte in der Haut erhöhen Neurodermitis-Risiko im Säuglingsalter
22. Mai 2020
Berlin − Mit einer Genom-Sequenzierung lassen sich die Ursachen von Erbkrankheiten heute relativ schnell ergründen. Manchmal ergeben sich dadurch überraschende neue Therapieansätze, wie bei
Kälte-Urtikaria: Genetische Ursache weist auf wirksame Therapie hin
12. Mai 2020
Osnabrück− Das häufige Händewaschen in der Coronapandemie wird nach Einschätzung von Hautärzten dazu führen, dass mehr Menschen juckende Handekzeme entwickeln. „Seife greift die Hautbarriere
Ärzte rechnen mit mehr Hautschäden wegen häufigen Händewaschens
9. April 2020
Heidelberg/Stuttgart – Das seit November 2018 in Baden-Württemberg bestehende Modellprojekt „AppDoc – Online Hautarzt“ ist ab sofort bundesweit verfügbar. Darauf hat das Nationale Centrum für
Online-Hautarzt bundesweit verfügbar
21. Februar 2020
Münster – Der Antikörper Nemolizumab, der die Signale von Interleukin 31 blockiert, hat in einer Phase-2-Studie im New England Journal of Medicine (2020; 382: 706-716) den Juckreiz von Patienten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER