NewsÄrzteschaftErneut Coronabonus für Medizinische Fachangestellte gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Erneut Coronabonus für Medizinische Fachangestellte gefordert

Mittwoch, 29. Juli 2020

/Gerhard Seybert, stock.adobe.com

Hannover – Nach dem Deutschen Hausärzteverband und Bundes­ärzte­kammer hat die Vertreter­versamm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) erneut einen Corona­pflegebonus für Medizinische Fachangestellte (MFA) in Praxen gefordert.

Zugleich warnten die VV-Vorsitzenden Christoph Titz und Eckart Lummert davor, die Fi­nan­zierung der Sonderzahlung auf die Versicherten abzuwälzen. „Dies muss eine staatli­che Leistung sein“, unterstrichen sie.

Anzeige

Angesichts der Tatsache, dass in Deutschland sechs von sieben COVID-19-Patienten am­bulant versorgt wurden, hätten nicht nur stationäre Pflegekräfte, sondern auch die MFA den Coronabonus verdient.

Deutschland stehe in der Bewältigung der Coronakrise auch deshalb so gut da, weil die ambulante Versorgung einen höchst effizient arbeitenden Schutzwall um die Altenheime und Krankenhäuser gebildet hätte, um Kapazitäten für die Intensivversorgung zu schaffen.

„Wir gönnen jeder Pflegekraft einen Bonus, nur darf man die Praxen und deren Ange­stellte nicht vergessen“, sagte VV-Vorsitzender Christoph Tietz. Die MFA hätten einen wichtigen Anteil daran, dass die die ambulante Versorgung in der Hochphase der Corona­pandemie aufrechterhalten werden konnte.

„Die Systemrelevanz der MFA zu übersehen, wäre ein schwerer Fehler der Politik“, er­gänzte stellvertretender VV-Vorsitzender, Eckart Lummert. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #722321
Hennighausen
am Donnerstag, 30. Juli 2020, 22:43

Wer soll zahlen?

Die Idee des Bonus ist mit Sicherheit gut. Diese Sonderzahlung soll nicht auf die Versicherten abgewälzt werden, d. h., nicht aus dem Topf der Kran­ken­ver­siche­rungen bezahlt werden. Es soll eine staatliche Leistung sein. Aber, wer ist der Staat? Der Staat sind wir alle, in diesem Falle speziell die Steuerzahlenden. Bei allen Bonus-Empfehlungen sollte man aber auch bedenken, dass die in der Medizin Tätigen in der Krise zum Teil hochbelastet waren, aber auch einen ziemlich sicheren Arbeitsplatz hatten und vermutlich auch weiterhin haben werden, im Gegensatz zu denjenigen, die in Kurzarbeit gehen mussten und vielleicht in der Folge der Krise ihren Arbeitsplatz noch verlieren könnten, denn "das dicke Ende kommt vermutlich noch". Eine alte Weisheit besagt: "Man kann nur das Geld ausgeben, das man hat."
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER