NewsVermischtesPflegende wollen bessere Vergütung und geregelte Arbeitszeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pflegende wollen bessere Vergütung und geregelte Arbeitszeiten

Freitag, 31. Juli 2020

/Gina Sanders, stock.adobe.com

Berlin – Pflegekräfte wünschen sich eine bessere Vergütung, geregelte Arbeitszeiten und mehr Mitsprache für die Pflege. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Pflegenetzwerks Deutschland, das im Mai dieses Jahres vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) ge­grün­det worden war.

Im Rahmen der Aktion „Mehr Pflege-Kraft“ hatte das BMG die professionell Pflegenden danach gefragt, welche Maßnahmen sie sich für ihren Beruf wünschen. Von den mehr als 6.000 eingegangen Vorschlägen wurden 1.233 per Los ausgewählte Antworten vom Ins­titut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft ausgewertet.

Anzeige

Am meisten Nennungen fielen dabei auf das Thema Vergütung (857 Beiträge). Die Be­frag­ten sprachen sich insbesondere für eine Anhebung der Löhne für Beschäftigte der Al­tenpflege und der Hilfskräfte aus und forderten eine gesellschaftliche Aufwertung der Pflege.

Reduktion der wöchentlichen Arbeitszeit

Auf der organisatorischen Ebene wünschten sich die Befragten am häufigsten eine stär­kere Begrenzung der Arbeitszeiten (612 Beiträge) – etwa durch Reduktion der wöchentli­chen Arbeitszeit auf 30 bis 38 Stunden, eine monatliche Obergrenze für Wochenend­dienste oder eine Höchstgrenze von maximal acht Diensten in Folge.

Die Teilnehmenden forderten außerdem mehr Mitsprache ein (157 Beiträge) – in den Ein­richtungen selbst etwa bei der Dienstplangestaltung und bei Fragen der pflegerischen Versorgung. Wichtig ist es den in der Pflege Tätigen aber auch, durch eine Selbstverwal­tung mehr in politische Entscheidungsprozesse eingebunden zu werden.

Spahn: Neuerungen noch nicht überall angekommen

„Die Einreichungen zeigen, dass wir an den richtigen und wichtigen Themen arbeiten“, kommentierte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Ergebnisse der Umfrage. Man habe aber auch erfahren, dass die bereits geschaffenen Neuerungen und Gesetzes­änderungen noch nicht überall in der Praxis angekommen seien.

Das Pflegenetzwerk Deutschland versteht sich als eine bundesweite Plattform für die Vernetzung und den Austausch von Menschen, die in der Pflege und für die Pflege arbei­ten. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2020
Berlin – Kurzfristig mehr Geld für die Kinder- und Jugendmedizin, eine einheitliche Bemessung des Personalbedarfs in Pflegeeinrichtungen und Verbesserungen beim Pflegeunterstützungsgeld. Diese Aspekte
Sicherstellungszuschlag für Kinder- und Jugendmedizin, Personalbemessung auf dem Weg
4. August 2020
Berlin – Sechs Verbände aus dem Gesundheits- und Sozialwesen haben sich zusammengeschlossen, um die Digitalisierung in der Pflege voranzubringen. In einem Grundsatzpapier benennt das Bündnis vier
Digitalisierung in der Pflege: Verbändebündnis fordert nationalen Strategieplan
3. August 2020
Boston – Pflegekräfte und Ärzte mit Patientenkontakten haben sich auf dem Höhepunkt der Epidemie in Großbritannien und einigen früh betroffenen US-Staaten deutlich häufiger mit SARS-CoV-2 infiziert
COVID-19: Ärzte und Pflegekräfte hatten trotz Schutzkleidung ein erhöhtes Risiko
3. August 2020
Rostock – Mit einer großangelegten Kampagne will die Universitätsmedizin Rostock um Mitarbeiter für ein neues flexibles Arbeitszeitmodell werben. Dabei soll ein fester Pool aus rund 100 Mitarbeitern
Unimedizin Rostock baut flexiblen Pflegepool auf
31. Juli 2020
Berlin – Möglichst viele junge Menschen sollen nach dem Willen der Bundesregierung trotz der Coronapandemie eine Chance auf eine Berufsausbildung haben. Die geplanten Prämien für Betriebe, die in der
Regierung will Corona-Jahrgang auf dem Ausbildungsmarkt verhindern
31. Juli 2020
Berlin – Für Pflegebedürftige wird die Betreuung im Heim immer teurer. Im bundesweiten Schnitt stiegen die selbst zu zahlenden Anteile jetzt über die Marke von 2.000 Euro im Monat, wie aus Daten des
Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
31. Juli 2020
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) hat kurz vor dem morgigen Inkrafttreten die Rückkehr zur Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) für Intensivstationen und in der Geriatrie
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER