NewsÄrzteschaftCOVID-19: Labore sehen anlasslose Tests skeptisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

COVID-19: Labore sehen anlasslose Tests skeptisch

Dienstag, 21. Juli 2020

/picture alliance/dpa

Berlin – Im Hinblick auf eine erfolgreiche Eingrenzung der Coronapandemie ist es nicht sinnvoll, labordiagnostische Leistungen für alle Bürger unbegrenzt und ohne Anlass, zum Beispiel nach deren Rückkehr aus dem Urlaub, zur Verfügung zu stellen. Dies betonte heute der Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM).

Auch jetzt bei niedriger Infektionsrate sei es wichtig und angemessen, breit und umfass­end zu testen, um Infizierte so früh wie möglich zu entdecken, Infektionsketten aufzude­cken und mit zeitnahen umfangreichen Testungen zu unterbrechen, sagte Michael Müller, 1. Vorsitzender des ALM.

Anzeige

Dabei gelte es aber, die Coronatests gezielt dort einzusetzen, wo sie aus medizinischen oder infektionsepidemiologischen Gründen gebraucht werden. Eine anlasslose Auswei­tung der Testungen stellt aus Sicht des Verbandes eine unnötige Verschwendung von Res­sourcen dar.

Auch wegen der nächsten Grippesaison im Herbst und Winter stehe man einer anlasslo­sen, nicht medizinisch oder fachlich begründeten Ausweitung der Tests nach wie vor kritisch gegenüber.

Einen Appell richten die Labore an die Vertragspartner der Corona-Warn-App. Hier seien nach wie vor einige Herausforderungen zu meistern, stellte Christian Scholz, Vorstand im ALM, fest.

So brauche es für die digitale Anbindung der fachärztlichen Labore einen größeren Support. Die Telekom als die für die Umsetzung der Corona Warn-App verantwortliche Institution nutze die digitalen Fähigkeiten und Kompetenzen der Labore nicht aus. © aha/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER