NewsPolitikSARS-CoV-2: Ge­sund­heits­mi­nis­ter beschließen kostenfreie Tests für alle Urlaubsheimkehrer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SARS-CoV-2: Ge­sund­heits­mi­nis­ter beschließen kostenfreie Tests für alle Urlaubsheimkehrer

Freitag, 24. Juli 2020

/picture alliance, Geisler-Fotopress

Bonn – An den deutschen Flughäfen wird es künftig Teststellen auf SARS-CoV-2 für Rei­se­rück­keh­rer aus Risikogebieten geben. Sie sollen sich dort kostenfrei auf das Virus tes­ten lassen können. Das sagte die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) heute nach Beratungen mit ihren Kollegen aus Bund und Ländern. Auch für Rückkehrer aus Nichtrisikogebieten sollen Coronatests künftig kostenlos sein. Sie sollen allerdings nicht direkt bei der Ein­reise angebo­ten werden.

Im Beschluss der Länder heißt es aber nicht nur, dass die Infrastrukturkosten für die Tes­tungen an den Flughäfen von den Ländern getragen werden. Die Minister bitten die zu­ständigen Länderkollegen darin auch, eine einvernehmliche Finanzierung sicherzustellen. Weiter heißt es: „Perspektivisch“ sollten die Kosten über die Flughafengebühren „mittel­bar auf die Ticketpreise umgelegt werden“.

Anzeige

Kalayci bezeichnete das Risiko, dass durch Urlaubsreisen Infektionen nach Deutschland eingeschleppt würden, als „sehr hoch“. Einige Bundesländer berichteten bereits von stei­genden Fallzahlen, die auf Reiserückkehrer zurückzuführen seien.

Die Senatorin verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass bei der Rückkehr aus einem Risikogebiet nach wie vor eine zweiwöchige Quarantäne vorgeschrieben sei. Bundesge­sundh­eitsminister Jens Spahn (CDU) erklärte, alle Reiserückkehrer könnten sich künftig binnen drei Tagen nach der Einreise testen lassen.

Nicht nur für Flugreisende aus dem Ausland, sondern auch für den grenzüberschreiten­den Verkehr mit Schiff, Bus und Bahn werden laut Kalayci Aussteigekarten wieder einge­führt. Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland komme, müsse eine solches Formu­lar ausfüllen und abgeben.

Außerdem verständigten sich die Ge­sund­heits­mi­nis­ter demnach darauf, dass „in grenz­nah­en Einreisepunkten“ des Straßenverkehrs „stichprobenartige Kontrollen“ durchgeführt werden. Wenn dabei herauskomme, dass jemand aus einem Coronarisikogebiet komme, werde auf die Quarantänepflicht hingewiesen.

Kalayci betonte, ein Coronatest bei der Rückkehr aus dem Urlaub sei „nur eine Moment­auf­nahme“. Sie gehe davon aus, dass das medizinische Personal bei der Testung darauf hinweise, dass die Untersuchung womöglich nach einigen Tagen wiederholt werden solle.

SARS-CoV-2: Ärzte stützen Pläne für Tests an Flughäfen

Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder wollen Reiserückkehrer aus Risikogebieten künftig unmittelbar nach der Rückkehr auf das Coronavirus SARS-CoV-2 testen lassen. Darauf einigten sie sich gestern in Grundzügen. Die Ärteschaft sieht das positiv. „Der aktuelle, erneute Anstieg der Infektionszahlen in vielen europäischen Ländern zeigt, wie schnell auch bei uns die Pandemie wieder aufflammen [..]

Bereits im Vorfeld der Entscheidung hatte es zahlreiche Reaktionen auf das Vorhaben ge­geben. Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen hält Tests von Reiserückkehrern bereits an Flughäfen für sinnvoll. „Wohlwissend, dass es sich bei dem Testergebnis nur um eine Momentauf­nahme handelt, kann die Testung aus meiner Sicht ein wichtiger Baustein bei der Verhin­derung weiterer Infektionswellen sein“, erklärte Kammerpräsidentin Ellen Lundershausen.

Dies insbesondere deshalb, weil die Einhaltung der derzeit geltenden Quarantäne für Rückkehrer aus Risikogebieten nicht ausreichend kontrolliert werden könne, wie die Praxis zeige. Zugleich mahnte Lundershausen zu einer konsequenten Einhaltung von Grundregeln in der Urlaubszeit, vor allem zum Tragen von Gesichtsmasken und zum Abstandhalten.

„Wenn man an einen gefährlichen Ort reist und zurückfährt, dann sollte man sich drin­gend testen lassen“, sagte der Virologe Alexander Kekulé dem Hörfunkprogramm Bayern 2. Als „Riesenproblem“ bezeichnete der Virologe Rückreisen per Zug oder Auto, da diese nur schwer nachzuverfolgen seien.

Die Vorsitzende des Ärzteverbandes Marburger Bund, Susanne Johna, sprach sich dafür aus, Rückkehrer aus Risikogebieten noch im Flugzeug zu ihren Kontakten zu befragen. Da ein Test bei der Einreise nur eine begrenzte Sicherheit biete, warb sie im SWR außerdem dafür, dass sich solche Reisende nach der Ankunft generell drei oder vier Tage in Quaran­täne begeben und dann erneut getestet werden.

Auf das Problem von Reisenden, die erst in der Frühphase infiziert sein könnten, wies auch der Leiter des Gesundheitsamts Berlin-Reinickendorf, Patrick Larscheid hin. Als wei­teres praktisches Problem nannte er Reisende mit Umsteigeverbindungen, bei denen die Herkunft aus einem Risikogebiet nicht erkennbar sei. Dagegen habe sich das Instrument der Quarantäne als „sehr wirkungsvoll“ erwiesen, sagte er dem RBB.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)-Vorstand Klaus Müller sagte der Rheini­schen Post: „Wir halten es für sinnvoll, dass sich alle Reiserückkehrer auf das Coronavirus testen lassen können, wenn sie dies wollen.“ Er setze auf das „Eigeninteresse der Urlau­ber, die wissen, ob sie sich an riskanten Orten aufgehalten haben“. Dies gelte auch für den „Ballermann auf Mallorca“ oder „eine Partymeile in Berlin“.

Müller rief alle Bundesländer auf, Urlaubsrückkehrern kostenlose Tests anzubieten. Die Tests für Reiserückkehrer sollte die Allgemeinheit bezahlen, sagte auch der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, tagesschau24. Er betonte, er halte es für richtig, Heimkehrer aus Risikogebieten zu testen.

Alle Möglichkeiten, die geeignet seien, einen neuen Shutdown zu verhindern, seien sinn­voll. Auf die Frage, ob es sich bei den Tests nicht nur um eine Momentaufnahme handelt, sagte der BÄK-Chef: „Wir müssen uns davon verabschieden, nur Lösungen anzustreben, die eine 100-prozentige Sicherheit versprechen. Die gibt es nämlich nicht.“

Das Robert-Koch-Institut (RKI) stuft derzeit rund 130 Staaten als Coronatisikogebiete ein. Darunter sind auch die USA sowie traditionell beliebte Urlaubsländer wie die Türkei oder Ägypten. Keine Risikogebiete sind laut dieser Liste fast alle EU-Staaten sowie einige wei­tere Länder, darunter die Schweiz, Kanada, Australien, Neuseeland, Südkorea, Tunesien und Jordanien.

RKI besorgt

Das RKI zeigte sich heute besorgt über den Anstieg der neu gemeldeten Fälle in den vergangenen Tagen. „Diese Entwicklung ist sehr beunruhigend und wird vom RKI weiter sehr genau beobachtet“, teilte eine Sprecherin mit. „Eine weitere Verschärfung der Situ­ation muss unbedingt vermieden werden.“

Heute habe habe die Zahl der neu übermittelten Fälle mit 815 deutlich höher als in den Vorwochen gelegen. „Zuvor lag die Zahl bei um die 500 übermittelten Fällen pro Tag, zeitweise auch deutlich darunter“, so die Sprecherin.

Eine Verschärfung der Lage könne nur verhindert werden, wenn sich die gesamte Bevöl­ke­rung weiterhin engagiere. Das RKI appellierte, zum Beispiel die Abstands- und Hygie­neregeln konsequent einzuhalten – auch im Freien. Innenräume sollten gelüftet werden und wo es geboten sei, solle man eine Mund-Nasen-Bedeckung korrekt tragen.

Wie das RKI erklärte, ist der Zuwachs in vielen Bundesländern zu beobachten. Mehr als 60 Prozent der neuen Fälle seien jedoch auf Anstiege in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg zurückzuführen.

Bundesweit gebe es viele kleinere „Geschehen“ in verschiedenen Landkreisen: So hätten sich Menschen bei größeren Feiern im Familien- und im Freundeskreis, bei Freizeitaktivi­täten, an Arbeitsplätzen, aber auch in Gemeinschafts- und Gesundheitseinrichtungen an­gesteckt. Hinzu kämen zunehmende Fälle unter Reiserückkehrern, hieß es. © dpa/afp/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Montag, 27. Juli 2020, 08:37

Das ist nicht nachvollziehbar!

Ich bin sehr dafür, die Reisefreiheit auf der Basis einer konsequenten Teststrategie wieder herzustellen, aber es gibt nicht den geringsten Grund, die Kosten für die Test der Allgemeinheit aufzubürden. Wer sich die Freiheit des Reisens nehmen will, soll gefälligst alle Kosten selbst tragen, also auch für die Tests, deren Obergrenze, falls von privater Hand durchgeführt, auf ein vernüftiges Niveau gedeckelt werden könnte. Für Firmen, die ihren Angehörigen wieder First- oder Businessclass gönnen, bewegen sich die Testkosten auf Trinkgeldniveau - das auch noch von den Steuern abgesetzt werden kann. Da kann man unseren Politikern nur wieder einmal zurufen: Schämt euch!
Avatar #94906
ede65
am Montag, 27. Juli 2020, 08:32

diese Massentests machen nur Sinn

wenn die Testpersonen verpflichtet werden bis zum negativen Ergebnis des Test in häuslicher Quarantäne bleiben, sonst müssen sie die Kosten tragen.
Das entwickelt sich zum super teurem Aktionismus. Party auf Malle und in Kroatien, hier die Mitmenschen durch asoziales verhalten anstecken und dann noch von der Allgemeinheit die Test bezahlt bekommen. Ich weiß nicht............................
LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2020
Berlin – Im Chaos um die Beschaffung von Schutzmasken steht das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) von Jens Spahn (CDU) demnächt wohl vor Gericht. Nach Angaben des Landgerichts Bonn, wo die Behörde
Chaos um Schutzmasken: Händler fordern Millionen vom Ge­sund­heits­mi­nis­terium
14. August 2020
Kupferzell – Eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) in der baden-württembergischen Gemeinde Kupferzell zur Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 zeigt die Wirksamkeit der Maßnahmen gegen die
Hohe Dunkelziffer bei Infektionen mit SARS-CoV-2 in Kupferzell festgestellt
14. August 2020
Karlsruhe – Es ist für viele in der Coronapandemie ein Horrorszenario, wenn Ärzte bei Behandlungsengpässen Patienten aufgeben müssen. Staatliche Vorgaben für die Entscheidung zwischen Leben und Tod
COVID-19: Entscheidung über Triage bleibt vorerst Ärzten überlassen
14. August 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat die Aufarbeitung der Probleme bei Coronatests von Urlaubsrückkehrern in Bayern begrüßt. Es sei eine schwere Panne passiert, die sehr ernsthaft und bedauerlich sei,
Bund begrüßt Aufarbeitung der Coronatestpanne in Bayern
14. August 2020
Berlin – Die finanzielle Unterstützung der Krankenhäuser durch die Bundesländer in der Coronapandemie fällt sehr unterschiedlich aus. Das hat eine Umfrage des Deutschen Ärzteblatts (DÄ) unter den
Coronakrise: Länder unterstützen Krankenhäuser unterschiedlich
14. August 2020
Berlin – Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, hat darauf hingewiesen, dass die Krankenhäuser die Auslastung, die sie vor der Coronapandemie hatten, auf
DKG: Normalbelegung im Krankenhaus wird weiterhin nicht möglich sein
14. August 2020
Berlin – Die Zahl der bekannten Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland ist erneut leicht gestiegen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten nach Angaben des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER