NewsPolitikKliniken und Praxen meldeten Kurzarbeit für mehr als 400.000 Mitarbeiter an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kliniken und Praxen meldeten Kurzarbeit für mehr als 400.000 Mitarbeiter an

Dienstag, 28. Juli 2020

/picture alliance, Jens Büttner

Berlin – In der Coronakrise haben Krankenhäuser und Arztpraxen Kurzarbeit für mehr als 400.000 Mitarbeiter angemeldet. Das zeigt eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Grünen-Anfrage. Zuerst hatte das Handelsblatt über die Zahlen berichtet.

Von März bis Mai dieses Jahres meldeten demnach bundesweit 1.200 Krankenhäuser für 83.300 Beschäftigte und 48.300 Arztpraxen für 326.700 Mitarbeiter Kurzarbeit an. Aus den Anmeldungen erschließt sich jedoch nicht die tatsächliche Zahl der Kurzarbeiter, wie das Ministerium betonte.

Anzeige

Die Zahl realisierter Kurzarbeit steht demnach erst nach fünf Monaten zur Verfügung, dürfte nach Ministeriumsangaben aber erfahrungsgemäß niedriger als die Anzahl der Anträge aus­fallen. Auch sei eine Unterscheidung nach Facharztrichtungen in der Statistik nicht möglich, hieß es aus dem Haus von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Kirsten Kappert-Gonther nannte die Zahl der Kurzar­beitsanmeldungen „überraschend hoch“. Sie bezeichnete es zwar als richtig, schnell einen Coronaschutzschirm für Krankenhäuser und ärztliche Praxen aufzuspannen. Dieser müsse nun jedoch „gründlich evaluiert werden“. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #830245
Hortensie
am Montag, 3. August 2020, 13:58

Ist Kurzarbeit denn billiger als Corona-Tests für das med. Personal?

Die Gründe, weswegen Patienten nicht mehr in Krankenhäuser oder Arztpraxen gehen, liegen in der Gefahr einer Ansteckung mit Corona dort.
Man könnte ganz einfach das Vertrauen vieler Patienten wieder herstellen, wenn man sehr engmaschige Corona-Tests für das gesamte Personal einführen würde. Engmaschig ist für mich, mindestens ein Test pro Woche, besser noch 2 Tests pro Woche.
Zwar bliebe dann immer noch ein Restrisiko, aber es wäre deutlich minimiert gegenüber dem Zustand der "Nichtttestung".
Kurzarbeit würde vermutlich dadurch auch vermieden werden können.
Denn es kommt immer wieder zu Ansteckung durch med. Personal.
Siehe gerade den Fall in Sinsheim, wo eine Ärztin "Patient 0" sei, d. h. die Infektion von mehr als 40 Personen sei auf diese Ärztin zurück zu führen (lt. Medienberichten).
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER