NewsAuslandAfghanistans Parlament stoppt millionenschweres Hilfsprogramm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Afghanistans Parlament stoppt millionenschweres Hilfsprogramm

Mittwoch, 22. Juli 2020

/picture alliance, AA, AFGHAN PRESIDENCY PRESS OFFICE

Kabul – Am vergangenen Samstag hatte die afghanische Regierung eigentlich Lebens­mitt­el­­­hilfen für Bedürftige im Wert von 244 Millionen US-Dollar (etwa 213 Millionen Euro) an­ge­­kündigt. Das Afghanistans Parlament hat das Programm nun aus Sorge vor Korruption und Missmanagement mit großer Mehrheit gestoppt.

„Wir sind sicher, dass es zu einem massiven Missbrauch der Gelder und zu großen Verun­treu­­ungen kommen wird“, sagte Abdul Asis Tamim, Abgeordneter aus der Zentralprovinz Ghor. Er äußerte zudem die Sorge, dass Gelder in den von den Taliban kontrollieren Gebie­ten Hilfsbedürftige nicht erreichten.

Anzeige

Der Abgeordnete Mohammad Arif Rahmani kritisierte neue Pläne der Regierung scharf, nach denen rund 36 Millionen US-Dollar zusätzlich für Verwaltungskosten des Pro­gramms vorge­sehen waren. Rahmani befürchtete, dass dies zu Veruntreuung der Gelder führe.

Laut der UN verschärfte sich die humanitäre Lage in Afghanistan durch die Pandemie enorm. Mehr als 14 Millionen Menschen sind laut einem Bericht vom Juni auf Hilfe ange­wiesen. In den Ballungszentren stellte das UN-Welternährungsprogramms (WFP) einen Preisanstieg von bis zu 20 Prozent für Weizen und Mehl fest. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER