NewsMedizinHerzinfarkt: L-Thyroxin kann Erholung der Herzfunktion in Studie nicht verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinfarkt: L-Thyroxin kann Erholung der Herzfunktion in Studie nicht verbessern

Dienstag, 11. August 2020

/Bits And Splits, stock.adobe.com

Newcastle upon Tyne – Eine subklinische Hypothyreose, bei der eine normale Hormon­produktion in der Schilddrüse nur durch eine verstärkte Thyreotropin-Stimulation aufrecht erhalten wird, hat sich in früheren Beobachtungsstudien als ungünstig für die Rehabilitation von Herzinfarktpatienten erwiesen.

Die Substitution von L-Thyroxin hat in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; DOI: 10.1001/jama.2020.9389) die Erholung der Herzfunktion jedoch nicht verbessern können.

Ob eine subklinische Hypothyreose behandelt werden sollte, ist unter Endokrinologen umstritten, da die Schilddrüse noch genügend Hormone produziert. Ein Anstieg des Steuerhormons Thyreotropin zeigt jedoch an, dass das Organ im „Stressmodus“ ist. Eine ausreichende Hormonproduktion ist insbesondere für Patienten nach einem Herzinfarkt wichtig, da das Thyroxin eine starke inotrope und chronotrope Wirkung hat.

Bei einer manifesten Hypothyreose dürfte die Substitution mit L-Thyroxin deshalb nicht umstritten sein. Bei einer subklinischen Hypothyreose ist die Situation anders. Die Evidenz gründet sich bisher nur auf Beobachtungsstudien, in denen der „latente“ Hormonmangel mit einer schlechteren Prognose verbunden war.

Beobachtungsstudien geben die Wirklichkeit jedoch oft verzerrt wieder. Der nächste Schritt ist deshalb die Durchführung einer randomisierten Therapiestudie, zu der sich 6 Akutkliniken in Großbritannien entschlossen.

Im Verlauf von 23 Monaten wurde bei 1.996 Patienten nach einem Herzinfarkt die Schilddrüsenfunktion untersucht. Bei 314 Patienten wurde eine subklinische Hypothyreose entdeckt. Insgesamt 95 Patienten wurden auf eine Behandlung mit L-Thyroxin oder Placebo randomisiert (bei den meisten anderen hatten sich die Hormonwerte bei einer Kontrolle erholt).

Primärer Endpunkt der „ThyrAMI-2“-Studie („Thyroxine in Acute Myocardial Infarction“) war die Entwicklung der linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF) im Verlauf der 52-wöchigen Behandlung. Die LVEF wurde mit einem 3-Tesla-Magnetresonanztomografen bestimmt, der wenig Zweifel an der Zuverlässigkeit der Ergebnisse aufkommen lässt.

Die Hormonbehandlung erreichte ihr Ziel, die subklinische Hypothyreose abzu­schwächen. Der Thyreotropin-Wert sank unter der Behandlung von 5,7 mU/l auf 1,8 mU/l. Doch eine günstige Auswirkung auf die Herzleistung war nicht erkennbar.

In beiden Gruppen verbesserte sich die LVEF leicht. In der L-Thyroxin-Gruppe stieg der Anteil des mit der Systole ausgeworfenen Blutvolumens von 51,3 auf 53,8 %. In der Placebogruppe kam es zu einer Zunahme von 54,0 % auf 56,1 %. Der Unterschied von 0,76 %-punkten war minimal und nach den Berechnungen des Teams um Salman Razvi, Universität Newcastle, mit einem 95-%-Konfidenzintervall von minus 0,93 % 2,46 %-punkten nicht signifikant.

Auch in den sekundären Endpunkten (linksventrikuläres Volumen, Infarktgröße, unerwünschte Ereignisse, Einschätzung des Gesundheitszustands durch den Patienten, gesundheitsbezogene Lebensqualität und Depressionen) gab es keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen.

Razvi zieht daraus das Fazit Konsequenz, dass es trotz der verlockenden Ergebnisse der Beobachtungsstudien derzeit keinen Grund gibt, bei Herzinfarktpatienten nach einer subklinischen Hypothyreose zu suchen und diese gegebenenfalls mit L-Thyroxin zu behandeln. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Perth – Die Behandlung mit dem früheren Gichtmittel Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat erneut in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach
Sekundärprävention: Colchicin könnte Herzinfarktpatienten vor weiteren Erkrankungen schützen
14. September 2020
Nürnberg/ Filderstadt – Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) rufen die Bevölkerung dazu auf, die
Erste Hilfe bei Herzstillständen trotz Corona nicht vernachlässigen
10. September 2020
Berlin – Die Ärztekammer Berlin (LÄK) hat zusammen mit dem Berlin-Brandenburger Herzinfarktregister (B2HIR) Rettungskräfte in Berlin und Brandenburg in einem speziellen E-Learning-Kurs „STEMI einfach
Online-Schulung für Rettungskräfte zum Thema Herzinfarkt
1. Juli 2020
Berlin – Zum Nutzen der CT-Angiografie (CTA) und des Stress-MRT in der Diagnostik von Koronaren Herzkrankheiten (KHK) gibt es „aussagekräftige Evidenz“. Das ist das Ergebnis einer systematischen
IQWiG hält Nutzenbewertung für nichtinvasive KHK-Diagnostik für sinnvoll
17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
Stabile Angina: Revaskularisierung schützt (anfangs) nicht vor Herzinfarkt, verbessert aber Lebensqualität
14. April 2020
Paris − Bei Herzinfarkt-Symptomen sollten Betroffene auch während der COVID-19-Pandemie sofort den Rettungsdienst rufen. Die Anweisung, zu Hause bleiben, und nicht ins Krankenhaus zu kommen,
Herzinfarkt: Auch zu Coronazeiten bei Anzeichen Rettungsdienst rufen
6. Januar 2020
München – Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml will verstärkt über das Risiko von Herzinfarkten aufklären und plant dafür eine Schwerpunktkampagne. Teil davon solle ein Online-Test zur Bestimmung des
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER