NewsÄrzteschaftHamburger Kinderärzte planen Infektpraxen für Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hamburger Kinderärzte planen Infektpraxen für Kinder

Dienstag, 28. Juli 2020

/dpa

Hamburg – Hamburger Kinderärzte wollen sich auf eine zunehmende Zahl von coronaer­krankten Kindern vorbereiten und Infektpraxen einrichten. „Im Moment sind das Pläne für den Fall, dass eine zweite Welle kommt“, sagte Stefan Renz vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Hamburg. Zuvor hatte der NDR über die Pläne berichtet.

Bereits im April hatten einige Hamburger Arztpraxen ihren Normalbetrieb auf ein Mini­mum heruntergefahren, um schwerpunktmäßig Patienten mit Verdacht auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 zu behandeln. Das Angebot richtete sich vor allem an Menschen, die kei­nen Hausarzt hatten oder deren Hausarzt die Behandlung infektiöser Patienten ablehnte.

Anzeige

Nach Angaben von Stefan Renz könnte es vier Infektpraxen im Norden, Osten, Süden und Westen der Stadt geben. Die Praxen könnten in der Nähe oder auf dem Gelände von Kin­der­kliniken sein. „Aus einer Kinderklinik kam schon die Anregung, einen Container auf das Ge­lände zu stellen“, sagte Renz.

Er geht davon aus, dass mit der bevorstehenden Öffnung von Kitas und Schulen die Vi­rusin­fektionen wieder zunehmen werden. In den Praxen fehle bei Fallzahlen von bis zu 100 Kindern am Tag die Möglichkeit zur Isolierung.

„Der fahrende Notdienst kann das auch nicht leisten, also müssen wir die Kräfte bündeln“, sagte Renz. Mögliche neue Hotspots müssten in enger Zusammenarbeit mit der Gesund­heits­behörde und den Gesundheitsämtern frühzeitig entdeckt und konsequent verfolgt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER