NewsVermischtesBanksy-Werk: Ersteigerungserlös für palästinensisches Krankenhaus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Banksy-Werk: Ersteigerungserlös für palästinensisches Krankenhaus

Mittwoch, 29. Juli 2020

/picture alliance, ZUMAPRESS.com, Ray Tang

London – Ein Werk des britischen Künstlers Banksy zur Flüchtlingskrise ist gestern für 2,4 Millionen Euro versteigert worden und hat damit alle Schätzungen übertroffen. Das Auk­tionshaus Sotheby's gab den Verkaufspreis des Werks mit dem Titel „Mediterranean Sea View 2017“ („Mediterraner Meeresblick 2017“) am Abend in London bekannt.

Banksy hatte zuvor angekündigt, den Erlös an ein palästinensisches Krankenhaus in Bethlehem spenden zu wollen. Der Wert des Werkes war zuvor auf 883.000 bis 1,3 Millionen Euro geschätzt worden.

Anzeige

Das Werk besteht aus drei Ölgemälden. Sie zeigen eine wilde See und eine Küste voller orangefarbener Rettungswesten und Rettungsringe. Das Werk beziehe sich auf die Men­schen, die während der Flüchtlingskrise des vergangenen Jahrzehnts ihr Leben im Meer verloren, erläuterte Sotheby's auf seiner Website.

Das Triptychon hing bis vor kurzem in der Lobby des Hotels „Walled Off“ in Bethlehem im von Israel besetzten Westjordanland, das von Banksy mitgegründet wurde. Die Einnah­men aus dem Verkauf des Werks sollen an eine Klinik in der Stadt gehen. Mit ihnen soll die Einrichtung einer Station für Schlaganfallpatienten sowie Reha-Ausrüstung für Kinder finanziert werden.

Banksy ist als Graffiti-Künstler weltberühmt geworden, seine Identität ist aber nur einer Handvoll Vertrauter bekannt. Seine Werke haben häufig politische Botschaften. So liegt das „Walled-Off Hotel“ in unmittelbarer Nähe des israelischen Sperrwalls und warb bei seiner Einweihung vor drei Jahren mit der „schlechtesten Aussicht der Welt“, weil der Blick von den Zimmern direkt auf ein Stück Betonmauer geht, die Bethlehem von Israel trennt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #114602
Brech
am Freitag, 31. Juli 2020, 23:35

Bansky

Bamsky ost einfach klasse.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2020
Genf – Eineinhalb Wochen nach der verheerenden Explosion in Beirut sind nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) hunderttausende Menschen auf internationale Unterstützung angewiesen. Insgesamt seien
UN: Hunderttausende im Libanon brauchen internationale Hilfe
13. August 2020
Kairo/Beirut – Die Explosionskatastrophe in Beirut und die Coronapandemie haben Libanons Gesundheitssystem in eine tiefe Krise gestürzt. Mehr als die Hälfte der 55 untersuchten medizinischen
Jede zweite Klinik in Beirut nicht mehr funktionsfähig
10. August 2020
Paris/Washington – Bei der internationalen Geberkonferenz für den krisengeschüttelten Libanon sind 252,7 Millionen Euro Soforthilfe zusammengekommen. Das berichteten Kreise des französischen
Geberkonferenz sammelt mehr als 250 Millionen Euro für Libanon ein
7. August 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) blockiert nach Berlin nun auch den Wunsch Thüringens, ein Sonderkontingent von Flüchtlingen aus Lagern in Griechenland aufzunehmen. Wie der Spiegel
Seehofer blockiert auch Aufnahme von Flüchtlingen in Thüringen
7. August 2020
Paris – Nach der Explosionskatastrophe in Beirut hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen die Situation im Libanon mit den humanitären Auswirkungen des libanesischen Bürgerkriegs verglichen.
Ärzte ohne Grenzen vergleicht Explosionsfolgen mit Bürgerkrieg im Libanon
6. August 2020
Beirut – Nach der Explosionskatastrophe in Beirut ist das Entsetzen über die Verwüstungen groß, zugleich treffen aus aller Welt Hilfsangebote im Libanon ein. Auf die ausländische Hilfe, die auch aus
Internationale Hilfe für Libanon angelaufen
6. August 2020
Rom/Regensburg – Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hat eine Klage gegen Italien wegen der Festsetzung des Schiffes „Alan Kurdi“ bei einem Gericht in Sizilien auf den Weg gebracht. Das bestätigte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER