NewsÄrzteschaftVermutete Behandlungsfehler in Sachsen auf Vorjahresniveau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vermutete Behandlungsfehler in Sachsen auf Vorjahresniveau

Montag, 20. Juli 2020

/morganka, stockadobecom

Dresden – Im vergangenen Jahr sind bei der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) 330 Anträge wegen eines vermuteten Be­handlungsfehlers eingegangen. Das ist ein Fall weniger als im Jahr 2018, wie die SLÄK heute mitteilte.

Der Ärztekammer zufolge wurde in 215 Fällen aufgrund der eingereichten Unterlagen eine Begutachtung wegen eines vermuteten Behandlungsfehlers eingeleitet. Im Jahr zu­vor waren es 197 Fälle gewesen. In 59 Fällen stellte die Gutachterstelle 2019 einen Be­hand­lungsfehler fest. Das sind 13 Fälle mehr als im 2018 (46).

Anzeige

Von den 215 eingeleiteten Begutachtungen entfielen der Statistik zufolge 137 auf den stationären Sektor, 13 auf Klinikambulanzen, 46 auf ambulante Praxen und 17 auf Medi­zi­nische Versorgungszentren (MVZ).

73 Anträge betrafen die Fachrichtung Chirurgie, 31 die Orthopädie, 23 die Innere Medi­zin, 14 die Fachrichtung Frauenheilkunde, 13 Anträge entfielen auf das Fachgebiet HNO und neun Anträge auf die Neurochirurgie. Des Weiteren wurden jeweils sieben Fälle in der Geburtshilfe und der Urologie und sechs Anträge im Fachbereich Allgemeinmedizin begutachtet.

Wie die Kammer betonte, habe es in 90 bis 95 Prozent der Fälle in der Gutachterstelle eine abschließende Klärung gegeben. Die restlichen Fälle würden nachfolgend auf dem Rechtsweg weiterbearbeitet, hieß es. Die Anerkennungsrate habe mit 28 Prozent „im ge­wohnten Bereich“ gelegen.

SLÄK-Präsi­dent Erik Bodendieck verwies auf die „insgesamt geringe Anzahl an Fehlern“ – im Vergleich zur Gesamtzahl der rund 32 Millionen ambulanten und stationären Be­hand­lungsfällen in Sachsen und zur extremen Arbeitsverdichtung. Allerdings bedeute jeder Behandlungsfehler auch ein „persönliches Schicksal“, so Boden­dieck. © may/EB/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER