NewsPolitikFinanzierung der Weißhelme in Syrien: Deutschland fordert Geld zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Finanzierung der Weißhelme in Syrien: Deutschland fordert Geld zurück

Donnerstag, 30. Juli 2020

/picture alliance, Syrian Civil Defense White Helmets, Uncredited

Damaskus/Berlin – Im Rahmen der finanziellen Unterstützung der syrischen Hilfsorga­ni­sation Weißhelme fordert das Auswärtige Amt Gelder von einer niederländischen NGO zurück.

Es handele sich um Zinsen in Höhe von fast 50.000 Euro, die von der nieder­ländischen Nichtregierungsorganisation Stichting Mayday Rescue bereits im April zurückgefordert wurden, teilte das Auswärtige Amt mit. Diese Zinsen seien aufgrund von „nicht alsbal­diger Mittelverwendung“ angefallen.

Anzeige

Die niederländische NGO hatte die Finanzierung der Weißhelme in Syrien für zahlreiche Geberländer organisiert, darunter auch Deutschland, Großbritannien, Katar und weitere EU-Länder.

Das Auswärtige Amt unterstützte die Arbeit der Weißhelme über Mayday Rescue in den Jahren 2016 bis 2019 nach eigenen Angaben mit 19,62 Millionen Euro. Zuletzt berichtete die niederländische Zeitung de Volkskrant allerdings über finanzielle Unregelmäßigkeiten bei der Stiftung.

Das Auswärtige Amt sieht nach einer externen Finanzprüfung keinen Hinweis auf Zweck­entfremdung von Mitteln. Derzeit liefen weitere Prüfungen für die vergangenen zwei Jah­re.

Das Auswärtige Amt betonte zudem, dass die Arbeit der Weißhelme von den Vorwürfen gegen Mayday Rescue ausdrücklich zu trennen seien. Die Weißhelme sind für ihren Ein­satz im syrischen Bürgerkrieg bekannt, weil sie nach Bombenangriffen oft unter den ersten Helfern vor Ort sind. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2020
Genf – Eineinhalb Wochen nach der verheerenden Explosion in Beirut sind nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) hunderttausende Menschen auf internationale Unterstützung angewiesen. Insgesamt seien
UN: Hunderttausende im Libanon brauchen internationale Hilfe
13. August 2020
Kairo/Beirut – Die Explosionskatastrophe in Beirut und die Coronapandemie haben Libanons Gesundheitssystem in eine tiefe Krise gestürzt. Mehr als die Hälfte der 55 untersuchten medizinischen
Jede zweite Klinik in Beirut nicht mehr funktionsfähig
11. August 2020
Damaskus – Im überfüllten Flüchtlingslager Al-Hol im Nordostens Syriens ist der erste Fall von SARS-CoV-2 eines Bewohners bestätigt worden. „Eine unserer schlimmsten Befürchtungen hat sich
SARS-CoV-2-Fall unter Flüchtlingen in Al-Hol bestätigt
10. August 2020
Paris/Washington – Bei der internationalen Geberkonferenz für den krisengeschüttelten Libanon sind 252,7 Millionen Euro Soforthilfe zusammengekommen. Das berichteten Kreise des französischen
Geberkonferenz sammelt mehr als 250 Millionen Euro für Libanon ein
7. August 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) blockiert nach Berlin nun auch den Wunsch Thüringens, ein Sonderkontingent von Flüchtlingen aus Lagern in Griechenland aufzunehmen. Wie der Spiegel
Seehofer blockiert auch Aufnahme von Flüchtlingen in Thüringen
7. August 2020
Paris – Nach der Explosionskatastrophe in Beirut hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen die Situation im Libanon mit den humanitären Auswirkungen des libanesischen Bürgerkriegs verglichen.
Ärzte ohne Grenzen vergleicht Explosionsfolgen mit Bürgerkrieg im Libanon
6. August 2020
Beirut – Nach der Explosionskatastrophe in Beirut ist das Entsetzen über die Verwüstungen groß, zugleich treffen aus aller Welt Hilfsangebote im Libanon ein. Auf die ausländische Hilfe, die auch aus
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER