NewsVermischtesUmfrage: Coronakrise verändert Arbeitsalltag nicht nachhaltig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umfrage: Coronakrise verändert Arbeitsalltag nicht nachhaltig

Montag, 27. Juli 2020

/famveldman, stock.adobe.com

Gütersloh – Die Coronakrise zwingt die Menschen nach Einschätzung von IT-Experten zwar aktuell zu mehr Nachhaltigkeit im Arbeitsalltag. Aber nur 17 Prozent der Befragten erwartet, dass dies auch nach dem Ende der Pandemie anhält.

Das ist ein Ergebnis einer Befragung der Bertelsmann Stiftung in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München. Dazu wurden im April 211 Experten für Digitalisie­rung, Technologie und Künstliche Intelligenz aus mehreren Branchen online befragt.

Anzeige

Dabei sieht ein Großteil der Experten (85 Prozent) einen auch langfristen Trend zu Video­konferenzen sowie zu Homeoffice (84). Auch werde das Bewusstsein für Infektionen und Krankheiten auch nach der Pandemie Bestand haben (70 Prozent).

Bei der gegenseitigen Wertschätzung und Unterstützung und einer Entschleunigung der Tagesroutinen aber sind die Befragten skeptisch. Hier sehen nur 30 beziehungsweise 22 Prozent einen längeren Trend. Nur 13 Prozent rechneten im April, als die Straßen noch deutlich leerer waren, mit einem weiter geringeren Verkehrsaufkommen.

„Es ist auffällig, dass die Befragten die coronabedingten Entwicklungen hin zu mehr Nachhaltigkeit im Arbeitsalltag offenbar eher als ein Strohfeuer und weniger als fortbe­stehendes Umdenken werten“, sagte Ole Wintermann, Arbeitsexperte der Bertelsmann Stiftung.

Als Krisengewinner sehen 98 Prozent der befragten Experten in der nicht repräsentativen Studie die Telekommunikations- und IT-Branche, gefolgt von der Gesundheitswesen und der Chemie- und die Pharmaindustrie.

Zu den langfristigen Verlierern zählt die große Mehrheit der Befragten den Tourismus (72 Prozent), die Gastronomie (67), die Luftfahrt (86) und auch die Autoindustrie (68). Unent­schieden fällt die Bewertung für Banken, Versicherungen und das Transportgewerbe aus. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2020
Sankt Augustin – Auch für viele Frühaufsteher sind Frühschichten ein Problem. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA).
Frühschichten sind nicht nur für Langschläfer ein Problem
10. August 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte müssen ab sofort die Möglichkeiten für eine stufenweise Wiedereingliederung bei Patienten prüfen, die sechs Wochen oder länger krank geschrieben sind. Darauf hat die
Vertragsärzte müssen bei längerer Arbeitsunfähigkeit stufenweise Wiedereingliederung prüfen
14. Juli 2020
London – Viele Menschen haben den Lauf der Zeit während der ersten Coronawelle anders wahrgenommen als sonst. Das geht aus einer in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlichten Studie britischer
Zeitlupe oder Zeitraffer: Pandemie bringt innere Uhr durcheinander
25. Juni 2020
Goldenstedt/ Berlin – Der Ausbruch von SARS-CoV-2 im Schlachtbetrieb Tönnies in Nordrhein-Westfalen ist kein Einzelfall: In einem Schlachthof der PHW-Gruppe, besser bekannt unter der Kernmarke
„Die Fleischarbeiter lehnen AU-Bescheinigung aus Angst oft völlig ab“
23. Juni 2020
Berlin – Zeitarbeiter haben deutlich mehr gesundheitliche Probleme als Arbeitnehmer mit einem regulären Anstellungsverhältnis. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) in einem heute
Zeitarbeiter häufiger krankgeschrieben
19. Juni 2020
Berlin – Homeoffice war in den vergangenen Wochen aufgrund der Coronapandemie für viele Unternehmen das Mittel der Wahl. Doch auch schon davor hat die Zahl der Berufstätigen, die am heimischen
Auch ohne Corona: Homeoffice boomt
17. Juni 2020
Berlin – Eine Rehabilitation und eine Umgestaltung des Arbeitsplatzes könnten laut der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) oft dazu beitragen, dass Patienten mit rheumatischen Erkrankungen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER