NewsPolitikBundesregierung will mit Aktionsplan Integration erleichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung will mit Aktionsplan Integration erleichtern

Donnerstag, 30. Juli 2020

/picture alliance, Bernd Settnik

Berlin – Ein leichterer Zugang zum Arbeitsmarkt, digitale Angebote in der Sprach­förde­rung und eine schnellere Anerkennung mancher ausländischer Abschlüsse – unter ande­rem damit will die Bundesregierung die Integration fördern. Das Kabinett beschloss ges­tern in Berlin weitere Teile des Nationalen Aktionsplans Integration.

Er soll bereits be­stehende Angebote bündeln, ergänzen und weiterentwickeln. Mit zu­sätzlich 44 Millionen Euro will die Bundesregierung etwa erreichen, dass mehr Kinder mit Migrationsgeschichte an frühkindlicher Bildung teilhaben.

Anzeige

„Damit insbeson­dere neu zugewanderte und geflüchtete Familien davon profitieren können, finden die niedrigschwelligen Angebote in Gemeinschaftsunterkünften, in Fa­milien- oder Nachbar­schaftszentren oder direkt in Kooperations-Kitas statt“, heißt es über das Vorhaben. Integrationsstaatsministerin Annette Widmann-Mauz sagte, man setze „auf Integration vom ersten Tag an“.

Die Bundesregierung will außerdem den Zugang zum Arbeitsmarkt für Migranten erleich­tern – mit Sprachkursen in Vorbereitung auf eine berufliche Ausbildung, Informationen in weiteren Sprachen und regionalen Koordinierungsstellen zur Fachkräf­te­­­einwanderung. Beratungsstellen und Behörden sollen zudem besser kooperieren, um gegen Ausbeutung und unfaire Arbeitsverhältnisse vorzugehen.

Auch bei der Anerkennung ausländischer Abschlüsse will das Kabinett zusätzliche Un­terstützung geben. Bis zur gleichwertigen Anerkennung einiger Abschlüsse soll es bei Pflegeberufen durch ein Pilotprojekt bald schneller gehen.

Widmann-Mauz betonte die Bedeutung der Integration in den Arbeitsmarkt. Ohne die 20 Prozent der Ärzte, die 16 Prozent der Pflegekräfte in den Kranken­häusern und die vielen Postzustellerinnen, Busfahrer oder Supermarktverkäufer mit Einwanderungsgeschichte, wären man „bislang nicht so gut durch die Pandemie gekommen“.

Es sei wichtig die Teilhabe am Berufsleben weiter voranzutreiben. Von der Bundesregie­rung heißt es dazu: „Trotz der Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt bleibt eine deutliche Schlechterstellung“, etwa ein höheres Risiko für prekäre Beschäftigung oder Arbeitslosigkeit und niedrigere Löhne. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER