NewsVermischtesRegionale Versorgungsdefizite bei Erreichbarkeit von Spezialkliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Regionale Versorgungsdefizite bei Erreichbarkeit von Spezialkliniken

Donnerstag, 30. Juli 2020

/dpa

Bonn – Bei Schlaganfall, Herzinfarkt oder schweren Verletzungen entscheiden über den Behandlungserfolg der Patienten oft Minuten. Entsprechend wichtig ist es, dass spezia­lisierte Versorgungseinrichtungen schnellstmöglich erreichbar sind. Für den Großteil der Bevölkerung ist dies hierzulande möglich.

Das ist das Ergebnis einer Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumfor­schung (BBSR). Demnach müssen jedoch rund 25 Millionen Menschen länger als 30 Mi­nu­ten fahren, bevor sie eine entsprechende Spezialklinik erreichen.

Anzeige

Laut der Analyse leben bundesweit rund neun Millionen Menschen (elf Prozent der Bevöl­kerung) in Regionen, die mehr als 30 Fahrminuten von einer Stroke Unit entfernt sind. Vor allem in Teilen der Altmark (Sachsen-Anhalt) sowie der Region Elbe-Elster/An­halt-Witten­berg (Sachsen-Anhalt) sieht es somit für potenzielle Schlaganfallspatienten eher schlecht aus.

Rund 400.000 Menschen leben der Untersuchung zufolge sogar an Orten, die mehr als 60 Minuten Fahrzeit von einer derart spezialisierten Schlaganfallseinrichtung entfernt sind.

Auch viele Patienten mit unklaren Brustschmerzen müssen lange fahren, bevor sie eine der bundesweit 290 zertifizierte „Chest Pain Units“ erreichen. Rund 14,5 Millionen Men­schen (17,5 Prozent der Bevölkerung) leben in Regionen, die mehr als 30 Minuten von einem spezialisierten Krankenhaus entfernt sind.

Auch hier sind vor allem Teile der Altmark betroffen. Aber auch rund um die Mecklenbur­gischen Seenplatte sowie in Nord- und Süd-Brandenburg, einige Mittelgebirgsregionen und Grenz- und Küstenbereichen hapert es mit der Erreichbarkeit. Fast eine Million Men­schen brauchen zur nächsten Chest Pain Unit mehr als eine Stunde Fahrzeit.

Etwas besser sieht es dagegen bei Unfällen aus: Die bundesweit 668 Traumazentren sind so verteilt, dass der Rettungsdienst eines davon innerhalb von maximal 60 Minuten er­reicht – egal, von wo aus er startet.

Bei einem Schwellenwert von 30 Minuten weisen jedoch auch hier einige Regionen auch hier ein Versorgungsdefizit auf: Rund zwei Millionen Menschen (2,5 Prozent der Bevölke­rung) leben in den betroffenen ländlichen, dünn besiedelten Räumen, die vor allem im Nordosten Deutschlands liegen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die chronisch entzündliche Darm­er­krank­ungen (CED) in den Katalog der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) aufgenommen. Den Antrag dazu
Chronisch entzündliche Darm­er­krank­ungen in ASV-Katalog aufgenommen
25. Juni 2020
Berlin – Nach den ersten Monaten der Pandemie beginnt unter vielen gesundheitspolitischen Experten eine Debatte über die Lehren für die künftige Versorgung in Deutschland. Dabei müsse die ambulante
Rüddel: „Die ambulante Versorgung ist die Stütze des Systems“
19. Juni 2020
Schwerin – Die Enquetekommission des Landtags zur Zukunft der medizinischen Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern hat gestern die Arbeit aufgenommen. Sie wird von dem SPD-Abgeordneten Jörg Heydorn
Enquetekommission zur ärztlichen Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern gestartet
18. Juni 2020
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat vor nicht gelösten Problemfeldern bei der gesundheitlichen Versorgung von Kindern und Jugendlichen gewarnt. Demnach ist die Zahl der
Kinder- und Jugendärzte warnen vor Kapazitätsengpässen
12. Juni 2020
Berlin – Der Einsatz der Praxen bei der Bewältigung der Coronakrise werde nicht genug anerkannt, obwohl diese als maßgebliche Leistungsträger gewirkt hätten. Das ist der Tenor der Aussprache im Rahmen
Coronakrise: Vertragsärzte sehen sich nicht ausreichend wertgeschätzt
5. Juni 2020
Berlin – Die Barmer hat mit dem „Barmer Institut für Gesundheitssystemforschung“ (bifg) ein eigenes wissenschaftliches Institut gegründet. In dem Institut sollen die vorhandene Expertise gebündelt,
Barmer gründet wissenschaftliches Institut
21. April 2020
Berlin – Ab sofort können Ärzte Patienten mit Sarkoidose und Patienten mit Lungentumoren ambulant spezialfachärztlich (ASV) versorgen. Ärzteteams können dazu ihre Teilnahme beim erweiterten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER