NewsAuslandFlüchtlinge in Sizilien fliehen aus überfüllter Quarantäne­einrichtung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Flüchtlinge in Sizilien fliehen aus überfüllter Quarantäne­einrichtung

Dienstag, 28. Juli 2020

/Jonathan Stutz, stock.adobe.com

Rom – Dutzende Flüchtlinge sind gestern in Sizilien aus ihrer Coronaquarantäne in einem überfüllten, fensterlosen Zelt geflohen. Das Innenministerium teilte mit, die meisten der Flüchtigen seien gefunden worden. Bei keinem der bisher Getesteten wurde demnach das Coronavirus SARS-CoV-2 entdeckt.

Nach Zeitungsberichten befanden sich in dem für einhundert Menschen ausgelegten Zelt im sizilianischen Porto Empedocle mehr als 500 Flüchtlinge, die dort eine 14-tägige Quaran­täne absitzen sollten. Bereits am vergangenen Sonntag waren fast 200 Migranten aus einer anderen Einrichtung geflohen.

Anzeige

Die Bürgermeisterin von Porto Empedocle Ida Carmina verurteilte die unmenschlichen Bedin­gungen und forderte die Regierung und die Europäische Kommission zum Handeln auf.

Außenminister Luigi Di Maio kritisierte auf Facebook den Verstoß gegen die Quarantäne. Es sei „unvorstellbar“, dass jemand die Quarantänebestimmungen missachtet. „Migranten oder nicht“, es handle sich um eine Frage der öffentlichen Gesundheit. „Das Virus ist nicht verschwunden"“, fügte er hinzu.

Nach Angaben von di Maio sind 125 der 184 am Sonntag ausgebrochenen Flüchtlinge bislang von der Polizei wiedergefunden worden. Die italienische Innenministerin Luciana Lamorgese kündigte an, die Regierung werde „in den nächsten Tagen“ ein Marineschiff zu einer Quarantäneeinrichtung für Migranten umfunktionieren.

Bei einem Treffen mit dem tunesischen Präsidenten Kais Saied und dem vergangene Wo­che ernannten neuen Regierungschef Hichem Mechichi äußerte sie außerdem die „starke italienische Sorge“ über die steigenden Zahlen von Migranten aus Tunesien.

Die tunesische Wirtschaft ist durch die Coronamaßnahmen schwer getroffen, es gibt hohe Arbeitslosigkeit und politische Turbulenzen. Von 11.191 Flüchtlingen, die seit dem 24. Juli in Italien angekommen sind, starteten mehr als 5.200 aus Tunesien, fast 4.000 sind tunesische Staatsbürger.

In Sizilien hat die steigende Zahl an ankommenden Migranten jüngst zu Protesten ge­führt, vor allem nachdem einige positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2020
Berlin – Im Chaos um die Beschaffung von Schutzmasken steht das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) von Jens Spahn (CDU) demnächt wohl vor Gericht. Nach Angaben des Landgerichts Bonn, wo die Behörde
Chaos um Schutzmasken: Händler fordern Millionen vom Ge­sund­heits­mi­nis­terium
14. August 2020
Kupferzell – Eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) in der baden-württembergischen Gemeinde Kupferzell zur Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 zeigt die Wirksamkeit der Maßnahmen gegen die
Hohe Dunkelziffer bei Infektionen mit SARS-CoV-2 in Kupferzell festgestellt
14. August 2020
Karlsruhe – Es ist für viele in der Coronapandemie ein Horrorszenario, wenn Ärzte bei Behandlungsengpässen Patienten aufgeben müssen. Staatliche Vorgaben für die Entscheidung zwischen Leben und Tod
COVID-19: Entscheidung über Triage bleibt vorerst Ärzten überlassen
14. August 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat die Aufarbeitung der Probleme bei Coronatests von Urlaubsrückkehrern in Bayern begrüßt. Es sei eine schwere Panne passiert, die sehr ernsthaft und bedauerlich sei,
Bund begrüßt Aufarbeitung der Coronatestpanne in Bayern
14. August 2020
Berlin – Die finanzielle Unterstützung der Krankenhäuser durch die Bundesländer in der Coronapandemie fällt sehr unterschiedlich aus. Das hat eine Umfrage des Deutschen Ärzteblatts (DÄ) unter den
Coronakrise: Länder unterstützen Krankenhäuser unterschiedlich
14. August 2020
Berlin – Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, hat darauf hingewiesen, dass die Krankenhäuser die Auslastung, die sie vor der Coronapandemie hatten, auf
DKG: Normalbelegung im Krankenhaus wird weiterhin nicht möglich sein
14. August 2020
Berlin – Die Zahl der bekannten Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland ist erneut leicht gestiegen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten nach Angaben des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER