NewsMedizinCOVID-19: Tocilizumab bleibt in Phase-3-Studie erfolglos
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Tocilizumab bleibt in Phase-3-Studie erfolglos

Mittwoch, 29. Juli 2020

/felipecaparros, stock.adobe.com

Basel – Der Antikörper Tocilizumab, der den Zytokinsturm bei Patienten mit COVID-19 bremsen soll, hat in einer Phase-3-Studie die Erwartungen nicht erfüllt. Wie der Hersteller mitteilt, kam es bei Patienten mit schwerer Erkrankung nicht zu einer klinischen Verbesserung. Auch die Sterblichkeit konnte gegenüber einer Placebobehandlung nicht gesenkt werden. Eine Publikation der Ergebnisse steht noch aus.

Das Biologikum Tocilizumab neutralisiert den Rezeptor für Interleukin 6, der eine zentrale Rolle bei der Erstabwehr von Infektionen hat. Das Mittel könnte nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 eine überschießende Immunreaktion verhindern, die als Zytokinsturm bezeichnet wird und das Leben von COVID-19-Patienten gefährdet.

Anzeige

Tocilizumab ist seit 2009 als sogenanntes Biologikum zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen zugelassen. Nach dem Beginn der COVID-19-Pandemie hatten mehrere Gruppen in Fallserien über vielversprechende Behandlungsergebnisse berichtet. Der Hersteller begann deshalb Anfang April eine internationale Phase-3-Studie, an der sich auch mehrere Kliniken in Deutschland beteiligten.

Einschlusskriterium für COVACTA („Study to Evaluate the Safety and Efficacy of Tocilizumab in Patients With Severe COVID-19 Pneumonia“) waren eine schwere Pneumonie, die zu einem Abfall der Sauerstoffsättigung auf unter 93 % (oder ein PaO2/FiO2 von unter 300 mmHg) geführt hat. Primärer Endpunkt war der klinische Status des Patienten auf einer 7-Punkte-Skala. Die Patienten erhielten zusätzlich zur Standard­behandlung eine Infusion, die den Antikörper Tocilizumab oder ein Placebo enthielt.

Wie der Hersteller jetzt mitteilt, unterschied sich der klinische Zustand der Patienten nach 4 Wochen zwischen den beiden Gruppen nicht. Die Odds Ratio auf eine Verbes­serung auf der 7-Punkte-Skala betrug 1,19 und war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,81 bis 1,76 nicht signifikant. Auch in der Mortalität, dem wichtigsten sekundären Endpunkt, gab es keine wesentlichen Unterschiede. In der Tocilizumab-Gruppe waren 19,7 % der Patienten gestorben gegenüber 19,4 % in der Placebogruppe.

Der einzige Vorteil von Tocilizumab war eine Verkürzung der Krankenhausliegezeit auf 20,0 Tage gegenüber 28,0 Tagen in der Placebo-Gruppe. Davon waren die Patienten 22 Tage ohne Beatmung gegenüber 16,5 Tagen in der Placebo-Gruppe.

Die Behandlung mit Tocilizumab blieb ohne den befürchteten Anstieg von Infektionen (38,3 versus 40,6 %) und schweren Infektionen (21,0 versus 25,9 %), die eine bekannte Nebenwirkung des immunsupprimierenden Medikaments sind. Eine Immunsuppression könnte im Prinzip auch die Abwehr des Körpers gegen SARS-CoV-2 schwächen.

Entscheidend für den Erfolg der Therapie könnte deshalb der richtige Zeitpunkt sein. Die beste Wirkung könnte Tocilizumab im fortgeschrittenen Stadium haben, wenn der Zytokin­sturm eingesetzt hat. Möglich ist, dass Tocilizumab in COVACTA nicht zum optimalen Zeitpunkt eingesetzt wurde.

Der Hersteller will weitere laufende Studien (REMDACTA, EMPACTA und MARIPOSA) zum Einsatz von Tocilizumab nicht abbrechen. Die Wirksamkeit von Tocilizumab wird derzeit auch in der staatlichen britischen RECOVERY-Studie untersucht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #732154
Christamüller
am Donnerstag, 30. Juli 2020, 10:49

Ernüchterung

Tocilizumab -RoActemra, ein Antikörper-Konzentrat gegen den Interleukin-6-Rezeptor, wird als 100 mL Infusion über eine Stunde gegeben. Das Antikörper-Konzentrat (20 mL, ca 6 Grad Celsius) wird mit Kochsalz (80 mL, ca 22 Grad Celsius) bei Raumtemperatur gemischt, Infusionstemperatur ist ca 20 Grad Celsius. Diese Temperatur ist mutmaßlich dafür verantwortlich, daß es zu einer kurzzeitigen Senkung der Kernkörpertemperatur der fiebernden Patienten durch Verstellung der Kalt-Warm-Temperaturfühler im Thermozentrum des Hypohalamus kommt. Das Ergebnis ist eine scheinbare – reversible - Temperatur-/ Fiebersenkung, wie in der chinesischen Studie gezeigt. Das theoretische Wirkprinzip von Tocilizumab ist einleuchtend und vielversprechend, leider ist die Realität anders., wie in vielen biologischen Systemen. Hier stellt sich die Frage, ob Tocilizumab – RoActemra überhaupt die viel versprochene Wirkung aufweist gegen den IL-6-Rezeptor.
Effective treatment of severe COVID-19 patients with tocilizumab
https://www.pnas.org/content/117/20/10970
PNAS May 19, 2020 117 (20) 10970-1097
LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2020
Berlin – Im Chaos um die Beschaffung von Schutzmasken steht das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) von Jens Spahn (CDU) demnächt wohl vor Gericht. Nach Angaben des Landgerichts Bonn, wo die Behörde
Chaos um Schutzmasken: Händler fordern Millionen vom Ge­sund­heits­mi­nis­terium
14. August 2020
Kupferzell – Eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) in der baden-württembergischen Gemeinde Kupferzell zur Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 zeigt die Wirksamkeit der Maßnahmen gegen die
Hohe Dunkelziffer bei Infektionen mit SARS-CoV-2 in Kupferzell festgestellt
14. August 2020
Karlsruhe – Es ist für viele in der Coronapandemie ein Horrorszenario, wenn Ärzte bei Behandlungsengpässen Patienten aufgeben müssen. Staatliche Vorgaben für die Entscheidung zwischen Leben und Tod
COVID-19: Entscheidung über Triage bleibt vorerst Ärzten überlassen
14. August 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat die Aufarbeitung der Probleme bei Coronatests von Urlaubsrückkehrern in Bayern begrüßt. Es sei eine schwere Panne passiert, die sehr ernsthaft und bedauerlich sei,
Bund begrüßt Aufarbeitung der Coronatestpanne in Bayern
14. August 2020
Berlin – Die finanzielle Unterstützung der Krankenhäuser durch die Bundesländer in der Coronapandemie fällt sehr unterschiedlich aus. Das hat eine Umfrage des Deutschen Ärzteblatts (DÄ) unter den
Coronakrise: Länder unterstützen Krankenhäuser unterschiedlich
14. August 2020
Berlin – Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, hat darauf hingewiesen, dass die Krankenhäuser die Auslastung, die sie vor der Coronapandemie hatten, auf
DKG: Normalbelegung im Krankenhaus wird weiterhin nicht möglich sein
14. August 2020
Berlin – Die Zahl der bekannten Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland ist erneut leicht gestiegen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten nach Angaben des
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER