NewsVermischtesImmer weniger Frauen und Mädchen verhüten mit der Pille
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Immer weniger Frauen und Mädchen verhüten mit der Pille

Dienstag, 28. Juli 2020

/Brigitte Meckle, stock.adobe.com

Berlin – Immer weniger Frauen verhüten mit der Pille. Der Anteil der Verordnungen bei den gesetzlich versicherten Mädchen und Frauen sank vor allem in den vergangenen vier Jahren auf 31 Prozent 2019, wie der AOK Bundesverband heute in Berlin mitteilte.

Noch vor zehn Jahren lag er bei 46 Prozent. Die Zahlen sind Ergebnis einer aktuellen Ana­lyse der Verordnungsdaten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV), die im Wissen­schaftlichen Institut der AOK (WIdO) vorliegen.

Anzeige

Nach Ansicht der AOK ist das Bewusstsein gewachsen, dass die Pille kein „kein Lifestyle­präparat ist, sondern in den Hormonhaushalt eingreift und auch Nebenwirkungen haben kann“, erklärte die Ärztin im Stab der Medizin des AOK-Bundesverbandes, Eike Eymers. So habe zuletzt etwa eine Studie gezeigt, dass bei jungen Erstanwenderinnen der Pille das Depressionsrisiko wachse.

Weiterhin erhalten mehr als die Hälfte der Frauen, die die Pille auf Kosten der Kranken­kassen verordnet bekommen, die risikoreicheren Pillenpräparate der neueren Generation, so das WIdO. Diese hätten nachgewiesen ein höheres Risiko für Thrombosen und Embo­lien.

Empfängnisverhütende Medikamente werden von der GKV seit Ende Juli 2019 bis zum vollendeten 22. Lebensjahr erstattet. Vorher lag die Erstattungsgrenze beim vollendeten 20. Lebensjahr. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER