NewsPolitikWenig Daten zur Situation sterbender Menschen in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wenig Daten zur Situation sterbender Menschen in Deutschland

Mittwoch, 29. Juli 2020

/CMP, stock.adobe.com

Berlin – Die Bundesregierung verfügt offenbar über wenig Informationen zur Lage ster­bender Menschen in Deutschland. Das geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor.

Darin fragt die FDP unter anderem zu Zahlen der Todesfälle in Pflegeheimen, der Ster­ben­den ohne Begleitung, Arten von Sterbebegleitung, Bettlägerigkeit und Depressionen vor dem Tod und ähnlichen Aspekten. Bei einer Mehrheit der Fragen liegen der Bundes­regierung nach eigenen Angaben keine Schätzungen oder Informationen vor.

Anzeige

Auch zu einer möglichen Zahl an Menschen, die gerne Sterbehilfe in Anspruch nehmen würden, hat die Bundesregierung nach eigenen Angaben keine Informationen. Ebenso sei die Zahl der Patientenverfügungen nicht bekannt.

Hinsichtlich der Beratungsangebote verweist die Regierung in der Antwort auf das gute Netz unterschiedlicher Angebote der Hospiz- und Palliativversorgung in unterschiedlicher Trägerschaft.

Die FDP wirft der Regierung und insbesondere dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium Des­interesse vor. „Der Minister interessiert sich überhaupt nicht für die Situation todkranker oder bereits sterbender Menschen“, beklagte die FDP-Gesundheitsexpertin Katrin Helling-Plahr. Sie forderte erneut ein liberales Sterbehilfegesetz. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2020
Berlin – Das Sterblichkeitsgeschehen wird in Deutschland nur unzureichend erfasst. Das kritisiert der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) und empfiehlt ein bundesweites Mortalitätsregister.
Expertengremium für genauere Erfassung der Mortalität
26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat eine neue Informationsbroschüre zur ambulanten Palliativversorgung veröffentlicht. Das Heft stellt Möglichkeiten vor, wie Praxen und
Neue Servicebroschüre zur ambulanten Versorgung am Lebensende
12. Juni 2020
Wiesbaden − Nach vorläufiger Einschätzung des Statistischen Bundesamts sind in Deutschland durch das Coronavirus SARS-CoV-2 nur im April mehr Menschen gestorben. Im Mai lag die Zahl der
Bundesamt: Im Mai starben etwas weniger Menschen als im Durchschnitt
5. Juni 2020
Wiesbaden – Die Sterblichkeit in Deutschland ist in der ersten Mai-Woche vorläufigen Zahlen zufolge unter den Durchschnitt der Vorjahre gefallen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden
COVID-19: Phase der Übersterblichkeit offenbar beendet
26. Mai 2020
Berlin – Das Bundesamt für Statistik in Wiesbaden hat eine „Sonderauswertung zu Sterbefallzahlen des Jahres 2020“ vorgenommen und Vergleichsdaten veröffentlicht. Dies soll helfen, die Fragen nach den
Sterblichkeit lag Ende April geringfügig über dem Durchschnitt
23. April 2020
Berlin − Deutschland steht laut einer Studie wegen der Alterung der Gesellschaft vor großen Veränderungen. „Es wird für die Gesellschaft eine neue Normalität mit sich bringen, wenn fast ein
Alternde Gesellschaft muss sich mehr mit Tod befassen
9. April 2020
Berlin – Empfehlungen zur psychosozialen und spirituellen Unterstützung Sterbender in Zeiten von COVID-19 haben verschiedene Fachgesellschaften und Verbände unter Federführung der Deutschen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER