NewsPolitikMonopolkommission: Regeln für fairen Wettbewerb trotz Krise notwendig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Monopolkommission: Regeln für fairen Wettbewerb trotz Krise notwendig

Donnerstag, 30. Juli 2020

Achim Wambach, Vorsitzender der Monopolkommission. /picture-alliance, Kitty Kleist-Heinrich TSP

Bonn – Die Monopolkommission hat der Bundesregierung geraten, auch in der Krise die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb zu schaffen. „Der Druck zusammen­zuarbei­ten, ist recht hoch“, sagte der Vorsitzende des Expertengremiums, Achim Wambach, ges­tern bei der Vorstellung eines Gutachtens.

Es sei gut, dass der Staat Unternehmen helfe – er müsse dies allerdings zeitlich befristen und bestimmte Regeln aufstellen, damit der Wettbewerb nicht langfristig leide. Das Glei­che gelte für Kartellbehörden, die Unternehmen erlaubten, in der Krise temporär zu koo­pe­rieren. Zuvor hatte die Kommission das Gutachten an Bundeswirtschaftminister Peter Altmaier (CDU) übergeben.

Anzeige

Die Konzentration auf vielen Märkten werde zunehmen, so die Prognose. Im Herbst drohe eine heftige Insolvenzwelle, so Wambach. Außerdem forderte die Monopolkommission die Bundesregierung auf, sich im Rahmen ihrer EU-Ratspräsidentschaft für eine stärkere Regulierung von Digitalkonzernen auf europäischer Ebene einzusetzen.

Die durch die Coronakrise beschleunigte Digitalisierung führe dazu, dass Digitalkonzerne noch mächtiger würden – Google und Amazon würden auch nicht mehr von der Bild­flä­che verschwinden, hielt Wambach fest. „Wir brauchen feste Regeln, eine Art Regulierung.“

Die Monopolkommission hat für die Bundesregierung lediglich eine beratende Funktion. Als unabhängiges Gremium spricht sie Empfehlungen zu Wettbewerbspolitik und -recht aus. Altmaier dankte gestern für die Vorschläge und kündigte an, die Bundesregierung werde diese intensiv prüfen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Bad Neustadt/Saale – Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum hat im ersten Halbjahr bei steigendem Umsatz einen Verlust eingefahren. Dieser betrug unterm Strich 3,7 Millionen Euro nach einem
Rhön-Klinikum macht Verlust wegen Sonderfaktoren
5. August 2020
Venlo – Das niederländische Biotechunternehmen Qiagen hat im zweiten Quartal 2020 wegen der starken Nachfrage nach Coronatests Umsatz und Gewinn deutlich steigern können. Der Umsatz mit den
Qiagen dank Coronatests mit Gewinnverdopplung
15. Juli 2020
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk hat nach einem coronabedingt glänzend verlaufenen zweiten Quartal seine Jahresprognose erhöht. Der Umsatz dürfte nunmehr um Vergleich zum
Drägerwerk hebt Jahresprognose an
15. Juli 2020
Jena – Die Coronapandemie dürfte die Geschäftsentwicklung des Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss Meditech auch im restlichen Geschäftsjahr beeinträchtigen. Das Unternehmen geht für das gesamte
Carl Zeiss Meditec erwartet Umsatzrückgang
25. Juni 2020
Genf – Deutschland wird in der Coronakrise seine finanzielle Unterstützung für die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) in diesem Jahr auf mehr als 500 Millionen Euro aufstocken. Das kündigte
Deutschland stockt Hilfe für WHO auf
19. Juni 2020
München – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) hat einen Schutzschirm für hohe Verluste durch zu geringe Fallzahlen und Patientenkontakte auf Grund der
Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KV Bayerns beschließt Schutzschirm
19. Juni 2020
Gräfelfing – Der Arzneimittelhersteller PharmaSGP hat den Sprung aufs Börsenparkett gerade so geschafft. Der Ausgabepreis für die Aktien sei auf 31,50 Euro je Anteilschein festgelegt worden, teilte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER