NewsPolitikTyp-1-Diabetes: Petition für Beibehaltung der Schulunterstützung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Typ-1-Diabetes: Petition für Beibehaltung der Schulunterstützung

Donnerstag, 23. Juli 2020

/S.Kobold, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M) setzt sich mit einer Petition dafür ein, dass Kinder und Jugendliche in Berlin mit Typ-1-Diabetes in der Schule weiterhin qualifizierte und gezielte Unterstützung erhalten, die sogenannten Schulhelfer­stunden.

Die Maßnahmen dazu sind aus dem Berliner Schulgesetz gestrichen. Die DDH-M will mit der Petition zunächst eine Übergangsfrist für das Schuljahr 2020/21 erreichen. Danach soll eine neue Lösung greifen, bei der die Kosten für die Schulunterstützung zwischen dem Land Berlin, den Krankenkassen und weiteren Kostenträgern geteilt werden.

Anzeige

Bei der Unterstützung geht es insbesondere um die Insulingabe zu den Mahlzeiten: Laut den Berliner Plänen sollen dafür künftig spezialisierte Pflegedienste in die Schule komm­en. „Die Kapazität der Kinderpflegedienste in Berlin ist unzureichend, außerdem sind die Mitarbeiter zum großen Teil (noch) nicht in der Versorgung von Kindern Diabetes Typ 1 geschult“, kritisiert der Selbsthilfeverband.

„Für sehr viele Eltern beginnt schon lange vor der Einschulung die nervenaufreibende Suche nach einer Schule, die ihr Kind mit Diabetes Typ 1 aufnimmt“, erläutert Kathrin Sucker, Leiterin der Bundesgeschäftsstelle der DDH-M. Sei diese gefunden, müsse eine Betreuung für den Diabetes des Kindes im Schulalltag organisiert werden. Das sei ein Kraftakt für die Familien, oft müsse ein Elternteil die Arbeit aufgeben, um das Kind in den Schulpausen zu versorgen.

Laut dem Berliner Schulgesetz ist die schulinterne Unterstützung nur noch für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf vorgesehen. Für die übrigen Typ-1-Diabetiker seien die Krankenkassen zuständig. „Unser Vorschlag ist ein ‚Runder Tisch‘ der Leistungserbrin­ger zur Aufteilung der Kosten für sonderpädagogischen Förderbedarf und für die Behand­lungspflege. Dazu soll der Senat aktiv werden“, erklärt der DDH-M. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2020
Cambridge/England und Boston – Europäer mit hohen Vitamin C/Beta-Carotin-Werten, die einen häufigen Verzehr von Obst und Gemüse anzeigen, erkrankten in einer Fall-Kontrollstudie im Britischen
Obst, Gemüse und Vollkornprodukte (außer Popcorn) schützen vor Typ-2-Diabetes
24. Juli 2020
Berlin – Ärzte können unter bestimmten Voraussetzungen jetzt auch die interstitielle Glukosemessung mit Real-Time-Messgeräten als Leistung der Behandlungspflege in der häuslichen Krankenpflege
Behandlungspflege: Interstitielle Glukosemessung verordnungsfähig
24. Juli 2020
Berlin – Patienten mit einem Diabetischen Fußsyndrom (DFS) sollen vermehrt über ihr Recht auf eine Zweitmeinung aufgeklärt werden. Dafür können Patienten und Ärzte jetzt einen „Fuß-Pass“ bei der
Diabetisches Fußsyndrom: Risikopass soll unnötige Amputationen vermeiden
22. Juli 2020
Gießen – Typ-1-Diabetes ist während der ersten zwei Monate der Coronapandemie in Deutschland offenbar häufig verzögert festgestellt worden. Die Folge waren unter anderem deutlich mehr diabetische
Pandemie hat Diagnosen von Typ-1-Diabetes verzögert
17. Juli 2020
Berlin – Die Leitlinienkapitel „medikamentöse Therapie“ und „partizipative Entscheidungsfindung“ der nationalen Versorgungsleitlinie für Typ-2-Diabetes (NVL) sind aktualisiert worden. Das hat das
Versorgungsleitlinie für Typ-2-Diabetes kann kommentiert werden
14. Juli 2020
Düsseldorf – 8,2 Prozent der Menschen sind im Rheinland an Typ-2-Diabetes erkrankt. Neben Übergewicht, Bewegungsmangel und erblichen Faktoren spielt der soziale Faktor offenbar eine bedeutsame Rolle –
Sozialer Status wesentlicher Risikofaktor für Typ-2-Diabetes
9. Juli 2020
Sydney und Minneapolis – Die Behandlung mit dem Urikostatikum Allopurinol hat in 2 randomisierten Studien an Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz erwartungsgemäß den Harnsäurespiegel gesenkt,
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER