NewsMedizinTraining mit virtueller Hand lindert Phantomschmerzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Training mit virtueller Hand lindert Phantomschmerzen

Freitag, 7. August 2020

Ein Magnetenzephalograf - hier am Uniklinikum Jena - erfasst über insgesamt 306 Sensoren in extrem kurzen Messintervallen kleinste biomagnetische Felder im Gehirn, die etwa eine Milliarde mal schwächer sind, als das Magnetfeld der Erde. /dpa

Osaka – Die Phantomschmerzen von Patienten mit amputierten Armen konnten in einer randomisierten Studie durch ein spezielles Feedback-Training innerhalb weniger Tage gelindert werden. Bei dem im Neurology (2020; DOI: 10.1212/WNL.0000000000009858) vorgestellten Training wurden die magnetenzephalographischen Ableitungen des senso­motorischen Cortex genutzt, um eine virtuelle Hand zu steuern, die den Patienten beim Training auf einem Bildschirm gezeigt wurde.

Die Spiegeltherapie gehört zu den eher unorthodoxen Behandlungsmethoden von Phantomschmerzen, die sich jedoch in einzelnen Studien als wirksam erwiesen hat. Den Patienten werden dabei Spiegelbilder der erhaltenen Gliedmaße gezeigt, die dieser für die amputierte hält. Übungen mit den beiden Gliedmaßen sollen die Repräsentation der fehlenden Gliedmaße im Gehirn im senso-motorischen Cortex stärken und dadurch den Schmerz lindern. Eine Wirkung wird allerdings erst nach mehreren Wochen erzielt.

Eine Variante, die Takufumi Yanagisawa von der Universität Osaka in Japan und Mitarbei­ter entwickelt haben, zeigt dem Patienten auf einem Bildschirm eine virtuelle Gliedmaße, die sie mittels ihrer Gedanken bewegen sollen. Die Vermittlung erfolgt über eine Gehirn-Computer-Schnittstelle (BCI).

Sie besteht aus einem Magnetoenzephalografen (MEG) und einem Rechner. Die MEG fängt die Magnetfelder auf, die durch der „elektrischen“ Aktivität im sensomotorischen Cortex entstehen. Der Rechner setzt die Signale dann in Bewegungsmuster der virtuellen Hand um. Die Programmierung erfolgt in einer Probephase, in der die Patienten ihre vorhandene Gliedmaße bewegen.

In einer klinischen Studie wurde die neue Therapie an 12 Patienten erprobt, die einen Arm durch einen Unfall verloren hatten oder bei denen es nach einer Verletzung des Plexus brachialis zu einer kompletten Lähmung gekommen war. In beiden Fällen leiden die Patienten häufig unter starken Phantomschmerzen. Die Patienten nahmen an zwei Formen der BCI-Therapie teil. Nur bei einer der beiden Behandlungen erfolgte ein echtes Training der amputierten Hand auf der Basis der MEG-Signale. Bei der anderen Therapie war dies nur teilweise der Fall.

Wie Yanagisawa berichtet, kam es nach der echten Therapie zu einer deutlichen Reduktion der Schmerzen, obwohl die Patienten nur an drei Tagen jeweils für 30 Minuten trainiert hatten. Ein Rückgang der Schmerzintensität war bereits nach dem ersten Tag erkennbar und die Wirkung hielt über das Ende der Therapie an. In der Kontrollgruppe kam es dagegen zu keiner Linderung der Schmerzen.

Die Sofortwirkung ist erstaunlich, da das Training auf das Öffnen und das Schließen der virtuellen Hand beschränkt war. Wie die Wirkung zustande kommt, ist unklar.

Für die klinische Praxis ist die Behandlung vermutlich zu aufwendig. Magnetoenzepha­lografen sind wegen der notwendigen Abschirmung der Geräte gegen elektromagnetische Felder extrem teuer und nur an wenigen Zentren vorhanden. Eine kostengünstigere Variante haben schwedische Forscher vor fünf Jahren vorgestellt. Sie nutzten dabei die elektrischen Signale der Stumpfmuskulatur, um Bewegungen der fehlenden Hand zu simulieren. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2020
Berlin – Investitionen in Höhe von 20 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung innovativer Medizintechnik tätigt das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die aktuelle
Forschungsministerium will innovative Medizinprodukte fördern
3. September 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat sich am Kapitalmarkt knapp drei Milliarden Euro für die Varian-Übernahme besorgt. Die im Rahmen einer Kapitalerhöhung ausgegebenen neuen
Siemens Healthineers sammelt Milliarden für Übernahme ein
31. August 2020
Amsterdam – Eine Teilstornierung eines Großauftrags der USA für Beatmungsgeräte verschlechtert die Gewinnaussichten des Medizintechnikkonzerns Philips für dieses Jahr. Von den im April durch die
Philips senkt Gewinnausblick
13. August 2020
Lübeck – Die Coronapandemie hat dem Medizintechnikhersteller Drägerwerk im erste Halbjahr ein deutliches Umsatzwachstum beschert. Grund sei die hohe Nachfrage nach Beatmungsgeräten und Schutzmasken
Pandemie lässt Umsätze von Dräger wachsen
10. August 2020
Dresden – Wissenschaftlern der Technischen Universität (TU) Dresden und des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) ist es gelungen, die Funktionsweise von Neuronen mit Halbleitermaterialien
Neurotransistoren nach dem Vorbild menschlichen Neuronen entwickelt
6. August 2020
Jena – Die Coronakrise und die Probleme der Automobilindustrie machen dem Thüringer Technologiekonzern Jenoptik zu schaffen. Der Umsatz des Unternehmens sank im ersten Halbjahr um 11,9 Prozent auf
Jenoptik senkt Umsatzerwartung erneut
5. August 2020
Jena – Die Coronakrise sorgt für einen Umsatz- und Gewinneinbruch beim Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec AG. Im dritten Quartal des im Oktober 2019 begonnenen Geschäftsjahres sei der Absatz
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER