NewsHochschulenKeine neuen US-Visa für reine Onlinekurse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Keine neuen US-Visa für reine Onlinekurse

Montag, 27. Juli 2020

/picture alliance, PIXSELL, Borna Filic

Washington – Wegen der Coronapandemie wollen die USA neue Studierende aus dem Ausland, deren Kurse ausschließlich online stattfinden, im kommenden Semester nicht ins Land lassen. Ihnen wird kein Einreisevisum ausgestellt, wie aus einer am vergange­nen Freitag veröffentlichten Erklärung der Einwanderungsbehörde ICE hervorgeht.

Die Bestimmung betrifft Ausländer, die im Herbst mit dem Studium in den Vereinigten Staaten anfangen wollen. Wer bereits immatrikuliert sei, ist nach Angaben der Einwan­derungsbehörde nicht betroffen. Wegen der Pandemie wollen viele US-Universitäten in der nächsten Zeit nur oder teilweise virtuell unterrichten.

Anzeige

Vergangene Woche hatte die Regierung von US-Präsident Donald Trump eine Ankündi­gung zurückgenommen, bereits studierende Ausländer, die ausschließlich Onlinekurse be­legen, zur Ausreise zu zwingen. Nach massiver Kritik – unter anderem der Elite-Univer­sitäten Harvard und MIT – lenkte Washington ein und zog die geplante Visaregelung zurück.

Nach Angaben des Instituts für Internationale Bildung studierten im akademischen Jahr 2018/2019 knapp 1,1 Millionen Ausländer in den USA, darunter mehr als 9000 Deutsche.

Einer Übersicht des „Chronicle for Higher Education“ zufolge, für die mehr als 1.200 Uni­versitäten in den USA befragt wurden, planen derzeit zwölf Prozent der Hochschulen, im Herbst nur Onlinevorlesungen abzuhalten. 34 Prozent wollen Onlinekurse und Präsenz­un­terricht mischen. Trump dringt auf eine Öffnung aller Schulen und Universitäten im Herbst. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2020
Boston – In der US-Metropole New York ist es während der ersten Erkrankungswelle von COVID-19 im Frühjahr zu einem stärkeren relativen Anstieg der Todesfälle gekommen als während der Spanischen Grippe
COVID-19 erwischte New York schlimmer als die Spanische Grippe
13. August 2020
Baltimore – In den USA sind so viele Menschen an einem Tag mit dem Coronavirus SARS-COV-2 gestorben wie seit Ende Mai nicht mehr. Binnen 24 Stunden gab es etwa 55.900 bekannte Neuinfektionen und rund
Höchste Zahl an Coronatoten in USA binnen 24 Stunden seit Ende Mai
10. August 2020
Washington – In den USA haben die Behörden seit Beginn der Coronapandemie bereits fünf Millionen bestätigte Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Erreger gemeldet. Das ging gestern aus Daten der Universität
Mehr als fünf Millionen Infektionen mit SARS-CoV-2 in den USA
7. August 2020
Neuss – Die USA haben sich Anteile des COVID-19-Impfstoffkandidaten des Pharmaunternehmens Janssen gesichert. Das zum Gesundheitskonzern Johnson & Johnson gehörende Unternehmen hat mit der
USA bestellen COVID-19-Impfstoffkandidaten von Johnson & Johnson
7. August 2020
Washington – Bis Dezember könnten nach einem weithin beachteten Modell in den USA insgesamt fast 300.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 sterben. Das wären rund 140.000
Forscher befürchten fast 300.000 Coronatote in den USA
6. August 2020
Sacramento/Baltimore – In den USA sind vergleichsweise niedrige Zahlen bei den Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet worden – örtliche Behörden und Medien warnen allerdings vor möglichen
USA melden knapp 53.000 Neuinfektionen
5. August 2020
Gaithersburg/Maryland – Die US-Biotech-Firma Novavax, die in ihrer 33-jährigen Geschichte keinen einzigen Impfstoff bis zur Marktreife gebracht hat, von der US-Regierung aber mit 1,6 Milliarden
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER