NewsAuslandAmnesty: Befreite jesidische Kinder leiden unter schweren Traumata
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Amnesty: Befreite jesidische Kinder leiden unter schweren Traumata

Donnerstag, 30. Juli 2020

/picture alliance, Gabriel Chaim

Bagdad – Fast 2.000 aus der Gewalt der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) befreite jesidische Kinder leiden nach Angaben von Amnesty International noch immer unter psy­chischen und physischen Traumata.

Zahlreiche Überlebende von Versklavung, Vergewaltigung oder Folter durch den IS litten unter „kräftezehrenden langfristigen Verletzungen“, heißt es in einem heute veröffent­lichten Bericht der Menschenrechtsorganisation. Die nötige Versorgung bleibe den Kin­dern verwehrt.

Anzeige

„Während der Albtraum ihrer Vergangenheit in den Hintergrund getreten ist, bleiben die Nöte dieser Kinder groß“, erklärte der stellvertretende Leiter des Amnesty-Krisenreak­tionsteams, Matt Wells.

Viele der jesidischen Kinder leiden demnach unter einem posttraumatischen Belastungs­syndrom, Stimmungsschwankungen oder werden immer wieder von grausamen Erinne­run­gen an ihre Gefangenschaft heimgesucht.

Der Amnestybericht basiert auf dutzenden Interviews mit Mädchen und Jungen, die wäh­rend ihrer IS-Gefangenschaft gefoltert, ausgebeutet oder zum Kampf mit der Waffe ge­zwungen wurden.

Nach Einschätzung von Amnesty könnte der Zugang zu Bildung Kinder beim Wieder­ein­stieg in die Gesellschaft helfen. Die Organisation beklagte jedoch, dass noch zehn­tau­sen­de einst versklavte jesidische Kinder in Flüchtlingslagern leben, in denen der Unterricht nur unregelmäßig stattfindet.

Nach ihrer Eroberung von Teilen des Nordirak 2014 hatte die IS-Milz tausende minder­jährige Jesiden unter ihre Gewalt gebracht. Sie wurden dazu gezwungen, zum Islam zu konvertieren und mussten Arabisch sprechen. Kommunikation in ihrer Muttersprache Kurdisch war ihnen verboten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2020
Genf – Eineinhalb Wochen nach der verheerenden Explosion in Beirut sind nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) hunderttausende Menschen auf internationale Unterstützung angewiesen. Insgesamt seien
UN: Hunderttausende im Libanon brauchen internationale Hilfe
13. August 2020
New York – Eine Einweisung in das Kundalini-Yoga, eine in westlichen Ländern populäre Variante der geistigen und körperlichen Übungen aus dem indischen Kulturkreis, hat in einer randomisierten Studie
Yoga lindert Angststörungen in Studie
13. August 2020
Kairo/Beirut – Die Explosionskatastrophe in Beirut und die Coronapandemie haben Libanons Gesundheitssystem in eine tiefe Krise gestürzt. Mehr als die Hälfte der 55 untersuchten medizinischen
Jede zweite Klinik in Beirut nicht mehr funktionsfähig
10. August 2020
Paris/Washington – Bei der internationalen Geberkonferenz für den krisengeschüttelten Libanon sind 252,7 Millionen Euro Soforthilfe zusammengekommen. Das berichteten Kreise des französischen
Geberkonferenz sammelt mehr als 250 Millionen Euro für Libanon ein
7. August 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) blockiert nach Berlin nun auch den Wunsch Thüringens, ein Sonderkontingent von Flüchtlingen aus Lagern in Griechenland aufzunehmen. Wie der Spiegel
Seehofer blockiert auch Aufnahme von Flüchtlingen in Thüringen
7. August 2020
Paris – Nach der Explosionskatastrophe in Beirut hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen die Situation im Libanon mit den humanitären Auswirkungen des libanesischen Bürgerkriegs verglichen.
Ärzte ohne Grenzen vergleicht Explosionsfolgen mit Bürgerkrieg im Libanon
6. August 2020
Beirut – Nach der Explosionskatastrophe in Beirut ist das Entsetzen über die Verwüstungen groß, zugleich treffen aus aller Welt Hilfsangebote im Libanon ein. Auf die ausländische Hilfe, die auch aus
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER