NewsPolitikRegierung will Corona-Jahrgang auf dem Ausbildungsmarkt verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierung will Corona-Jahrgang auf dem Ausbildungsmarkt verhindern

Freitag, 31. Juli 2020

/picture alliance, Jens Schierenbeck

Berlin – Möglichst viele junge Menschen sollen nach dem Willen der Bundesregierung trotz der Coronapandemie eine Chance auf eine Berufsausbildung haben.

Die geplanten Prämien für Betriebe, die in der Krise weiter ausbilden oder die Zahl der Lehrstellen sogar erhöhen, können nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums (BMAS) von Anfang August an beantragt werden. Die entsprechende Förderrichtlinie soll dem­nach noch heute im Bundesanzeiger veröffentlicht werden.

Anzeige

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte dazu, es solle verhindert werden, „dass es einen Corona-Jahrgang am Ausbildungsmarkt gibt“. Kleine und mittlere Ausbildungs­be­triebe, die besonders von der Coronapandemie betroffen sind, sollen 2.000 Euro für jeden abgeschlossenen Lehrvertrag erhalten, wenn sie ihre Zahl an Azubis stabil halten.

Für jeden Ausbildungsplatz, den sie über Vorjahresniveau schaffen, bekommen sie sogar 3.000 Euro. „Das Signal an die kleinen und mittelständischen Unternehmen ist: Bildet aus – trotz Corona!“, betonte Heil.

Unterstützung soll es daneben auch für Unternehmen geben, die Auszubildende nicht in Kurzarbeit schicken und für Betriebe, die Azubis aus Unternehmen aufnehmen, die insol­vent gegangen sind. Für die Maßnahmen werden 500 Millionen Euro eingeplant.

Der Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke, nannte das Programm „richtig und wichtig“. Das geplante Antragsverfahren sei aber zu kompliziert. Die Unterstützung möglichst zielgenau und bürokratiearm zu gestalten, sei „leider nicht ideal gelungen“.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) appellierte an die Unternehmen, den Arbeits­agen­turen schnellstens ihre freien Ausbildungsplätze zu melden. „Wer jetzt an der Aus­bildung spart, wird spätestens nach Corona über den Fachkräftemangel klagen. Zurück­haltung ist hier nicht angebracht“, sagte DGB-Bundesjugendsekretärin Manuela Conte.

Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, hatte das Ausbildungs­jahr 2020 als „ein Würgejahr“ bezeichnet. „Das Problem ist, dass wir in den letzten Mona­ten mit unseren Berufsberatern nicht in die Schulen konnten.“

Sowohl die Zahl der Bewerber als auch die Zahl der Stellen sei um acht bis zehn Prozent rückläufig. Der Vermittlungsprozess hänge zeitlich sechs bis acht Wochen hinter den Vorjahren zurück. © dpa/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2020
Berlin – Pflegekräfte wünschen sich eine bessere Vergütung, geregelte Arbeitszeiten und mehr Mitsprache für die Pflege. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Pflegenetzwerks Deutschland, das im Mai
Pflegende wollen bessere Vergütung und geregelte Arbeitszeiten
28. Juli 2020
Düsseldorf – Im Schuljahr 2018/2019 mussten 63 Prozent der Auszubildenden in Gesundheitsfachberufen Schulgeld zahlen. Zwei von drei Schülern haben dabei Schulgeld von durchschnittlich 250 Euro pro
Gesundheitsfachberufe: 2019 zahlten zwei von drei Auszubildenden Schulgeld
22. Juli 2020
Frankfurt am Main – Vom 1. August an übernimmt das Land Hessen das Schulgeld für alle Auszubildende in den Gesundheitsfachberufen. Das teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Hessen heute mit. Die
Gesundheitsfachberufe: Ab August kein Schulgeld mehr in Hessen
22. Juli 2020
Berlin – Beschäftigte im Gesundheitswesen und in sozialen Berufen bekamen im Juni überdurchschnittlich häufig eine Arbeitsunfähigkeit (AU) aufgrund eines COVID-19-Verdachts bescheinigt. Das geht aus
Gesundheitsberufe häufig wegen COVID-19 krankgeschrieben
14. Juli 2020
Stockholm – Fast die Hälfte aller bestätigten COVID-19-Fälle in Schweden wurden Mitte Mai bei Krankenhausmitarbeitern festgestellt. Mehr als 10.000 Ärzte und Pflegekräfte wurden in den ersten drei
Schweden: Mehr als 10.000 Infizierte in Gesundheitsberufen
13. Juli 2020
London – Beschäftigte im Gesundheitswesen sind Amnesty International zufolge in der Coronapandemie in vielen Ländern durch schlechte Arbeitsbedingungen gefährdet. In einigen Staaten müssen sie sogar
Amnesty sieht Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr
9. Juli 2020
Berlin – Bis Anfang Juli ist eine COVID-19-Erkrankung bei 5.762 Menschen als Berufskrankheit anerkannt worden. Das hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) auf Nachfrage bestätigt. Wie
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER