NewsAuslandUS-Milliarden für Impfstoff von britisch-fran­zösischer Pharmaallianz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Milliarden für Impfstoff von britisch-fran­zösischer Pharmaallianz

Freitag, 31. Juli 2020

/Alernon77, stock.adobe.com

Paris – Die USA investieren massiv in die französischen und britischen Pharmariesen Sa­nofi und GlaxoSmithKline (GSK), um sich einen künftigen Impfstoff gegen das Coronavi­rus SARS-CoV-2 zu sichern.

„Die US-Regierung wird bis zu 2,1 Milliarden Dollar (knapp 1,8 Milliarden Euro) bereit­stellen“, erklärten die beiden Unternehmen heute. Die Mittel sollen demnach für die Ent­wicklung und Produktion eines Impfstoffs verwendet werden.

Anzeige

Die USA hoffen auf die Lieferung von zunächst hundert Millionen Impfdosen, wie die Un­ternehmen weiter erklärten. Zudem enthalte die Abmachung eine Option für die länger­fristige Lieferung von zusätzlichen 500 Millionen Dosen des Impfstoffs.

Sanofi und GSK hatten sich im April für die Erforschung eines Coronaimpfstoffs zusamm­en­getan. Sie erklärten nun, dass im September klinische Studien anlaufen sollen. Bei gu­ten Ergebnissen sei es denkbar, „in der ersten Hälfte des Jahres 2021 eine US-Zulassung zu beantragen“. Der fertige Impfstoff wäre dann in der zweiten Jahreshälfte verfügbar.

US-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Alex Azar äußerte die Hoffnung, „bereits Ende dieses Jahres mindestens einen sicheren, wirksamen Impfstoff zu haben“. Die jüngste Investition berge das „Potenzial, dem amerikanischen Volk hunderte Millionen sicherer und wirksamer Dosen zu bringen“.

Sanofi und GSK unterstrichen ihrerseits, dass auch Gespräche mit der Europäischen Kommission und anderen Regierungen liefen, „um den weltweiten Zugang“ zu einem Coronaimpfstoff sicherzustellen. Es werde daran gearbeitet, die Produktion deutlich zu erhöhen, „um weltweit bis zu eine Milliarde Dosen pro Jahr herzustellen“.

Sanofi-Chef Paul Hudson hatte im Mai besonders in Frankreich mit seiner Ankündigung für Schlagzeilen gesorgt, als erstes die USA mit einem künftigen Impfstoff beliefern zu wollen. Später ruderte er etwas zurück und versprach, das Mittel weltweit verfügbar zu machen.

An einem Impfstoff gegen SARS-COV-2 wird weltweit von Laboren geforscht, so etwa auch von der deutschen Firma Biontech und dem US-Konzern Pfizer in einem gemein­sa­men Projekt. Die US-Regierung bestellte bei Biontech und Pfizer bereits vorab Corona­impf­stoff im Wert von 1,95 Milliarden Dollar.

Die Vereinigten Staaten sind das mit Abstand am härtesten von der Pandemie betroffene Land der Welt. 4,6 Millionen Infektions- und über 150.000 Todesfälle wurden dort ver­zeich­net. Am Wochenende war bekannt geworden, dass die Regierung in Washington auch ihre geplanten Investitionen in das Biotech-Unternehmen Moderna auf fast eine Milliarde Dollar erhöhen will. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. August 2020
Berlin – Einreisende aus Coronarisikogebieten sollen verpflichtet werden, entweder einen negativen Nachweis für eine SARS-CoV-2-Infektion vorzulegen oder sich einem entsprechenden Test zu unterziehen.
Verordnungsentwurf: Pflicht zu Coronatests für Risikoeinreisende vorgesehen
4. August 2020
Berlin – Die Bundesregierung will die Einhaltung der angekündigten Coronatestpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten stichprobenartig überprüfen. „Flächendeckende und lückenlose Kontrollen halten
Bundesregierung will Testpflicht in Stichproben kontrollieren
4. August 2020
Berlin – Die deutsche Corona-Warn-App soll in Kürze in weiteren fünf Sprachen zur Verfügung stehen. „Die Versionen Arabisch, Polnisch, Bulgarisch, Rumänisch und Russisch sind derzeit in der
Corona-Warn-App kommt in fünf weiteren Sprachen
4. August 2020
Dresden/Leipzig – Keine akute Infektion, nur vereinzelt Antikörper, aber psychische Folgen des Lockdowns – das sind die Ergebnisse einer weiteren Coronastudie an sächsischen Schulen im Mai und Juni.
Zweite Studie: Kaum Infektionen in Sachsens Schulen
4. August 2020
Potsdam – Die Maskenpflicht beschäftigt im Hinblick auf den Schulstart weiterhin viele Bundesländer in Deutschland. Ein einheitliches Vorgehen ist nicht zu erkennen. Brandenburg plant zum neuen
Schulbetrieb: Maskenpflicht beschäftigt weiterhin die Länder
4. August 2020
Hamburg – Die private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) muss sich stärker an den Lasten der Coronapandemie beteiligen. Dafür haben sich Krankenkassen, Vertragsärzte und -zahnärzte in Hamburg heute
Kassen, Ärzte und Zahnärzte wollen PKV stärker in die Pflicht nehmen
4. August 2020
Frankfurt am Main/Dresden – Im Zusammenhang mit Überlegungen der Deutschen Fußball Liga (DFL) mit Beginn der Saison am 18. September wieder Zuschauer in die Stadien zu lassen, hat Sachsens
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER