NewsMedizinVitamin D schützt nicht vor Tuberkulose und anderen schweren Atemwegsinfektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vitamin D schützt nicht vor Tuberkulose und anderen schweren Atemwegsinfektionen

Freitag, 24. Juli 2020

Vitamin D3 /dpa

Boston – Eine wöchentliche Substitution hat in der Mongolei, einer Region mit einer verbreiteten Vitamin-D-Unterversorgung, bei Kindern den Mangel behoben. Die erhoffte präventive Wirkung auf eine Tuberkulose und andere schwere Atemwegserkrankungen bliebt nach den Ergebnissen der jetzt im New England Journal of Medicine (2020; 383: 359-368) veröffentlichten Phase-3-Studie jedoch aus.

Die Tuberkulose gilt als die häufigste ernsthafte Infektionskrankheit. Weltweit sind nach neueren Schätzungen 1,7 Milliarden Menschen mit Mycobacterium tuberculosis infiziert, von denen jeder zehnte im Verlauf des Lebens an einer symptomatischen Tuberkulose erkrankt.

Anzeige

Die Mongolei gehört zu den Hoch-Endemie-Regionen. Die meisten Menschen infizieren sich dort bereits im Kindesalter. Die Mongolei gehört aufgrund seiner geographischen Lage auch zu den Ländern, in denen viele Menschen einen Vitamin-D-Mangel haben, zu dessen Folgen ein erhöhtes Infektionsrisiko gehört.

Die Harvard School of Public Health in Boston hat in den vergangenen Jahren in der Hauptstadt Ulaanbaatar eine randomisierte Studie durchgeführt, an der 8.851 Kinder im Alter von 6 bis 13 teilnahmen, bei denen ein Gamma-Interferon-Test ergeben hat, dass das Immunsystem noch keinen Kontakt zum Tuberkulose-Erreger hatte.

Die Patienten, die zu Beginn der Studie einen Vitaminmangel hatten, wurden auf eine wöchentliche Behandlung mit 14.000 IE Vitamin D3 oder Placebo randomisiert. Die Dauer der Studie betrug 3 Jahre. Danach wurde mit einem erneuten Gamma-Interferon-Test überprüft, ob die Kinder sich infiziert hatten.

Dies war – obwohl 80 % der Kinder eine BCG-Impfung erhalten hatten – in der Vitamin-D-Gruppe bei 147 von 4.074 Kindern (3,6 %) der Fall gegenüber 134 von 4.043 Kindern (3,3 %) in der Placebo-Gruppe.

Die Behandlung hatte demnach das Infektionsrisiko tendenziell erhöht, auch wenn der Unterschied minimal war und die adjustierte Risk Ratio von 1,10 mit einem 95-%-Kon­fi­denzintervall von 0,87 bis 1,38 nicht statistisch signifikant war, wie Ganmaa Davaasam­buu und Mitarbeiter von der Harvard School of Public Health berichten.

Das Ergebnis war enttäuschend, obwohl die Substitution ihr Ziel erreicht hatte. Die mittlere Serumkonzentration von 25-Hydroxy-Vitamin D war auf 31,0 ng/ml angestiegen gegen­über 10,7 ng/ml in der Placebogruppe.

Insgesamt 46 Kinder erkrankten im Verlauf der 3 Jahre an einer symptomatischen Tuber­kulose: Darunter waren 21 Kinder (0,5 %) aus der Vitamin-D-Gruppe und 25 Kinder (0,6 %) aus der Placebo-Gruppe. Auch hier war die adjustierte Risk Ratio von 0,87 mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,49 bis 1,55 nicht signifikant. Die Vitamin-D-Substitution kann deshalb auch nicht vor einer Tuberkulose-Erkrankung schützen.

Das gleiche traf auf andere schwere Atemwegserkrankungen zu. Insgesamt 29 Kinder in der Vitamin D-Gruppe und 34 in der Placebo-Gruppe wurden wegen einer akuten Atem­wegsinfektion im Krankenhaus behandelt (adjustierte Risk Ratio 0,86; 0,52 bis 1,40).

Die Studienergebnisse stehen im Widerspruch zu den Ergebnissen einer kleineren Pilot­studie der gleichen Forschergruppe, die auf einen Vorteil der Vitamin-Substitution hin­gedeutet hatte. Dass die Ergebnisse jetzt nicht reproduziert werden konnten zeigt, dass es im Kampf gegen die Tuberkulose wohl keine einfache Patentlösung gibt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #661708
Haiko
am Samstag, 25. Juli 2020, 10:25

Normwerte für VitD-Spiegel falsch

In der Schweiz Normwert 70-250! Und wenn 30 oder 10, dann immer erhöhtes Infektrisiko!
Avatar #795594
Corporesanum
am Freitag, 24. Juli 2020, 20:58

Die Dosis machts

Eine Dosis Vitamin D 14.000 in der Woche ist bei einem so ausgeprägten Mangel einfach lächerlich. Diese Dosis ist die Prophylaxe -Dosis für Frühchen in Deutschland, was wohl kein Hochrisikogebiet ist. Auch Krebskranke bekommen hierzulande gerademal 1-2 x pro Woche 20.000 iE während in USA 50.000 iE 2 x pro Woche die übliche Dosis ist. Dabei treten keinerlei Vergiftungserscheinungen auf entgegen der deutschen Unkenrufe.
Avatar #59337
kbusse
am Freitag, 24. Juli 2020, 20:55

Zu niedrig supplementiert

Gute Idee, besser angelegt als manch andere Studie. Aber die wöchentliche Gabe ist nunmal nicht optimal, und eine Anhebung des Spiegels auf 31 ng/ ml ist dann eben zu wenig. Wenn ich im Fahrradreifen den Druck von 0,1 auf 0,3 bar erhöhe, kann ich halt immer noch nicht fahren (OK, kein perfekter Vergleich). Da müssen wohl irgendwann auch mal die Normwerte des Labors angepasst werden. Ich könnte mir vorstellen, dass das Ergebnis bei einem 25-OH Vit D Spiegel von 80 ng/ ml anders aussehen würde. Und warum nicht bei einer solchen Studie einmal die Bedingungen konsequent verbessern, indem auch für Cofaktoren gesorgt wird, in erster Linie Magnesium?
Avatar #772524
Julius Senegal
am Freitag, 24. Juli 2020, 20:47

So ein Mist aber auch

Vit D, das bei Nagetieren auch als Giftköder eingesetzt wird, sollte doch auf magische Weise alles heilen und verhindern.
Das verpasst all den Coaches einen kleinen Dämpfer, haben sie sich doch ein Luxusleben z. B. in Dubai aufgrund zahlreicher dummer Kunden aufgebaut.
Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Freitag, 24. Juli 2020, 20:06

Minimumgesetz

Es ist falsch, Studien über die Heilkraft nur eines einzigen Vitamins zu machen. Vitamine sind Nährstoffe, keine Medikamente. Gesundheit kann es nur geben, wenn der Organismus mit allen Nährstoffen (es ist von insgesamt 91 Nährstoffen die Rede) ausreichend versorgt ist. Die Minimumtonne bringt es auf den Punkt: http://slideplayer.org/slide/7368254/24/images/38/Minimumgesetz+aus:Grundstufe+Agrarwirtschaft.jpg Bei diesem Modell der Minimumtonne geht es um pflanzliche Wachstumsfaktoren.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Borstel – Ein neues mögliches Testverfahren, um resistente Tuberkulose (Tb)-Stämme schneller bestimmen und somit effektiver behandeln zu können, haben Wissenschaftler am Forschungszentrum Borstel,
Neues Testverfahren zur Resistenzbestimmung bei Tuberkulose
21. September 2020
Athen – Eine Impfung mit dem über 100 Jahre alten Tuberkuloseimpfstoff BCG hat in einer randomisierten Studie bei Senioren die Zahl der Atemwegsinfektionen deutlich gesenkt. Der Grund könnte nach den
BCG-Impfung schützt ältere Menschen in Studie vor Atemwegsinfektionen
8. September 2020
Pittsburgh – Der Ausgleich eines Vitamin D-Mangels hat in einer randomisierten klinischen Studie an asthmaerkrankten Kinder nicht vor weiteren Exazerbationen schützen können. Die im Amerikanischen
Vitamin D kann Asthmaanfälle bei Kindern nicht verhindern
28. August 2020
Seoul – Die tägliche Einnahme von Vitamin D und Kalziumkarbonat hat in einer randomisierten Studie die Zahl der Rezidive nach einer erfolgreichen Behandlung des benignen paroxysmalen
Benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel: Vitamin D plus Kalzium senken Anfallsrate in Studie
6. August 2020
Boston – Obwohl mehrere Beobachtungsstudien auf ein erhöhtes Risiko von Depressionen bei Menschen mit Vitamin D-Mangel hingewiesen haben, blieb die Behandlung mit dem sogenannten Sonnenhormon in einer
Vitamin D kann Depressionen bei Erwachsenen in großer Studie nicht verhindern
6. August 2020
Braunschweig – Ein internationales Expertengremium hat neue Empfehlungen für die Behandlung von Patienten mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien (NTM) herausgegeben. Für die European Respiratory Society
Neue Behandlungsempfehlungen für Patienten mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien
4. August 2020
Bonn/Nijmwegen – Der sogenannte Bacillus-Calmette-Guérin (BCG)-Impfstoff gegen Tuberkulose (Tb) macht Geimpfte auch für andere Infektionen unempfindlicher. Dieser Effekt ist lange bekannt, nicht
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER